Monat: April 2014

Verkehrte Gedanken? Sofort beten!

Ich bin ein gut­mütiger Trot­tel. Wenn die Zeu­gen Jeho­vas an mein­er Tür klin­geln (was in der Ver­gan­gen­heit regelmäßig vorkam), lasse ich mich in ein Gespräch ver­wick­eln und bleibe unverbindlich aber pro­fes­sionell fre­undlich. Den Wach­turm habe ich trotz der Absur­dität des Inhalts immer gern “gele­sen”, kün­det er doch von Neuigkeit­en aus ein­er Welt, die mir auf immer ver­schlossen und unver­ständlich bleiben wird.

In der jüng­sten Aus­gabe gibt es eine epis­che Abhand­lung zum The­ma “Unreine Gedanken”. Darin wird ger­at­en, bei Aufkom­men jeglich­er schmutziger Gedanken zu beten oder sich men­tal ander­weit­ig abzu­lenken. Ein guter Rat, wie ich finde, denn es wird ohne­hin viel zu viel ans Pop­pen gedacht. Eßt mehr Obst, fahrt mehr Rad und schaut bei ero­tis­chen Bildern sofort ganz woan­ders hin. Und wenn nichts mehr geht, hil­ft beten. Maria hilft.

Der Hesse reitet wieder

Das neue Werk von Großmeis­ter Mar­cel Bon­tem­pi. Wie alle Veröf­fentlichun­gen des fleißi­gen Hes­sen erneut ein stim­miges Gesamt­paket aus tollen Songs und fan­tastis­chem Art­work. Da hau ich doch gern mal einen Euro raus, wenn eine Plat­te mit soviel Lei­den­schaft und Liebe zum Detail gemacht wurde. Die 7″ gibt’s seit heute bei Squoodge Records. Bon­tem­pi, umtriebig wie eh und je, veröf­fentlicht übri­gens im Herb­st eine LP mit sein­er neuen For­ma­tion namens Dr. Bontempi’s Snake Oil Com­pa­ny.

R.E.M. Unplugged — Record Store Day 2014

Größer!

Größer!

Größer!

Größer!

Da isse nun. Endlich. Meine heißersehn­teste Veröf­fentlichung des Jahres: R.E.M. Unplugged 1991 & 2001 als Vier­fach-Vinyl-Box. Ich ver­lor vor ein paar Tagen schon einige Worte darüber. Bezahlt habe ich sportliche 55,00 EUR, was aber für eine Vier­fach-LP auch in Ord­nung geht. Dann lieber eine Woche bei trock­en Brot und Mar­garine, als auf diese Box verzicht­en. Die Preise bei eBay steigen bere­its in schwindel­er­re­gende Höhen. So macht der Record Store Day für den nor­malen Musikhör­er und ‑kon­sumenten irgend­wie keinen Sinn mehr. Alles Speku­lanten, Halsab­schnei­der und Hal­lo­dris. Ich geste­he, von der ein oder anderen Veröf­fentlich­tung auch schon mal zwei Exem­plare bestellt zu haben. Das rech­net sich beson­ders bei Bestel­lun­gen aus dem Aus­land um die oft hor­ren­den Por­tokosten wieder reinzubekom­men. Beson­ders ehren­haft ist es aber natür­lich nicht.

Zu den Details: Es gibt ange­blich 2.500 Kopi­en. Laut Rhi­no Press Release auf Clear Vinyl, meine aber sind kohlraben­schwarz. Es ist eine Stan­dard­pres­sung, dürften 140 g sein. Die Soundqual­ität ist nicht wesentlich bess­er als die alten, bere­its legal oder hal­ble­gal erhältlichen Mitschnitte der Unplugged-Gigs. Remas­tered hat also offen­bar nie­mand. Die Songs sind großar­tig, aber die kan­nte ich ohne­hin alle schon. Die bish­er unveröf­fentlicht­en Stücke run­den das Paket ab. Alles in allem eine tolle Veröf­fentlichung, ich bin saufroh, eine abbekom­men zu haben.


Harte Zeiten

Die Börde­be­hörde wün­scht allen Leserin­nen und Lesern, die trotz der alles auf­saugen­den Face­book-Krake hier immer noch mitle­sen, ein geruh­sames Oster­fest. Passt auf euch auf, die Zeit­en sind hart und ehe man sich ver­sieht, lan­det man als Oster­hase in der Fußgänger­zone oder als Kanonen­fut­ter in der Blöd-Zeitung. Im schlimm­sten Falle jedoch passiert beides…

Größer