web analytics

Die Erde grüßt Dich, Kosmonaut!

„Die Stimme des Fluglei­ters im Kopfhö­rer klang fast feier­lich: ‚Podjom – Aufstieg!‘ Es war zuerst, als würde es in weiter Ferne donnern. Das dumpfe Grollen kam schnell näher und näher. Die Rakete begann zu vibrie­ren, als zitterte sie, so schnell wie möglich vom Krater des Vulkans wegzu­kom­men, auf dem sie saß. Ich sah es zwar nicht aus unserer Kapsel 50 Meter über der Erde, aber Augen­zeu­gen berich­te­ten mir später von diesem einma­li­gen Schau­spiel. Es sah aus wie ein feuer­spei­en­der Drachen, der ein Meer aus Flammen und Rauch ausstieß. Rot, gelb, blau und violett tobten die Strah­len aus den fünf Trieb­wer­ken. Ein faszi­nie­ren­der Anblick. Meine Pulswerte waren erhöht. Aber dieses Herzklop­fen war keine Angst, eher anregend. Und was ich dann sah, war totale Glück­se­lig­keit: Unsere Erde, in leuch­ten­des Blau gehüllt. Einfach traum­haft.“ (Sigmund Jähn in einem Inter­view mit der Zeitschrift Super­illu 1998)


Sigmund Werner Paul Jähn wird heute 75 Jahre alt. Geboren am 13. Februar 1937 in einem Ort mit dem maleri­schen Namen Morgenröthe-Rautenkranz, Vogtland, war Jähn der erste Deutsche im Weltraum.

Der Physi­ker und Diplom-Militärwissenschaftler flog am 26. August 1978 in der sowje­ti­schen Sojus 31 zusam­men mit Waleri Fjodo­ro­witsch Bykow­ski zur sowje­ti­schen Raumsta­tion Saljut 6. Der Flug dauerte sieben Tage, 20 Stunden, 49 Minuten und vier Sekun­den. Während der 125 Erdum­krei­sun­gen führte Jähn zahlrei­che Experi­mente durch.

Eine unerwar­tet harte Landung der Rückkehr­kap­sel Sojus 29 (Sojus 31 blieb als Rückkehr­kap­sel für die Stamm­be­sat­zung an Saljut 6 angedockt) führte bei Jähn zu bleiben­den Wirbel­säu­len­schä­den. Da der Fallschirm sich nicht von der Lande­kap­sel löste, wurde sie durch die Steppe geschleift.

Jähns Weltraum­flug wurde in den Medien der DDR ausgie­big behan­delt und gefei­ert, stellte doch der damals kleinere deutsche Staat den ersten Deutschen im All. Nach seiner Rückkehr erhielt Jähn die Auszeich­nun­gen Held der DDR und Held der Sowjet­union. Im Hain der Kosmo­nau­ten vor der Ost-Berliner Archenhold-Sternwarte wurde eine Büste mit seinem Abbild enthüllt. Auch Schulen, Freizeit­zen­tren sowie ein Schiff der DDR-Handelsflotte erhiel­ten schon zu Lebzei­ten seinen Namen. Ein Jahr nach seinem Flug wurde in seinem Geburts­ort Morgenröthe-Rautenkranz im vorma­li­gen Bahnhof eine Ausstel­lung über den Weltraum­flug einge­rich­tet. In den Jahren 199192 wurde diese Ausstel­lung stark erwei­tert und nennt sich seitdem „Deutsche Raumfahrt­aus­stel­lung“. (Unter teilwei­ser Verwen­dung des Wikipedia-Artikels.)

Herzlichen Glückwunsch, Kosmonaut!


Teile diesen Beitrag:

8 Kommentare zu „Die Erde grüßt Dich, Kosmonaut!“

  1. Ein Held meiner Kindheit. Ich frage mich ja oft, ob meine Kindheits­hel­den besser oder schlech­ter sind, als die meiner Kinder. Shakira oder Sigmund? Marlon Roudette oder Täve Schur? Ach ich weiß nicht…

            1. jule wäscht sich nie

              jetzt schäme ich mich doch ein wenig..aber dieser angestaute Karne­vals­ter­ror­de­pres­si­ons­hass­höl­len­dreck muss irgend­wie auch mal raus. lösch den Eintrag einfach wenn du deshalb nicht mehr froh wirst: ich kann das verkraften.

  2. jule wäscht sich nie

    @roland: Ach Herr Schwar­zer, Sie sind so not up to date:) das sieht man schon an den links, das man die nicht ankli­cken darf! Aber ohne Fernseh­kon­sum auch wiederum verständ­lich. Nun wissen Sie was Sie so alles verpassen.
     
    @Torsten: Ich werde Buße tun..aber ich hätte auch das Dschun­gel­camp verlin­ken können..und das war mir doch zu heikel:)
     

Diesen Beitrag kommentieren:

%d Bloggern gefällt das: