Der gute Landfilm: Shutter Island

Aus­nahm­sweise mal ’ne aus­geliehene Kri­tik zum Guten Land­film. Hätte ich genau­so geschrieben — hätte ich nur gekonnt. 😉

Mar­tin Scors­ese spielt in jen­er exquis­iten Oberk­lasse von Regis­seuren, die höch­stens eine Hand­voll Mit­glieder zählt. Wenn der New York­er einen neuen Kinospielfilm an den Start bringt, ist das schon für sich genom­men ein Ereig­nis. Hat­te der Ita­lo-Amerikan­er früher in Robert De Niro (Hex­enkessel, Taxi Dri­ver, Wie ein wilder Sti­er, Kap der Angst, Good­Fel­las, Casi­no) seine Muse, über­nahm Leonar­do DiCaprio 2002 bei Gangs Of New York den Staffel­stab und spielt nun nach Avi­a­tor und The Depart­ed schon seine vierte Haup­trol­le für den Großmeis­ter. Die Vorzüge liegen auf der Hand: DiCaprio ist nicht nur ein­er der besten Schaus­piel­er sein­er Gen­er­a­tion, son­dern auch ein echter Film­star, der die Men­schen alleine mit seinem Namen in die Kinos lock­en kann. Das mag auch mit „Shut­ter Island“ gelin­gen, immer­hin hat das Stu­dio die mögliche neg­a­tive Pub­lic­i­ty bei einem Oscar-Rein­fall vermieden.

Scors­ese geht gle­ich zu Beginn in die Vollen. Der Score tost pom­pös-offen­siv voran und schafft eine Atmo­sphäre wie in einem B‑Hor­ror-Thriller, die von Robert Richard­sons (Inglou­ri­ous Bas­ter­ds, „Avi­a­tor“) über­ra­gen­der Kam­er­aar­beit vere­delt wird. Der cinephile Regis­seur ver­mis­cht die Gen­res und nimmt mit der visuellen Gestal­tung sowie mit Hard-Boiled-Dialo­gen Anlei­hen beim Film Noir, während er immer tiefer in die Psy­che sein­er Haupt­fig­ur ein­taucht, die ver­sucht, das Rät­sel von Shut­ter Island zu lösen.

Die Puz­zlestücke, die von Drehbuchau­torin Lae­ta Kalo­gridis (Pathfind­er, Alexan­der) geschickt aus­gelegt wer­den, beschäfti­gen das Pub­likum erst ein­mal eine Weile, jed­er Zuschauer kann sich einen eige­nen Reim darauf machen und wer sich dafür viel Zeit lässt, hat keine Nachteile, denn mit einem Wen­dungs-Coup wer­den die Karten neu gemis­cht. Unab­hängig davon schle­ichen sich im Mit­tel­teil einige Län­gen ein, die Hand­lung kommt nicht voran und ver­liert ihren Fokus. Aber das ist die Ruhe vor dem Sturm: Im drit­ten Akt über­schla­gen sich schließlich die Ereignisse.

DiCaprio (Blood Dia­mond, Zeit­en des Aufruhrs), den gern unter­schätzten, aber oft aus­geze­ich­neten Mark Ruf­fa­lo (Zodi­ac, Col­lat­er­al, Die Stadt der Blind­en) und Ben Kings­ley (Gand­hi, Schindlers Liste) zur Ver­fü­gung zu haben, ist ein Segen, aus dem aber auch eine Verpflich­tung erwächst. DiCaprio ist der klare Dom­i­na­tor des Films. Alles ist auf den Kali­fornier zugeschnit­ten, der mit pur­er Präsenz Akzente set­zt. Sein Mar­shal Daniels wird von inneren Dämo­nen gejagt, die ihn aber nicht hem­men, son­dern ans­pornen, weit­er zu ermit­teln. Lei­der übertreibt es Scors­ese mit ger­adezu epis­chen Rück­blenden, die Daniels‘ men­tale Insta­bil­ität bebildern. Immer wieder geht es zurück in Daniels‘ Zeit im Zweit­en Weltkrieg. Er hat als US-Sol­dat an der Befreiung des Konzen­tra­tionslagers Dachau mit­gewirkt, sich aber auch selb­st kalt­blütiger Morde schuldig gemacht. Damit nicht genug, in ein­er zweit­en Flash­back-Ebene plagt ihn der Tod sein­er Frau Dolores, die in seinen Träu­men zu ihm spricht und ihm Ratschläge gibt, was als näch­stes zu tun sei. Diese Aus­flüge in die Psy­che sind für die Prosa eines Romans ein Geschenk, aber ihre filmis­che Illus­tra­tion ist generell heikel. Während der Zuschauer ges­pan­nt die Thriller­hand­lung weit­er ver­fol­gen will, hem­men die Rück­blenden immer wieder den Erzählfluss.

DiCaprios Co-Star Mark Ruf­fa­lo ste­ht unüberse­hbar im Schat­ten des großen Leo. Er erfüllt über­wiegend die Funk­tion eines Stich­wort­ge­bers für seinen Boss. Ruf­fa­lo erhält wenig Gele­gen­heit­en zu eige­nen Akzen­ten, aber überzeugt bei diesen mit sein­er ruhi­gen Art. Ben Kings­ley als Gegen­pol zu den bei­den US-Mar­shals hat im Ver­gle­ich dazu die weitaus dankbarere Rolle. Der Oscarpreisträger gefällt mit zurück­hal­ten­dem Spiel, was seine Fig­ur des undurch­sichti­gen Dr. Caw­ley noch ein­mal geheimnisvoller erscheinen lässt.

Mag es dra­matur­gisch auch einige Hol­prigkeit­en geben, stilis­tisch ist „Shut­ter Island“ abso­lut über jeden Zweifel erhaben. Die abgele­gene Insel ist ein per­fek­ter Drehort, die raue Land­schaft und deren Insze­nierung gemah­nt an Klas­sik­er der Sechziger­jahre und das Wet­ter nimmt teil­weise gar die Funk­tion ein­er Neben­rolle ein, wenn ein kräftiger Sturm über das Eiland zieht und den Mikrokos­mos Shut­ter Island ins Chaos stürzt.

Faz­it: Mar­tin Scors­eses „Shut­ter Island“ ist kein Meis­ter­w­erk. Oft sind die Einzel­teile des Thrillers bess­er als das Ganze, daran ändert auch die her­aus­ra­gende Kam­er­aar­beit von Robert Richard­son und das engagierte Auftreten von Leonar­do DiCaprio nichts. Anson­sten gibt es von allem etwas zu viel: Die Cops sind ein biss­chen zu abge­brüht, die Anstalt­saltvorderen ein wenig zu fin­ster und die Schat­ten, die das Ungemach wirft, einen Tick zu lang. Doch die Bril­lanz, mit der Scors­ese das alles insze­niert, ist trotz aller Ein­wände bewun­dern­swert und macht aus „Shut­ter Island“ einen abso­lut sehenswerten Film. (Quelle)

Offizielle Web­site

Filmstarts.de
Kino.de


6 Kommentare zu „Der gute Landfilm: Shutter Island“

  1. An einen schlecht­en Schnitt kann ich mich nicht erin­nern, aber schön, daß Du der Empfehlung gefol­gt bist. Toller Film! 🙂

  2. Also mit Schnitt meine ich, dass die Schnitte von ver­schiede­nen Ein­stel­lun­gen nicht per­fekt sind. In der einen Ein­stel­lun­gen zieht er an sein­er Kippe und dann Schnitt, andere Ein­stel­lung der sel­ben Szene, Arme in den Hüften, oder so ähn­lich. Das ist mir mehrmals in dem Film aufge­fall­en. Aber find ich nicht so gravierend schlimm.

  3. Jepp, ein sehr fein­er Film! Ich hat­te im Vor­feld gedacht, er wird fin­ster­er — aber ich bin dann schon mit einem “cool!” aus dem Kino gegangen.…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: