Jugendsünden (2)

Meine Abschlußprü­fung im Fach “Maschi­nen­schreiben”. 6718 Anschläge in 45 Minuten. Wie die Anschläge aus­gezählt wur­den, kann ich nicht mehr sagen. Ver­mut­lich wird’s aber von Hand passiert sein. 23 Fehler. Note 2. Die Fehlerdif­ferenz (21+1=23) erk­lärt sich fol­gen­der­maßen: Per­fide und demüti­gend wie das Sys­tem nun mal war ;-), mußten wir unsere Arbeit­en selb­st kor­rek­turlesen. Jed­er nicht ent­deck­te Fehler zählte dop­pelt und so wur­den aus 21 plus einem Fehler ins­ge­samt 23.

Klick!

Geschrieben wurde blind. Das heißt nicht, daß ich eine Augen­binde oder Son­nen­brille trug. Die elek­trische Schreib­mas­chine war über der Tas­tatur mit einem selb­st­gez­im­merten Holzkas­ten abgedeckt, so daß man die Hände qua­si ins Dun­kle steck­te. Der Lärm­pegel der Tip­perei war bei ca. 20 Prüflin­gen in einem vielle­icht 30 m2 großen Raum übri­gens beträchtlich.

Das Berufs­bild des Schrift­set­zers (heute: Medi­engestal­ter) hat sich in den let­zten 20 Jahren kom­plett gewan­delt, aber die Schnelltip­perei kommt mir immer noch sehr zugute. Das Mantra eines jeden Schnellschreibers lautet übri­gens asdf jklö, denn das ist die Aus­gangspo­si­tion der 8 Fin­ger. Der rechte Dau­men liegt dabei auf der Leer­taste, während der linke prak­tisch seinen Dauerurlaub im FDGB-Heim (heute: Heart’s Fear Hos­tel) verbringt.

Falls jemand den ganzen Text lesen möchte, den gibt’s hier (1, 2).

11 Kommentare zu „Jugendsünden (2)“

    1. @ Jule: Crazy Shit? Wohl eher: “Ditt find­ste schau, wa?!” oder auch “Fet­zt urst, Du Kunde!”

      @ Schat­ten: Schol­li, Schol­li! So per­fide wie das System!!! 😉

  1. Das ist so geil urst schau, ich musste mir glatt erst­mal die Lachträ­nen mit nem Zell­stoff­taschen­tuch aus meinem Dederon­beu­tel abwischen!

  2. jule wäscht sich nie

    Da fällt mir wieder ein, dass ich hier im West­en mal jeman­den nach Zell­stoff fra­gen wollte um das ver­ständ­nis­lose Gesicht zu sehen und zu lachen. Das Wort fet­zt auch urst ein.

  3. Mir sind ja eine Menge Begriffe geläu­fig, aber mit dem Zell­stoff hättest du mich auch erwis­cht, Jule. 😀
    Dafür wis­sen meine Kol­le­gen nicht, was ich mit Akten­dul­li meine. Den Aus­druck habe ich mal von mein­er Tante gel­ernt und ich weiß nicht, wie das hier im äußer­sten West­en eigentlich genan­nt wird. *Das* kon­nten mir meine Kol­le­gen merkürdi­ger­weise auch nicht sagen. “So’n Din­gens zum Fes­theften” ist mit Sicher­heit nicht der kor­rek­te Begriff. 

  4. @ alle: Hier ein klein­er Kurz-Exkurs zum Akten­dul­li. Mehr DDR-Deutsch hält Wikipedia bere­it.

    @ Daniel: Sor­ry, keine Ahnung, warum es mit dem Durch­stre­ichen nicht klappt. Wahrschein­lich ist das von der Kom­bi­na­tion Betriebssystem/Browser abhängig. Ich kann da lei­der mit meinen begren­zten PHP-Ken­nt­nis­sen nicht soweit ein­greifen. Wenn’s wichtig ist, bitte einen anderen Brows­er pro­bieren oder ich ändere es manuell.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: