Ich stand ganz galant am Bahnhof und verstand: Nichts.

Diese Welt ist wirr, groß und unüber­schaubar. Hört mir zu, Leserin­nen und Leser: Time for Per­spek­tiver­weiterung! Aktiv und pro­vokant! Voller Attri­bu­tion chun­ke ich meine Hot Cog­ni­tions und Beliefs in den Busch. Peng! Mein Jet­zt-Fil­ter schre­it nach Refram­ing. Ich benötige drin­gend ein paar Kom­pli­mente und eine Auf­stel­lung über die zirkulären Fra­gen meines leeren Stuhls. Her­rje, da schle­icht ein per­si­fliertes Welt­bild her­bei und ruft: Ich stand! ganz galant! am Bahn­hof und ver­stand! Nichts! Nichts!! Nichts!!!

8 Kommentare zu „Ich stand ganz galant am Bahnhof und verstand: Nichts.“

  1. jule wäscht sich nie

    Jawol­la! So wird heute das grosse Geld ver­di­ent. Mit Din­gen die nie­mand ver­ste­ht aber von denen alle denken sie brauchen es ganz drin­gend. Coach­ing ist doch fast immer das Let­zte. Her­rlich. Der Kurs kostet sich­er ein Hei­den­geld und ist speziell für gestresste Manager.

  2. Am Anfang mein­er “Kar­riere” nahm ich noch an “Meet­ings” mit anderen “Pro­mo­tion Design­ern” und wie die sich alle nan­nten teil. Irgend­wann erkan­nte ich dass das alles nur Medi­engestal­ter in unter­schiedlichen Fachge­bi­eten waren und alle nur Wis­sen runter beteten anstatt das zu tun wofür sie “trained” wur­den: Kreativ sein und eigene Ideen umsetzen.
    Eine Liste mit vol­lkom­men desas­trösen Posten kann mich also nur noch wenig bis gar­nicht beeindrucken.
    Aber hat jemand gestern “Crim­i­nal Intend” gese­hen? Mann, kön­nte ich mich aufregen .…
     
    😉

  3. Ich ver­ste­he ja nicht allzu­viel von diesem mod­er­nen Zeug. Soviel ich weiß,  sind Brief­ing, Rebrief­ing und regelmäßiges Update­brief­ing unab­d­ing­bar.  Also wie machen das hier zu jed­er vollen  Stunde. Ein Kurs, in dem das nicht mitange­boten wird kann nichts Gutes sein. :mrgreen:

  4. Ein Ex-Chef von mir sprach immer so schön von Brains­burn­ing wenn er Brain­storm­ing meinte. Er wußte nicht, wie der Scheiß wirk­lich heißt. Sehr sym­pa­thisch. 😛

  5. jule wäscht sich nie

    Ja Nach­denken ist auch ein viel schöneres und weniger aggres­sives Wort. Ausser­dem drückt es genau das aus worum es geht.  Ich ver­steh die Men­schen nicht..all die facil­i­ty managers(Hausmeister), vision clearence engineers(Fensterputzer) non prof­it manager(Ehrenamtler) mys­tery fair vis­i­tor( tat­säch­lich jemand der verdeckt auf Messen geht um den Ser­vice zu testen) so wie der mys­tery shop­per. Ich werd ein­fach domes­tic man­ag­er! Dann hab ich meine Ruhe.

  6. jule wäscht sich nie

    ja die gibts alle…damit sich jed­er mal total toll und cos­mo und incred­i­bly very super impor­tant fühlen kann. Und keen­er mehr durchblickt.

  7. Wie sagte meine Omi “Klap­pern gehört zum Handw­erk”.  Son­st merkt noch ein­er, dass der Kaiser ohne Hosen da steht.
    Aber man muss das pos­i­tiv sehen: gäbe es diese tollen Worthülsen nicht, kön­nte man gar nicht Bull­shit Bin­go spie­len. Das gibt es jet­zt sog­ar schon online.:grin:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: