web analytics

Monat: Juli 2009

Sah ein Knab ein Röslein steh’n

Guten Morgen Welt!

Heute Nacht hatte ich einen wunder­ba­ren Traum. Ich war jung, noch ohne Rolla­tor vollstän­dig mobil, und ich pflückte wunder­hüb­sche Rosen auf einer wunder­hüb­schen Wiese. Mein langes Haar flatterte im Wind wie ein wegge­wor­fe­nes Butter­brot­pa­pier am Straßen­rand. Bildhüb­sche Frauen tanzten einen Reigen um mich. In ihren Händen übervolle Pepsi-Flaschen, Teller voller Bulet­ten und Gläser voller Senf. Ich war Teil einer Gemein­schaft, einer Gang.

Der Gang Of Love.

Natür­lich hab ich Beweise in Video­form und natür­lich kann nach diesem Synapsen-Entkorker die Woche nur noch besser werden. In diesem Sinne: entrückte Stunden!



Teile diesen Beitrag:

Sonntags in Polen

1962. Sonntag­nach­mit­tag in Łódź. Ich sitze mit meiner Freun­din Agnieszka in der Mokka-Milch-Eisbar. Wir schlür­fen unsere Südfrucht-Cocktails und sehen uns das Singe-Ensemble Filipinki an. Es darf gepafft werden, aber ansons­ten wird sich ordent­lich benom­men. Später machen wir dann noch eine Stadt­rund­fahrt mit dem Draht­esel. Ach, ich liebe diese entspann­ten Sonntag­nach­mit­tage… und habe einen neuen Ohrwurm!



Teile diesen Beitrag:

Niels Frevert live in Hamburg

nielsFrüher war Niels Frevert mal Popstar. „Evelin“ hieß der Hit, mit dem er und seine Band Natio­nal­ga­le­rie 1993 einen Sommer lang allge­gen­wär­tig waren. Sogar MTV, damals eigent­lich noch auf englisch­spra­chige Musik beschränkt, spielte den Clip zum Song rauf und runter. Vom inter­na­tio­na­len Durch­bruch wurde eine Zeit lang gemun­kelt, ehe sich Natio­nal­ga­le­rie aufgrund inter­ner Probleme auflösten.

Über zehn Jahre ist das nun her. Niels Frevert machte solo weiter. Und obwohl er in dieser Zeit gelegent­lich ganz ohne eigenen Platten­ver­trag dastand und oft in winzi­gen Clubs statt großen Hallen auftrat, ließ sich der Hambur­ger Singer/Songwriter nicht entmu­ti­gen. „Sprang für Geld aus Telegrammtorten/Hatte früher mal Autogramm­kar­ten“, singt er in „Der Typ, der nie übt“, einem Song, in dem er sich selbst­iro­nisch mit seinem Image als ehema­li­ger Popstar ausein­an­der­setzt. (Quelle)

Am 5. April diesen Jahres gab sich der großar­tige Niels Frevert im Hambur­ger St. Pauli-Theater die Ehre. Beglei­tet wurde Herr Frevert von einer Band und diver­sen Strei­chern. Das Konzert wurde live im Deutsch­land­funk gestreamt. Für alle, die die Sendung verpasst haben, gibt’s ein kurzes Video und den Audio-Stream in komplet­ter Länge auf den Seiten des Deutsch­land­funks. Anhören, es lohnt sich!

Weiter­füh­rende Links


Teile diesen Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: