Noch Bacherl da, kein Brückerl mehr

Ein Bild, das zwölf Bände von Mey­ers Großem Kon­ver­sa­tions-Lexikon spricht. Ein Bild aus glück­licheren Tagen. Tagen der Wol­l­l­lust, der Ehrfurcht, des Erbar­mens und der Obses­sion. Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei. Jawoll mein Schatz, es ist vor­bei. Ste­fano und Ste­fani lern­ten sich in einem Swinger-Club im thüringis­chen Dres­den ken­nen. Er sah sie an, während sie ihn ansah und er sah zur Tür. Bis sie zurück­sah, aber da sah er schon wieder ganz woan­ders hin. Sie trug die Regen­jacke ihres ost­friesis­chen Groß­vaters aus der Nähe von Heil­bronn. Mit ranzigem Robben­fett auf Hochglanz poliert. Er war vom Ges­tank angewidert aber gle­ichzeit­ig auch arm genug, um die Gele­gen­heit zu ergreifen. Außer­dem so arm, daß sein Hemd nur einen Knopf hat­te und dieser trug nun die Ver­ant­wor­tung. Die Demut baumelte in Form eines Deutschen Roten Kreuzes um seinen Hals. Sie ver­ließen den Club um kurz nach dreivier­tel elf und gin­gen händ­chen­hal­tend die Schön­hauser Allee bis nach Moskau. An ein­er Imbißbude direkt am Rhein schenk­te er ihr reinen Wein und ein Glas Sel­ters ein: Über jedes Bacherl führt a Brück­erl, nur über den tosenden Fluß unser­er Liebe nicht. Was fehlt, sind Pio­niere. Brück­en­bau­pi­oniere mit Panz­ern aus Sei­de. Mein Schatz, es ist vor­bei. Ich muß nun gehen. Ich heirate eine Stew­ardess aus Bratisla­va und fliege mir ihr auf die Eunuchen. Wie machen wir das mit dem Sorg­erecht? Sorge Dich nicht, lebe! Lebe aber lieber nicht zulang ohne Liebelei. Wo die Liebe hin­fällt, hat der Hass keinen Platz mehr. Friede sei mit euch, Brüder und Schwest­ern! Ich wei­he eine Glocke und klin­gele bei meinem Nach­barn. Ich frage ihn, ob er so fre­undlich wäre, mir mit einem Strauß Rosen auszuhelfen. Den schenke ich der Gemein­de­schwest­er oder ein­er hüb­schen Blon­dine, die in ihrer Freizeit Ado-Gar­di­nen (Die mit der Gold­kante!) mit­tels einem von einem por­tugiesis­chen Droschkenkutsch­er aus Paris geliehenen Plät­teisens zu Platzdeckchen umformt.

Gun­nar Roß,
nach Dik­tat ver­reist (Mentalko­r­rek­tur!)

2 Kommentare zu „Noch Bacherl da, kein Brückerl mehr“

  1. Ich erbitte mir Details zum thüringis­chen Swinger-Club in Dres­den. Und wür­den Sie mir eine Tele­fon­num­mer zukom­men lassen, unter der ich Ste­fano erre­iche? Vie­len Dank im Voraus, Herr Ross! Und grüßen Sie Ste­fani ganz lieb von mir.

  2. Herr Roß, in Heil­bronn gibt es keine Ost­friesen! Da gibt es Schawar­ma-Sand­wich, da gibt es das größte mul­ti­kul­turelle Einkauf­szen­trum der Region, das gibt es alles, nur keine Ost­friesen. Kein Ost­friese würde in ein­er der­art häßlichen Stadt sein wollen, nun gut, außer er hätte die Wahl zwis­chen Mannheim und Heil­bronn, dann schon.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: