web analytics

Kopf aus dem Fenster

Auf zum Platten­dea­ler eures Vertrau­ens und die neue Element of Crime-Scheibe namens „Immer da wo du bist bin ich nie“ kaufen. Fantas­ti­sches Album, gut wie lange nicht. Kommt natür­lich nicht an Weißes Papier oder Damals hinterm Mond ran, ist aber dennoch absolut großar­tig geraten.

Die titel­ge­bende Single­aus­kopp­lung ist übrigens ein – wenn man das ganze Album betrach­tet – eher schwa­cher Song; ich persön­lich hätte lieber „Kaffee und Karin“, „Am Ende denk ich immer nur an Dich“ oder „Der weiße Hai“ hier präsen­tiert, aber sei’s drum:



3 Kommentare zu „Kopf aus dem Fenster“

  1. „Mittel­präch­tig“ lese ich auch anderswo. Inter­es­sant, wie die Meinun­gen zum Album ausein­an­der­ge­hen. Ich find das Album wirklich richtig gut.

  2. Dass das Bier in meiner Hand alkohol­frei ist, ist Teil einer Demons­tra­tion – gegen die Drama­ti­sie­rung meiner Lebenssituation.
    Ganz großes Kino! Den weißen Hai find ich ein wenig zu gewagt, aber mein Sohn geht voll ab dabei :mrgreen: Ansons­ten sind alle Melodien sehr bekannt, aber wenn ich ehrlich bin, hab ich mir genau das gewünscht.

Diesen Beitrag kommentieren:

%d Bloggern gefällt das: