Kategorien
Kraut und Rüben

Mit einem Bein im Grab: Der Impfmuffel

Deutsch­land, Deutsch­land, Deutsch­land. Du kleines wirres Dorf am Boden­see. Weit sind deine Wälder, gelb sind deine Felder, vierspu­rig deine Autobah­nen. Das schönste an dir ist die deutsche Sprache. Es gibt so viele tolle deutsche Worte! In dieser Folge:


Der Impfmuf­fel. Da steht er vor uns, mit seinen drei günstig platzier­ten Vokalen, einge­rahmt von einem ganzen Haufen knuffi­ger Konso­nan­ten. I‑m-p-f-m-u-f-f-e‑l, ein Wort, so schön wie das gefal­lene Herbst­laub am frühen Mittag einer sonni­gen Winter­nacht. Keine Lust auf Impfun­gen hat unser Impfmuf­fel, er gnatzt und keift und verwei­gert die Spritze. Ängst­lich läuft er vor den Herren in den weißen Kitteln und ihren Impfbe­stecken davon. Tetanus, Cholera, Typhus, Skorbut – für unseren Impfmuf­fel nicht mehr als eine leichte Magen­ver­stim­mung. Sie könnte sein Leben retten oder wenigs­tens vorsorg­lich schüt­zen, die Impfung. Dem Impfmuf­fel jedoch sind solch Kleinig­kei­ten egal, er macht lieber einen auf Manowar und bleibt ganz ganz cool. Und ungeimpft. Dabei könnte alles so einfach sein … vier, fünf Sprit­zen die Woche und gesichert ist das Lebens­glück.

Liest man den Impfmuf­fel rückwärts, kommt ein Leffumfpmi dabei heraus. Das ist der Böse im Herr der Ringe oder bei Harry Potter. Hab ich gerade verwech­selt, aber auf jeden Fall heißt der Böse in einem der beiden Filme Bücher so. Inter­es­sant, oder? Noch inter­es­san­ter wird es aller­dings, wenn man die Impfmuffel-Buchstaben neu anord­net. Einmal gut durch­schüt­teln und neu auf dem Holztisch mit Steingut-Einlage platziert, taa daa!: Muffe Milpf! Muffe Milpf ist der Sänger der finni­schen Hardrock-Band Lordi, die 2002 oder irgend­wann den Grand Prix de la Schang­song gewon­nen hat. Das kann kein Zufall sein, aber der Zusam­men­hang ist selbst mir irgend­wie auch nicht klar. Also würfeln wir unsere windschnit­ti­gen Buchsta­ben noch einmal durch­ein­an­der. Feilfummpf kommt heraus. Feilfummpf ist burde­ma­si­ne­sisch und bedeu­tet ungefähr soviel wie „Pfeil der in einem Ast einschlägt und vom großen weißen Mann abgefeu­ert wurde“. Na bitte, Pfeil = Spritze, großer weißer Mann = Arzt. Damit wäre bewie­sen, daß der Impfmuf­fel ursprüng­lich aus Südame­fri­ka­sien kommen muß.

Übrigens: Der Impfmuf­fel hat 10 Buchsta­ben. Multi­pli­ziert man diese 10 Buchsta­ben mit 2 und rechnet noch 3 dazu erhält man

23.

Da sind SIE wieder.
Ich muß weg.

Teile diesen Beitrag:

8 Antworten auf „Mit einem Bein im Grab: Der Impfmuffel“

Liest du zu viel Apothe­ker­blatt oder Medizini im Warte­zim­mer beim Arztbe­such?

Nein, das war eine Beilage in der Tages­zei­tung. In diesem Zusam­men­hang fällt mir ein: Meine Mutter sagt zur „Apotheken-Rundschau“ immer „Rentner-BRAVO“.

Ja, da hat deine Mutter auf jeden Fall ein wahres Wort gespro­chen. Nur dass da Liebe, Sex und Zärtlich­keit Prostata, Osteo­po­rose und Bluthoch­druck heißt. Hat die Apothe­ken Rundschau eigent­lich auch Poster des neues­ten Medika­ments?

Torstäääääään!!! 😯 Du hast die Mifff­plume verges­sen, dieses wunder­schöne, gelbbräun­li­che Gewächs, das zu den Dreifurchenpollen-Zweikeimblättrigen gehört und in ariden bis semia­ri­den Gebie­ten des zentra­len und westli­chen Asiens wächst, genau dort, wo die Vogel­grippe herkommt, womit auch der Zusam­men­hang zum Impfmuf­fel wieder herge­stellt wäre.

Alex, Du Impfmuf­fel!

Jule, keine Ahnung wegen dem Poster. Aber bei uns haben SIE gerade eine Sonder­ak­tion: Wenn Du Dir vor dem Apothe­ker mit dem Zimmer­manns­ham­mer kräftig auf den Kopf schlägst, bekommst Du 3 x Aspirin zum Preis von 4 Packun­gen.

Vero, danke für die Erinne­rung. Wie konnte das nur passie­ren … ich erinnere mich gern an die Zeit zurück, als wir zusam­men Zweiblatt­keim­lings­fol­lenpur­chen sammel­ten und bestimm­ten. Hast Du Dein Album noch?

Ach, Impfmuf­fel ist so ein tolles Wort.

Ick komme sofort mit dem Boller­wa­gen rüber und hol mir meine Aspirin..davon kann man nie genug haben. Danke für den Tipp. Hab nur noch 12 Packun­gen. Die reichen gerade fürs Wochen­ende.

Diesen Beitrag kommentieren: