Fetzt urst ein: Der Poly-Play-Automat

Der Poly-Play-Automat aus dem Kom­bi­nat Poly­tech­nik und Präzi­sion­s­gerätew­erke Karl-Marx-Stadt war der einzige in der DDR hergestellte Videospieleautomat.

Zwölf junge Auto­maten­bauer im VEB Poly­tech­nik, dem Stamm­be­trieb des Kom­bi­nates, fer­tigten diesen Spiel­com­put­er. Das Auto­matenge­häuse ent­stand im VEB Raumkun­st in Mosel. 44 Auto­mat­en je Monat soll­ten im IV. Quar­tal 1986 zur Dauer­leis­tung wer­den. Am Anfang waren es ger­ade mal 10 Stück im Monat.

Entwick­elt wurde der Automat 1985 inner­halb eines hal­ben Jahres. Nach dem “Poly­com­put­er 880” war der Poly-Play ein weit­eres mikroelek­tro­n­is­ches Pro­dukt aus diesem Kom­bi­nat. Immer­hin 8 Spiele vere­inte der Automat unter seinem Preßs­pange­häuse, und da er so mul­ti­tal­en­tiert war, bekam er diesen Namen: Poly-Play.

“Poly” stammt aus dem Latein und bedeutet “viel”. Das paßte gut, denn das Wort “Poly” war auch son­st ein in der DDR gern ver­wen­detes Wort. Schließlich gin­gen alle Schüler in eine Polytech­nis­che Ober­schule, hat­ten Polytech­nis­chen Unter­richt und der berühmte Polylux zauberte die Folien­bilder an die Wand. Der Poly-Play-Automat war nicht für die eige­nen vier Wände gedacht.

Vor allem in Ferien­heimen, Klub­häusern, Jugend­her­ber­gen, Jugend­klubs oder Gast­stät­ten war er zu find­en. Ein Spiel am Poly-Play-Auto­mat­en kostete 50 Pfen­nig. Die Genehmi­gung zum Auf­stellen und Betreiben erteilte der VEB Staat­szirkus der DDR. Ein Poly-Play-Automat kostete ca. 22000 Mark. (Quelle)

Wenn ich mich recht erin­nere, stand im Berlin­er Plän­ter­wald so ein Teil rum. Außer­dem noch eins, mit dem Balken-Ten­nis (“Pong”) gespielt wer­den kon­nte. Wer die Erin­nerung an nos­tal­gis­che Com­put­er­spiele auf­frischen möchte, sollte die Web­site des Poly­play besuchen, dort kön­nen alle 8 Spiele online gespielt wer­den. Was ziem­lichen Spaß macht!

Danke an Her­rn Metawirt für den fre­undlichen Hinweis!

Weit­er­führende Links:
Wikipedia
Tele­po­lis — Com­put­er- und Videospiele in der DDR
bbc.co.uk — Fan­cy A Game, Comrade?

4 Kommentare zu „Fetzt urst ein: Der Poly-Play-Automat“

  1. Ich kann mich sog­ar daran erin­nern mal damit gespielt zu haben. In einem FDGB-Heim oder sowas … Joa, und ich war schon damals nicht von solche Com­put­er-ähn­lichen Geräten wegzukriegen 😀 Gle­ich mal zock­en. Das mit dem Hasen?!
    Danke!

  2. das ist ja toll. am besten gefällt mir die (falsche? aufgek­lebte folie?) holzverklei­dung. erin­nert mich an den ersten fernse­her mein­er eltern aus den 60ern. toller kon­trast: holz&future.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: