Harald Hauswald ist ein Foto-Gott

Harald Hauswald (* 1954 in Radebeul) ist ein deutscher Fotograf, der durch seine Alltags- und Berlin­fo­to­gra­fien bekannt wurde. Er ist Mitbe­grün­der der Berli­ner Fotoagen­tur Ostkreuz.

Nach einer Lehre als Fotograf und Arbeit in Radebeul zog Harald Hauswald 1977 nach Berlin um, wo er zunächst verschie­de­nen Tätig­kei­ten nachging, so als Heizer, Restau­ra­tor, Fotola­bo­rant und dann in seinem erlern­ten Beruf als Fotograf in der Stephanus-Stiftung in Berlin-Weißensee. 1989 wurde er in den Verband Bilden­der Künst­ler der DDR (VBK) aufge­nom­men. Vor allem durch das Buch „Berlin-Ost Die andere Seite einer Stadt“, das er zusam­men mit Lutz Rathe­now gemacht hat, gilt Hauswald als bedeu­ten­der kriti­scher Chronist der Endzeit der DDR. Seit 1990 arbei­tet er freibe­ruf­lich, so waren seine Foto-Reportagen unter anderem in der GEO, im Stern und im ZEITma­ga­zin zu sehen. 1997 erhielt Hauswald das Bundes­ver­dienst­kreuz und 2006 den Einheits­preis der Bundes­zen­trale für politi­sche Bildung. (Quelle: Wikipedia.de)

… und wer’s nicht glaubt, der guckt bitte selbst zuerst hier, dann hier, da noch, hier, da und natür­lich ganz unbedingt hier.

Teile diesen Beitrag:

6 Kommentare

  1. Ich quelle gerade, aber das läßt sicher wieder nach. Unste­tes Gemüt!

    Herr Hauswald macht seit Jahrzehn­ten großar­tige Fotos, ich wollte ihn schon länger mal ’ne Runde lobprei­sen. Gibt auch sehr sehr tolle Bücher von ihm, einfach mal bei amazon oder so gucken. Hab vor 2 Jahren eine Ausstel­lung mit seinen Werken besucht, großar­tig.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.