Monat: Februar 2016

II. Liga, EA80, 1981

II. Liga (auch 2. Liga) aus Mönchenglad­bach waren eine Punkband mit zartem Durch­schnittsalter von ger­ade mal 12 Jahren. Aktuell gibt es eine Neu­veröf­fentlichung mit eini­gen Songs. Zum einen die für Ron­do im Jahre 1981 gemacht­en Auf­nah­men, die nie offiziell erschienen sind. Zum anderen einen Großteil der Songs, die auf ein­er Splitkas­sette mit EA80 eben­falls im Jahr 1981 aufgenom­men wurden.

Das Band­in­fo hab ich von der alten Ron­do­ton-Seite geklaut:

“2. Liga waren:
Mario Bocks — Gitarre,
Mar­cus Hard­e­lauf — Gesang;
Hol­ger Zan­der — Bass (allerd­ings nicht bei den Aufnahmen);
Mar­tin Kircher — Bass (bei den Auf­nah­men und Gesang bei „Jun­gen und
Technik“)
und Dirk Moll — Trommel.
Gegrün­det haben wir uns 1980, hat­ten unseren ersten Auftritt beim
Unter­stufen­fest unser­er gemein­samen Schule NGM, auf der auch alle
Mit­glieder von EA80 waren, durch die wir auch ani­miert wur­den eine Band
zu grün­den und immer als Vor­band mit ihnen auf­trat­en.
Aus­nahme war der
Gig mit ÖSTRO 430 und ZK (siehe Fotos).

 Unser Durschnittsalter lag bei
12.
1983 haben wir uns wegen Per­spek­tivlosigkeit und zu hohen Alters
aufgelöst.

Weit­er­hin musizieren noch:

Mario bei Kidbox,
Mar­tin bei EA80 und The Dev­il in Miss Jones, und
ich bei Roost­er Burns and The Stet­son Revolting.
Die Suche nach weit­eren Auf­nah­men blieb bish­er lei­der erfolglos.
Dirk Moll, 2008”

Die A‑Seite ist voll mit Uffa-Uff­ta-Charme und sehr gut hör­bar. Die B‑Seite ist ob der miesen Soundqual­ität eher was für Kom­plet­tis­ten, allerd­ings auch ganz unter­halt­sam… Die Plat­te gibt (bzw. gab es) beim umtriebi­gen Label Was soll das? Schallplatten.

Wie geht’s, Sachsen Anhalt? Ein Land vor der Wahl

Eben­so sehenswert wie desil­lu­sion­ierend: Gestern abend lief im Mit­teldeutschen Rund­funk ein Beitrag von exakt unter dem Titel “Wie geht’s, Sach­sen Anhalt? Ein Land vor der Wahl”. Aus­gangspunkt für die ein­stündi­ge Sendung war unsere Kreis­stadt Haldensleben. Im Auf­trag des MDR wur­den von Infrat­est Dimap viele Ein­wohn­er aus Stadt und Umge­bung zur poli­tis­chen Lage interviewt.

Die Ergeb­nisse sind wenig über­raschend: “Die Sach­sen-Anhal­ter wün­schen sich mehr direk­ten Kon­takt mit Poli­tik­ern. Außer­dem kon­sta­tierten die Mei­n­ungs­forsch­er eine große Unsicher­heit, welch­er Partei die Bürg­er bei Land­tagswahl im März ihre Stimme geben soll­ten. Einige Befragte wollen deshalb gar nicht zur Wahl gehen.”

Ich finde es immer wieder auf­schlußre­ich, wie tief der Graben zwis­chen Poli­tik und Volk inzwis­chen zu sein scheint. Selb­st in unser­er rel­a­tiv wohlhaben­den Gegend mit – Orig­inal­ton MDR – “der höch­sten Mil­lionärs­dichte im Osten”; ein­er Gegend, in denen es einem Großteil der Men­schen eigentlich ganz gut geht. In der Gegend, mit der niedrig­sten Arbeit­slosen­quote im ganzen Osten… Mein Faz­it für die Zukun­ft Sach­sen-Anhalts fällt gemis­cht aus. Ich hab viele Vorurteile bestätigt gese­hen, beson­ders was poli­tis­che Diskus­sio­nen unter Handw­erk­ern ange­ht. Auch die Fol­gen der Abwan­derung spüre ich per­sön­lich. Und das all­ge­meine Desin­ter­esse an Poli­tik im Lande hat inzwis­chen lei­der auch auf mich abge­färbt… Was Sach­sen-Anhalt braucht, ist eine Vision für die Zukun­ft. Oder wenig­stens eine Alter­na­tive zum Dasein als Niedriglohnland.

Jeden­falls eine sehr gute Sendung, die hier in der MDR-Mediathek ange­se­hen wer­den kann.

Dota – Keine Gefahr

Feines neues Album der Berlin­er Lie­der­ma­ch­er rund um Lie­der­ma­cherin Dota Kehr. Wobei es Lie­der­ma­cherin nicht mehr wirk­lich trifft, denn es haben jede Menge neue Sounds und Möglichkeit­en Ein­gang in Dotas Schaf­fen gefun­den. Die Plat­te ist run­der und voller instru­men­tiert als die Vorgänger­w­erke, man leis­tet sich sog­ar Aus­flüge in elek­tro­n­is­che Gefilde. Dazu passt der neue pro­fes­sionellere Webauftritt und mit­tler­weile ist man sog­ar auf Face­book vertreten. Das soll aber keine Kri­tik sein, wir sind ja alle mit­ten­drin im Rat­ten­ren­nen. Ste­ht ihr jeden­falls gut, das Album wie auch das neue Erschei­n­ungs­bild… Das Album gibt’s übri­gens auch in ein­er Super-Deluxe-Boo­gie-Woo­gie-Haste-nich-gesehn-Son­der­aus­führung mit Album-CD, Bonus-CD und Live-CD. Kaufen!


%d Bloggern gefällt das: