web analytics

Monat: August 2010

Die geschworenen Jungfrauen von Albanien

In Albanien gibt es Frauen, die aufgrund eines uralten Ritus in einer männli­chen Identi­tät leben. Die Gründe dafür sind unter­schied­lich. Einige nehmen die Position verstor­be­ner Brüder oder Väter ein. Andere entschei­den sich in einer archai­schen Gesell­schaft, in der Frauen tradi­tio­nell eine unter­ge­ord­nete Rolle spielen, bewusst für das privi­le­gierte Leben in einer männli­chen Rolle. Solange der Schwur der ewigen Jungfrau­en­schaft einge­hal­ten wird, akzep­tiert die Gesell­schaft dies.

Diese so genann­ten „geschwo­re­nen Jungfrauen“, in der Landes­spra­che „Burrne­sha“ genannt, werden in den Familien geach­tet und erhal­ten den Status von Männern. Sie leisten Männer­ar­beit, kleiden und verhal­ten sich wie Männer. Die „Sworn Virgins“ füllen ihre Rolle so perfekt aus, dass sie im Laufe der Zeit außer­halb der Familie nicht mehr als Frauen erkannt werden. Nicht nur ihre innere Einstel­lung ändert sich, auch ihre Physio­gno­mie. Mit den Jahren geht die Frau in ihnen verlo­ren. Diese Tradi­tion ist das einzig bekannte Beispiel für einen insti­tu­tio­na­li­sier­ten Geschlechter-Rollenwechsel in Europa. (unter teilwei­ser Verwen­dung dieser Quelle)

Die 1977 in Bulga­rien geborene und in Hamburg lebende Fotogra­fin Pepa Hristova hat die „Sworn Virgins“ in Albanien fotografiert.

alle Fotos © Pepa Hristova

Weiter­füh­rende Links:

Titel, Thesen, Tempe­ra­mente zum Thema (Video)
Titel, Thesen, Tempe­ra­mente zum Thema (Text)
Homepage Pepa Hristova
Mehr Bilder „Sworn Virgins“ von Pepa Hristova

Teile diesen Beitrag:

Google Home View

Wenn SIE kommen und bei euch klingeln, holt sicher­heits­hal­ber schnell die Pixel­bal­ken raus … Gut ist, daß SIE mit den Großstäd­ten anfan­gen, und davon sind im Osten meines Wissens nur Leipzig und Dresden betrof­fen. Aber eines Tages werden SIE ganz sicher auch bis nach Groppen­dorf, Schackens­le­ben und Acken­dorf vordrin­gen und dann bin ich gewapp­net, weil vorgewarnt.


(via Gorsvet)

Teile diesen Beitrag:

Die besten Songs für einen Sonntagmorgen (79)

Rio Reiser – „Jenseits von Eden“

Einer meiner Alltime-Faves und einer der besten Scherben-Texte überhaupt. Umso erstaun­li­cher, wenn man weiß, wie er entstan­den ist:
Alle Songs auf dem Album IV wurden mit Hilfe von Tarot-Karten geschrie­ben. Das so genannte „Tarot-Geheimnis“ wurde erst Jahre nach Front­mann Rio Reisers Tod gelüf­tet, weil befürch­tet wurde, die Magie der innova­ti­ven und manch­mal sehr anders­ar­ti­gen Songs würde dadurch verlo­ren gehen. Eigent­lich alle Texte strot­zen vor Bildern und Metaphern, kaum etwas ist eindeu­tig. (Quelle) „Jenseits von Eden“ entstand aus zusam­men­ge­wor­fe­nen Textbau­stei­nen, welche die Mitglie­der auf Zetteln in einen Kasten warfen, anschlie­ßend zogen und mitein­an­der kombinierten.

Alle Sonntagmorgen-Songs als kosten­lo­ser on-demand-Free-Filesharing-Hokuspokus zum unver­bind­li­chen Reinhö­ren, Reinschauen und Reinset­zen hier!



Teile diesen Beitrag:

%d Bloggern gefällt das: