Warum man Rainald Grebe nicht mit Mario Barth vergleichen darf

Aus einem Kom­men­tar zu einem Youtube-Video von Rainald Grebe*:

Liebe Leser, stellen Sie sich vor, Sie bum­meln durch die Fußgänger­zone Ihrer Heimat­stadt. Das heißt, wenn Sie weib­lich sind, bum­meln Sie. Wenn Sie männlich sind, grum­meln Sie eher. Das kommt daher, daß hier die alte Part­ner­schafts­formel Bum­meln + Eigentlichkeinen­bock­auf­bum­meln = Grum­meln ange­wandt wird. Ergo: Ein­er grum­melt weil er lieber nach Hause will, der andere bum­melt.** So ziehen Sie also durch die Zone der Fußgänger bis vor Ihnen ganz zufäl­lig Mario Barth auf­taucht. Sie sind bei­de ganz hin und weg, kön­nen es kaum glauben. Es entspin­nt sich fol­gen­der Dialog:

ER: Ey, Maaaaaaaaario, ick gloobs ja nich!
SIE: Mario Barth, nich zu fassen!
MARIO: Hal­löchen, grüß’ Euch!
ER: Ey, Maaaario, so geil, watt machst Du denn hier?
MARIO: Einkaufen.
ER: Is ja krass, hier bei uns in Kleinschlachmichtot?
MARIO: Yo!
SIE: Kön­nen wir ein Auto­gramm haben und ein Foto machen?
MARIO: Na klar, ey!

(Pas­sant wird dazuge­beten, Mario posiert mit Vic­to­ry-Zeichen und die bei­den Bum­mel­grumm­ler grin­sen blöd. Aus­lös­er klickt.)

ER: Geil Alter, danke! Du bist so lustig, Mann!
SIE: Du bist echt der Hammer!
MARIO: Danke euch! Tschüssi!

Lieber Leser, jet­zt schließen Sie Ihre Augen und stellen sich den Dia­log genau­so mit Rainald Grebe als Zufall­str­e­ff in der Fußgänger­zone vor. Funk­tion­iert nicht?! Sehen Sie, da liegt der Unter­schied. Wür­den Sie Rainald Grebe tre­f­fen, wür­den Sie anerken­nend nick­en oder ver­suchen, mit möglichst hochgestoch­enen Worten bei ihm zu punk­ten. Sie wür­den guten Tag sagen, eventuell (aber nur eventuell) um ein Foto bit­ten und anschließend gut­ge­launt Ihrer Wege gehen. So wie sich das gehört.

Sie ver­gle­ichen ja auch keinen Haufen Alt­met­all mit ein­er form­schö­nen Met­all­skulp­tur, oder?! Sehen Sie!

Ich wün­sche Ihnen einen innen­stadt­freien Son­ntag im Kreise Ihrer Lieben!

* Die Inten­tion des Kom­men­tars war zweifels­frei eine gute, den­noch heiligt der Zweck nicht immer die Mit­tel, beziehungsweise: das Gegen­teil von gut ist gutgemeint.

** Ich bekenne: Ich habe ein Geschlechterk­lis­chee beschworen. Mario wäre stolz auf mich.

10 Kommentare zu „Warum man Rainald Grebe nicht mit Mario Barth vergleichen darf“

  1. Aus gewöhn­lich gut unter­richteten Quellen wurde mir ja zuge­tra­gen, daß der nette Mario außer­halb der Bühne nicht wirk­lich nett zum Ver­anstal­ter und seinen Helfer­lein sein soll. Also  würde es wahrschein­lich eher nicht zu einem entspan­nten Dia­log kommen. 

    Bei Her­rn Grebe kann ich mir das allerd­ings auch nicht vorstellen.

  2. @ Post­punk: Naja, Angestell­ter von Mario Barth und Zufalls­begeg­nung in der Fußgänger­zone sind zwei Paar Schuhe. Ich sage nur: Schein aufrechter­hal­ten; Image wahren; Gute Miene, bös­es Spiel!

    @ Alex: Den muß ich mir merken! :mrgreen:

    @ Jens: Junge, mach keinen Mist! Mario Barth ist der Deibel in (Un-)Person! Aufgewärmte Geschlechterk­lis­chees, grot­tige T‑Shirts und eine ther­a­pier­würdi­ge Kör­per­sprache! Alles, was ich darüber hin­aus zu M. B. zu sagen hätte, würde den Tatbe­stand der Belei­di­gung erfüllen. So schweige ich still und grinse nach innen! :mrgreen:

  3. .…Herr Grebe war mir bis so eben unbekan­nt (…ich sollte vielle­icht doch mehr fernsehen ??)-
    musste spon­tan an Fun­ny van Dan­nen denken-
    nur irgend­wie reduziert­er, min­i­mal­is­tis­ch­er, dramatischer-
    und ziem­lich cool !

  4. der unter­schied
    barth?
    grebe.
    barth find­et leute, die auf knopf­druck lachen. er drückt drauf und gut.
    bei grebe lachen die leute, die den lach­knopf son­st suchen.  und grebe sucht die leute, die nach dem lachen noch weit­er  suchen.
    barth macht geld und grebe poli­tik. (hof­fentlich auch geld)
    bei­de berühren. barth eher pein­lich und grebe im innern.
     

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: