Я очень рад, ведь я, наконец, возвращаюсь домой

Bekan­nt aus Funk, Fernse­hen und dem Fin­ter­net — und nun auch noch hier: Der Trolo­lo-Mann. So schräg, das ich es unbe­d­ingt posten muß. Hin­ter­grund-Infos gibt es hier.



6 Kommentare zu „Я очень рад, ведь я, наконец, возвращаюсь домой“

  1. Nach­dem ich mir das Orig­i­nal plus diverse Remix­es ange­se­hen habe, kann ich nicht mehr damit aufhören “Trolo­lo” zu sin­gen. Das ist echt zum abrollen!

  2. Уважаемый читатель, я тоже очень впечатлен, восторг и замешательство. Я рад, что русская певица встречается с неделимого энтузиазм! С уважением, ваша честь

  3. Alex, im ver­link­ten SpOn-Artikel steht:

    “Trololo­lo” sang Khil deshalb, weil der Text, den der Kom­pon­ist Arkady Ostro­vsky ursprünglich für den Song namens “Ich bin so froh, dass ich endlich nach Hause komme” vorge­se­hen hat­te, von einem Cow­boy namens John und sein­er sock­en­strick­enden fer­nen Lieb­sten namens Mary han­delte. Das aber war für die Sow­jet-Zen­soren von damals ein­fach zu amerikanisch. Also machte man das Ganze eben ohne Text — nach ein­er rus­sis­chen Tra­di­tion namens “Vokaliz”, dem Sow­jet-Pen­dant zum Scat gewissermaßen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.