12 Kommentare zu „Modischer Fehlgriff“

  1. jule wäscht sich nie

    So ich bin satt für heute..was ein Augenschmauß..da weiss man nicht wohin zuerst schauen. wie kon­nte man sich damals über­haupt fortpflanzen bei dem schreck­lichen ange­bot? ein Rät­sel. und in 20 jahren dann bitte ein Bild von mein­er Tis­chten­nis­man­nschaft ausm Freibad hier..da lach ich dann auch mal laut.

  2. jule wäscht sich nie

    ach so ne sprossen­wand wäre auch schön für zu hause..ich ver­misse meine alte sporthalle in der P.O.S. 33 Käthe kollwitz..

  3. @ Alex: Haha! Der zweite von links! Der, der am intel­li­gen­testen guckt! Das war ’ne tolle Zeit, damals beim SV RFT Rot­er Okto­ber! 😆

  4. jule wäscht sich nie

    Lieber Vorste­her. Ich werde abso­lut bek­loppt, da ich erst ger­ade eben begrif­f­en habe, dass du tat­säch­lich auf diesem Foto bist. Unglaublich! Respekt vor so wenig falsch­er Eit­elkeit. großen Respekt.…man, man, man, ich kanns echt nicht fassen…

  5. Ja Jule, ich war jahre­lang Vorstop­per beim SV Wald­hof Mannheim und später dann Libero bei Rot­er Stern Bel­grad. Mußte lei­der wegen ein­er Waden­z­er­rung auf Medi­en­men­sch umschulen. So blieb mir eine große Kar­riere lei­der voren­thal­ten. Ver­suche ger­ade ein Come­back als Radfahrer!

  6. Das ist Oliv­er-Steven San­dokowsky. Er war lange Zeit Mit­tel­stürmer beim SV Groß Ammensleben und ist dann in der Sai­son 1992/1993 in unser Team gewech­selt. Dort spielte er dann kurzzeit­ig als Linksaußen, mußte aber nach Ver­let­zungspech (beim Vere­in­sheim-Gar­di­nen-Waschen von der Leit­er geplumpst) auf die Posi­tion des Platzwarts wech­seln. Das Leben hält tragis­che Über­raschun­gen bereit!

  7. jule wäscht sich nie

    Ich frage mich ern­sthaft ob das der Wahrheit entspricht oder ob das dein­er ver­queren Phan­tasie entsprun­gen ist..gut gemacht! Und wer ist dieser zwielichtige Mann im Hin­ter­grund ganz rechts..Trenchcoat und geldkoffer?

  8. Wahrheit, Phan­tasie, Leber­wurscht … ist das nicht irgend­wie alles das­selbe? Der Mann im Tren­coat war unser dama­liger Man­ag­er Ernst Grabowsky. Was er heute macht, weiß ich gar nicht. Nach­dem er mit der Vere­in­skasse durchge­bran­nt ist, ver­liert sich seine Spur …

  9. jule wäscht sich nie

    die Kowskys waren damals sehr mod­ern offensichtlich..und das kon­nte man doch schon ahnen das der mal mit sein­er Geliebten und dem Geld­kof­fer durchbrennt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: