Nur kurz Kippen holen

Ein Wun­der, ein Wun­der! Der Architekt Marc Aretz hat bei der Vor­bere­itung von Sanierungsar­beit­en im Leipziger Stadt­teil Reud­nitz eine vor 20 Jahren ver­lassene Woh­nung aus DDR-Zeit­en entdeckt.

Als er die Tür im drit­ten Stock auf­schloss, stand er mit­ten im All­t­ag der DDR: Alubesteck und Plas­tikgeschirr, „Vita“-Cola in der Orig­i­nalflasche, „Marel­la-Delikateß­mar­garine“, dazu halb zer­fressene Brötchen im Dederon-Netz. Der Wand­kalen­der zeigte den August 1988. Knapp 40 Quadrat­meter unberührte DDR, eine kleine Sen­sa­tion. Beim Betra­cht­en der Woh­nung fühlte sich Aretz ein wenig wie ein Archäologe, der die Ter­rakot­ta-Armee aus­gräbt: „Man sieht diese banalen All­t­ags­dinge heute ja schon wie einen archäol­o­gis­chen Fund, wie in ein­er his­torischen Schatzkam­mer“, sagt der 44-Jährige. (Quelle)

Die zwanzig Jahre alte Woh­nung erlaubt nun einen authen­tis­chen Blick in das Leben in der DDR, die Marken­pro­duk­te wür­den jedem Ostal­gieshop zur Ehre gere­ichen: „Karo“- und „Juwel“-Zigaretten, „Rügen­er fis­chhaltige Paste“, „Elkadent“-Zahncreme, „Strumpf­füßlinge“ von Esda. Auch eine leere Flasche „Kristall Wod­ka“, im Volksmund „Blauer Würg­er“ genan­nt, wurde gefun­den. Ein Bad gab es nicht, stattdessen ein Klo die halbe Treppe tiefer.

Der Bewohn­er brach offen­sichtlich über­stürzt auf oder wollte “nur kurz Kip­pen holen”. Diverse gefun­dene Briefe und die unaufgeräumte Bude sind Beleg dafür. Schuld kön­nte aber auch sein vielle­icht man­gel­nder Ord­nungssinn sein; an dieser Stelle müssen wir mutmaßen.

Man kön­nte geneigt sein, die ganze Sache für einen Schwindel zu hal­ten aber der Ent­deck­er beteuert hart­näck­ig die Authen­z­ität seines Fun­des. Vielle­icht ist die ganze Sache auch als PR-Gag vom MDR insze­niert, der just dieser Tage sein neues Zeit­geschichte-Por­tal “Damals im Osten” startet. Auf dem gibt’s zwar noch nicht allzu viel zu sehen, aber wir behal­ten euch im Auge, Genossen!

Schade, daß es nicht viele Fotos der Bruch­bude zu sehen gibt, ein paar sind in den Links versammelt.

welt.de — Ver­lassene DDR-Woh­nung in Leipzig entdeckt
t‑online.de — Architekt ent­deckt ver­lassene Wohnung
sueddeutsche.de — Architekt ent­deckt DDR-Wohnung

2 Kommentare zu „Nur kurz Kippen holen“

  1. jule wäscht sich nie

    Ach herrlich..damals in Leipzig sind wir auch durch alte ver­lassene Buden geir­rt nachts und haben uns angeschaut was es da noch zu sehen gab. und klo auf hal­ber treppe war ein­fach standard.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: