Schneelagerungskapazitätsprobleme

Alo­ha gemeines Volk!

Während ich auf den phillip­inis­chen Male­di­v­en nahe Hawaii liege und mir die Sonne auf den Bauch brezelt, ver­melden meine Angestell­ten in der Heimat ein mas­sives Schnee­lagerungska­paz­ität­sprob­lem. Es fällt immer mehr Schnee vom Him­mel, während der Platz zur Lagerung des Him­melsgutes langsam aber sich­er immer knap­per wird. Nun ja, was soll ich sagen … kratzt mich nicht die Bohne Flocke!

Ich wün­sche euch heimatlichen Spießge­sellen alles Gute im neuen Jahr! Mögen Glück, Wohl­stand, Heit­erkeit und der Gevat­ter Exzess eure allzeit treuen Begleit­er sein. Glück auf, Kameraden!



10 Kommentare zu „Schneelagerungskapazitätsprobleme“

  1. jule wäscht sich nie

    Da möchte man sich doch in Müll­säcke ein­wick­eln und durch den Schnee rollen bis man eine große Kugel ist. Du kannst dir ja vorstellen wie es dage­gen hier aussieht. Ein Elend.

  2. Und es hat schon­wieder geschneit. Nicht, dass sich die Prob­leme zu Katas­tro­phen auftür­men. Kann man den Schnee nicht irgend­wo hin exportieren!? 😀

  3. Gut 10 cm Neuschnee let­zte Nacht, wom­it wir bei ca. 40 bis 50 cm ins­ge­samt wären. Die Konifer­en neigten sich bedrohlich unter der Last; mein täglich­er Früh­sport beste­ht in 90 Minuten schip­pen, schieben und fegen. Der Vor­garten ist mit­tler­weile bis knapp unter das Wohnz­im­mer­fen­ster zugeschaufelt, weil ich son­st nicht weiß, wohin mit dem Zeuchs. Falls ihr in den näch­sten Tagen nichts mehr von mir hört, schickt Brot, Leber­wurst, Cola und Panzer!!!

  4. ich bin heute doch glat­tweg in einiger ent­fer­ung an der börde­be­hörde vor­beige­fahren, lei­der war das alles eine sehr kurzfristige aktion 400km hb — blk und 400 km blk — hb inner­halb von 16 stun­den, daher keine zeit zum rein­schneien, obwohl es doch sich­er ein spass gewe­sen wäre 🙂

    ja bei euch liegt echt viel schnee, aber hier ist auch ne menge vom him­mel gefallen

  5. .…das weiße Zeugs hat es sog­ar bis ins Mün­ster­land geschafft. Meine Wenigkeit hat gestern einige unter­halt­same Dar­bi­etun­gen für die Nach­barschaft geboten, bei dem Versuch
    a) das Auto von ca 20cm Schnee zu befreien
    b) ( was noch lustiger war) die Autotüren zu öff­nen, ohne dabei den Griff abzureißen…nicht ein­mal der Weg über den Kof­fer­raum stand mir zur Ver­fü­gung, da Schloß vereist.…

  6. Meine Erfahrung des heuti­gen Vor­mit­tags: Es gibt kein Streusalz nicht nir­gend­wo! Wozu haben wir eigentlich den blö­den Kapitalismus?!

  7. @ Jule: “Kauft Salz…” — wo denn, bittschön?! Ich hab’s den ganzen Tag ver­sucht, es gibt hier kein Streusalz mehr. Schick mir welch­es son­st heul’ ich hier rum!!! 🙄 👿

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: