R.E.M. Unplugged — Record Store Day 2014

Größer!

Größer!

Größer!

Größer!

Da isse nun. Endlich. Meine heißersehn­teste Veröf­fentlichung des Jahres: R.E.M. Unplugged 1991 & 2001 als Vier­fach-Vinyl-Box. Ich ver­lor vor ein paar Tagen schon einige Worte darüber. Bezahlt habe ich sportliche 55,00 EUR, was aber für eine Vier­fach-LP auch in Ord­nung geht. Dann lieber eine Woche bei trock­en Brot und Mar­garine, als auf diese Box verzicht­en. Die Preise bei eBay steigen bere­its in schwindel­er­re­gende Höhen. So macht der Record Store Day für den nor­malen Musikhör­er und ‑kon­sumenten irgend­wie keinen Sinn mehr. Alles Speku­lanten, Halsab­schnei­der und Hal­lo­dris. Ich geste­he, von der ein oder anderen Veröf­fentlich­tung auch schon mal zwei Exem­plare bestellt zu haben. Das rech­net sich beson­ders bei Bestel­lun­gen aus dem Aus­land um die oft hor­ren­den Por­tokosten wieder reinzubekom­men. Beson­ders ehren­haft ist es aber natür­lich nicht.

Zu den Details: Es gibt ange­blich 2.500 Kopi­en. Laut Rhi­no Press Release auf Clear Vinyl, meine aber sind kohlraben­schwarz. Es ist eine Stan­dard­pres­sung, dürften 140 g sein. Die Soundqual­ität ist nicht wesentlich bess­er als die alten, bere­its legal oder hal­ble­gal erhältlichen Mitschnitte der Unplugged-Gigs. Remas­tered hat also offen­bar nie­mand. Die Songs sind großar­tig, aber die kan­nte ich ohne­hin alle schon. Die bish­er unveröf­fentlicht­en Stücke run­den das Paket ab. Alles in allem eine tolle Veröf­fentlichung, ich bin saufroh, eine abbekom­men zu haben.


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: