The Smiths – Die Troy Tate-Sessions

The Smiths sind schon immer meine absolute Lieblings­band. Von jeher fasziniert mich beson­ders ihr früh­estes Schaf­fen. Ihr Debü­tal­bum hat tolle Songs, die aber von John Porter in einen eher seicht­en Sound gek­lei­det wur­den. Als Alter­na­tive empfehlen sich die Troy Tate-Ses­sions, von denen hier die Rede sein wird:

Die ersten Auf­nah­men für das Debü­tal­bum „The Smiths“ fan­den im Som­mer 1983 unter der Regie von Pro­duzent Troy Tate statt. Unzufrieden mit der Arbeit des Pro­duzen­ten, heuerten The Smiths Tates Kol­le­gen John Porter an, um die Auf­nah­men für das Album zu been­den. Porters Arbeit wurde als erste gle­ich­namige LP schlußendlich im Jahre 1984 veröffentlicht.

Die offiziell unveröf­fentlicht­en Auf­nah­men unter Tates Fit­tichen kur­sierten jahre­lang auf ver­schiede­nen Bootlegs. Die Songs stam­men alle­samt von Tapes und sind Mon­i­tor-Mixe, das heißt, kein­er der Songs wurde jemals kom­plett abgemis­cht. Eben­so sind die Gesangsparts von Mor­ris­sey nur soge­nan­nte „Guide Record­ings“. Tate arbeit­ete zuerst am Fun­da­ment der Songs und Mor­ris­sey sang jew­eils eine Gesangslin­ie dafür ein. Später kamen die Over­dubs für die Gitarre von John­ny Marr dazu. Dann sollte der Gesang bear­beit­et wer­den, just in diesem Moment fand jedoch der Rauswurf von Troy Tate statt.

Unter Tates Regie wur­den fol­gende Songs aufgenom­men: “The Hand That Rocks The Cra­dle”, “You’ve Got Every­thing Now”, “These Things Take Time”, “What Dif­fer­ence Does It Make?”, “Reel Around The Foun­tain”, “Hand In Glove”, “Hand­some Dev­il”, “Won­der­ful Woman”, “I Don’t Owe You Any­thing”, “Suf­fer Lit­tle Chil­dren”, “Mis­er­able Lie”, “Accept Your­self”, “Pret­ty Girls Make Grave” und “Jeane”.

Im Netz kur­sieren im wesentlichen zwei oder drei ver­schiedene Takes der einzel­nen Songs, unterteilt in Sets Tate1 bis Tate3. Die entsprechen­den Down­loads lassen sich leicht über jede Such­mas­chine finden. 😉 

In diesem Zusam­men­hang inter­es­sant ist auch das leg­endäre „The Pablo Cuck­oo Tape“. Ein Demo aus dem Prober­aum mit neun oder oben genan­nten Songs, die für Troy Tate als Arbeits­grund­lage aufgenom­men wur­den. Die Auf­nah­men taucht­en im März 2013 im Netz auf und sind inzwis­chen auch auf Vinyl erhältlich.

Weit­er­führende und detail­lierte Infos zu allen Tate-Auf­nah­men gibt es bei passionsjustlikemine.com.


 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: