Lonely Ackermann

Das bisher einzige Wahlpla­kat in unserer Straße. Niemand wagt sich hierher, an das Ende der Welt. Verges­sen und abgeschrie­ben vegetie­ren wir in unseren Inzest­dör­fern als Hasen­schar­ten im Trach­ten­kleid. Einzig FDP-Mann Jens Acker­mann erscheint in papier­nem Antlitz und verspricht: „Arbeit muß sich lohnen.“

(Klick für Fünf-Prozent-Hürde)


Teile diesen Beitrag:

5 Kommentare

  1. Acker­mann klingt so nett ländlich. Vermut­lich hat er sich deshalb in die Einöde gewagt. Der Slogan aller­dings ist reich­lich abgedro­schen, was aber auch wieder irgend­wie passt zum Kornfeld im Hinter­grund…

  2. Jule, die Torfna­sen kommen bestimmt auch noch, uns bleibt nix erspart. 👿

    Frau A., Acker­mann, ländlich, Kornfeld, abgedro­schen. Hervor­ra­gend! Verdammt, warum bin ich da nicht selbst drauf gekom­men?! 😀

  3. Die NPD hat alle ihre Plakate in Sachsen und Thürin­gen verklebt … jetzt müssense wohl Haken­kreuze händisch in die Börde malen. Die anderen Parteien verhar­ren in einem derar­ti­gem Lethar­gis­mus dass sie DE auf 5 Länder reduzie­ren. Die graue Heide fällt da gerne mal hinten runter.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.