Sind Leer-Cassetten der Tod der Schallplatte?

Ein schön­er Artikel aus der BRAVO aus dem Jahre 1977. Schon damals jam­merten die Plat­ten­bosse über die bösen Raubkopier­er an den heimis­chen Kas­set­ten­reko­rdern und prophezeit­en, daß sie schon bald kein Geld mehr ver­di­enen wür­den… Den kom­plet­ten Artikel gibt’s hier als Orig­i­nal-Scan zum nach­le­sen oder kom­plett als Text beim DJ Assi.

7 Kommentare zu „Sind Leer-Cassetten der Tod der Schallplatte?“

  1. …und wir ver­schieben mp3’s. :mrgreen: den Rund­funk zapft kein­er mehr an.…
    Mein Tapedeck ist im Keller, oder hab ich das ver­schenkt? Naja egal, ein richtiges Mix­tape weiß eh nie­mand mehr zu schätzen…

    1. jule wäscht sich nie

      Lieber Jens, ich habe vor 3 Wochen mit 33 Jahren mein erstes “echt­es” Mix­tape (Leerkas­sette) bekom­men und habe fast geweint vor Glück. Manche Men­schen wis­sen es noch zu schätzen.:D. Deine Jule.

  2. mein lieber sports­fre­und jens,
    ich werde dir mal ein mixmp3tape machen, ich habe sog­ar noh leerkas­set­ten daheim. da dein tapedeck abhan­den gekom­men ist, mache ich es auf die neu­modis­che art. ich habe übri­gens noch diverse möglichkeit­en, kas­set­ten abzus­pie­len, obwohl der mp3verschiebesong wohl auf mich gemünzt ist 😉
    gruß aus der gartensparte
    bruce the spat­en baxter

  3. @Jule: glaub ich nicht :mrgreen:
    @Denis: nein, nicht unbe­d­ingt nur auf dich :mrgreen:
    @Torsten: ich wün­sche mir einen neuen Garten­zw­ergsam­pler und alle alten hier in der Behörde

    1. jule wäscht sich nie

      kannste aber! Ich hat­te in der Hoch-Zeit der Kas­sette keinen Jun­gen, der mir so etwas tolles gebastelt hätte und jet­zt mit 33 hat sich jemand die Mühe gemacht. Und ich hüte sie wie einen Schatz. Aber glaub doch was du willst 😉

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: