Kopf aus dem Fenster

Auf zum Plat­ten­deal­er eures Ver­trauens und die neue Ele­ment of Crime-Scheibe namens “Immer da wo du bist bin ich nie” kaufen. Fan­tastis­ches Album, gut wie lange nicht. Kommt natür­lich nicht an Weißes Papi­er oder Damals hin­term Mond ran, ist aber den­noch abso­lut großar­tig geraten.

Die titel­gebende Sin­gleauskop­plung ist übri­gens ein — wenn man das ganze Album betra­chtet — eher schwach­er Song; ich per­sön­lich hätte lieber “Kaf­fee und Karin”, “Am Ende denk ich immer nur an Dich” oder “Der weiße Hai” hier präsen­tiert, aber sei’s drum:



3 Kommentare zu „Kopf aus dem Fenster“

  1. “Mit­tel­prächtig” lese ich auch ander­swo. Inter­es­sant, wie die Mei­n­un­gen zum Album auseinan­derge­hen. Ich find das Album wirk­lich richtig gut.

  2. Dass das Bier in mein­er Hand alko­hol­frei ist, ist Teil ein­er Demon­stra­tion — gegen die Drama­tisierung mein­er Lebenssituation.
    Ganz großes Kino! Den weißen Hai find ich ein wenig zu gewagt, aber mein Sohn geht voll ab dabei :mrgreen: Anson­sten sind alle Melo­di­en sehr bekan­nt, aber wenn ich ehrlich bin, hab ich mir genau das gewünscht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: