Jugendsünden (2)

Meine Abschluß­prü­fung im Fach „Maschi­nen­schrei­ben“. 6718 Anschläge in 45 Minuten. Wie die Anschläge ausge­zählt wurden, kann ich nicht mehr sagen. Vermut­lich wird’s aber von Hand passiert sein. 23 Fehler. Note 2. Die Fehler­dif­fe­renz (21+1=23) erklärt sich folgen­der­ma­ßen: Perfide und demüti­gend wie das System nun mal war ;-), mußten wir unsere Arbei­ten selbst korrek­tur­le­sen. Jeder nicht entdeckte Fehler zählte doppelt und so wurden aus 21 plus einem Fehler insge­samt 23.

Klick!

Geschrie­ben wurde blind. Das heißt nicht, daß ich eine Augen­binde oder Sonnen­brille trug. Die elektri­sche Schreib­ma­schine war über der Tasta­tur mit einem selbst­ge­zim­mer­ten Holzkas­ten abgedeckt, so daß man die Hände quasi ins Dunkle steckte. Der Lärmpe­gel der Tippe­rei war bei ca. 20 Prüflin­gen in einem vielleicht 30 m2 großen Raum übrigens beträcht­lich.

Das Berufs­bild des Schrift­set­zers (heute: Medien­ge­stal­ter) hat sich in den letzten 20 Jahren komplett gewan­delt, aber die Schnell­tip­pe­rei kommt mir immer noch sehr zugute. Das Mantra eines jeden Schnell­schrei­bers lautet übrigens asdf jklö, denn das ist die Ausgangs­po­si­tion der 8 Finger. Der rechte Daumen liegt dabei auf der Leertaste, während der linke praktisch seinen Dauer­ur­laub im FDGB-Heim (heute: Heart’s Fear Hostel) verbringt.

Falls jemand den ganzen Text lesen möchte, den gibt’s hier (1, 2).

Teile diesen Beitrag:

11 Kommentare

  1. Da fällt mir wieder ein, dass ich hier im Westen mal jeman­den nach Zellstoff fragen wollte um das verständ­nis­lose Gesicht zu sehen und zu lachen. Das Wort fetzt auch urst ein.

  2. Mir sind ja eine Menge Begriffe geläu­fig, aber mit dem Zellstoff hättest du mich auch erwischt, Jule. 😀
    Dafür wissen meine Kolle­gen nicht, was ich mit Akten­dulli meine. Den Ausdruck habe ich mal von meiner Tante gelernt und ich weiß nicht, wie das hier im äußers­ten Westen eigent­lich genannt wird. *Das* konnten mir meine Kolle­gen merkür­di­ger­weise auch nicht sagen. „So’n Dingens zum Festhef­ten“ ist mit Sicher­heit nicht der korrekte Begriff.

  3. @ alle: Hier ein kleiner Kurz-Exkurs zum Akten­dulli. Mehr DDR-Deutsch hält Wikipe­dia bereit.

    @ Daniel: Sorry, keine Ahnung, warum es mit dem Durch­strei­chen nicht klappt. Wahrschein­lich ist das von der Kombi­na­tion Betriebssystem/Browser abhän­gig. Ich kann da leider mit meinen begrenz­ten PHP-Kenntnissen nicht soweit eingrei­fen. Wenn’s wichtig ist, bitte einen anderen Browser probie­ren oder ich ändere es manuell.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.