Die besten Songs für einen Sonntagmorgen (18)

Heute mal etwas ganz anderes: Ein ver­tontes Gedicht der Ham­burg­er Slam-Poet­in Xóchil A. Schütz.

“Xóchil A. Schütz fällt zunächst mal durch ihren Namen auf, die Erk­lärung aber ist ein­fach: Xóchil ist der Mäd­chen­name dieser Kün­st­lerin, ein mexikanis­ch­er Indi­an­er­name mit der Bedeu­tung “Mais­blüte”. Das A., so sagt sie selb­st, “ste­ht pro­fan für meinen zweit­en Vor­na­men Andrea”. So beson­ders wie der Name ist das, was sie auf immer mehr Büh­nen vor einem immer größer wer­den­den Pub­likum mit Bravour präsen­tiert: Sie tourt als Per­for­mance-Poet­in zu Poet­ry-Shows und fes­selt mit ihren Worten die Men­schen. Und sie überzeugt bei diesen “Dichter­wet­tkämpfen”. Ruhig und ein­dringlich wird es, wenn Xóchil auf der Bühne ist, manch­mal ero­tisch, manch­mal trau­rig, mitunter gibt es auch Spuren von Humor.” (Quelle)

Xóchil A. Schütz — “Gute Mächte”

[audio:http://www.xochillen.de/track/01-Track-01.mp3]

Famose Poe­sie, eine tolle Stimme und ein exzel­len­ter (Text-)rhythmus. Sicher­lich nix für jeden Tag, aber für einen son­ni­gen Son­ntag abso­lut geeignet. “Gute Mächte” erin­nert mich von Stim­mung und Text her ein wenig an “Mil­lio­nen Legio­nen” der Fan­tastis­chen Vier.

Xóchils Debü­tal­bum “Per­lenkind” erscheint am 25. April 2009. Zwei weit­ere kosten­lose Down­loads und einige Leseproben aus ihrem Textschaf­fen gibt es auf ihrer Homepage.

Home­page

“Per­lenkind” bei amazon.de

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: