Rezept des Monats: Rhinozeros mit Rosenkohl

Aus unser­er Rei­he ‘Andere Län­der — andere Sup­pen’ — Hob­bykoch S. Smore­brod emp­fiehlt:

Rhinozeros mit Rosenkohl

Zutat­en für 400 bis 500 Portionen:
1 zartes Rhi­noze­ros am Stück
5 Schubkar­ren Rosenkohl
1 Swimmingpool
896 kg Lieb­stöckl (Vorderin­di­en)
1 Düsentriebwerk
1 Lorbeerblatt
2 Sack Salz

Erschießen Sie das Tier mit ein­er han­del­süblichen Schrot­flinte. Als näch­stes heizen Sie das Düsen­trieb­w­erk auf ca. 860° C. Lei­hen Sie sich einen Kran und wer­fen Sie das Rhi­noze­ros in den mit­tels Düsen­trieb­w­erk erhitzten Swim­ming­pool. Aber vor­sichtig, das Wass­er kön­nte leicht über­schwap­pen, Ver­bren­nungs­ge­fahr! Lassen Sie das Rhi­noze­ros ca. 2 Tage vor sich hin köcheln. Jet­zt rühren Sie den Lieb­stöckl vor­sichtig mit einem Schneeschieber unter. Anschließend schüt­ten Sie Schubkarre für Schubkarre den Rosenkohl nach. Zum Abschluß wer­fen Sie das Lor­beerblatt auf das Rhi­noze­ros und lassen das Salz vor­sichtig Sack für Sack in die Flüs­sigkeit rieseln. Gar­nieren Sie die fer­tige Mahlzeit mit etwas Myrrhe, Minze oder Sal­bei. Der Ken­ner reicht zum Rhi­noze­ros einen Leber­wurstau­flauf mit Ein­lage und einen dop­pel­ten Schnaps.

Guten Appetit!


4 Kommentare zu „Rezept des Monats: Rhinozeros mit Rosenkohl“

  1. ich beobachte bei diesem rezept eine unver­hält­nis­mäßige ver­schwen­dung von wertvollen rosenkohl-gemüse im ver­hält­nis zur beiga­be von düsen­trieb­w­erken und rhi­noze­rossen. bitte immer nur ein halbes rhi­noze­ros auf etwa zweitausend rosenkohl-röschen anricht­en! anson­sten beste­ht die gefahr des plat­ten röschens, ein echter faux­pas in der gehobe­nen großwild-küche. auch die platzierung des lor­beerblattes im köchel­nden rhi­noze­ros will gut über­legt sein! bitte nicht ein­fach so in den sud schmeißen, son­dern exakt nach 18 stun­den und 43 minuten köchelns in verbindung mit zuvor zurück­gelegten 86 kg der ins­ge­samt 896 kg lieb­stöck­el zen­tral zwis­chen die schul­terblät­ter des rhi­nozre­oss­es gründlich ein­massieren! von hier ent­fal­tet das lor­beerblatt erst ent­lang des rück­en­markkanals sein volles aro­ma in die hohe rippe und den lenden­teil, also in die leck­er­sten stücke des ehe­ma­li­gen horn­trägers. dabei immer das kochgut sorgfältig mit etwa 12 m² geo­t­ex­til (erhältlich im guten bau­markt) abtupfen. den leber­wurstau­flauf erset­ze ich übri­gens regelmäßig durch anabolis­ches steroid-püree, das in verbindung mit den leck­eren antibi­oti­ka zu hause aus gepressten hüh­n­erresten meines heimis­chen super­me­r­ca­dos gewon­nen wird. in dieser kom­bi­na­tion kann auch das fin­ish aus myrrhe, minze und sal­bei ent­fall­en. kom­pen­sierend trinken wir dazu immer zwei schnäpse.
    guten appetit.

  2. Herr Ette, das klingt ja irgend­was zwis­chen abscheulich und großar­tig. Im näch­sten Som­mer lade ich mich bei Ihnen mal zum Grillen ein…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: