Eyjafjalla

Ich hänge die dritte Nacht in Folge auf dem Flugha­fen Groppendorf-West fest. Stunden­lang hab ich mich auf meinem DRK-Feldbett hin- und herge­wor­fen, in Gedan­ken und Träumen fest im Griff des Asche-Monsters. Unser aller Licht­ge­stalt Angie Her Holyness Merkel hängt in Bozen fest und kommt auch nicht mehr nach Hause. Werden wir sie und ihren Troß von Beglei­tern je wieder­se­hen oder gilt die gesamte Entou­rage schon in Kürze als verschol­len? In den Stunden der Not und des Trübsinns steht die Nation zusam­men, Schul­ter an Schul­ter, die Reihen fest geschlos­sen und die Blicke im Groll zum Himmel gerich­tet. Oh, Asche-Monster, gib sie frei und laß das Vater­land nicht führer­los in Chaos und Gesetz­lo­sig­keit versin­ken. Wir flehen Dich an, oh Asche-Monster, gib uns unsere Angela zurück! Das Leben ist so schreck­lich sinnlos ohne Kohls Mädchen.

Teile diesen Beitrag:

7 Kommentare

  1. Das BILD-Logo, soll das auch von Asche verschmiert sein? Oder ist das „nur“ die Drucker­schwärze? Auch schön, wie man von Weitem eine Grimasse auf dem Titel­bild erken­nen kann …

  2. ein wunder, dass das asche-monster nicht während des sommer­lochs zuschlug … es ist so lächer­lich was hier abgeht wegen dem kleinen vulkan … die medien und die wirtschafts­fuz­zis machen daraus was wirklich spekta­ku­lä­res, da gerät sogar ein erdbe­ben mit hunder­ten toten ins abseits der aufmerk­sam­keit

  3. Der „Express“ in NRW hat sich mit der Überschrift der Print­aus­gabe am Freitag selbst übertrof­fen. „Island verascht Deutsch­land“ (oder war es „Island verascht Europa“?).  Da kann man nur den Hut ziehen! (Und ich habe mich das erste Mal geärgert, dass ich kein Foto-Handy habe)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.