Kategorien
Kraut und Rüben

Geist ziert Leben, Mut hegt Siege, Beileid trägt belegbare Reue, Neid dient nie, nun eint Neid die Neuerer, abgelebt gärt die Liebe, Geist geht, umnebelt reizt Sieg.

Palin­drome sind schon dolle Dinger. Stehen einfach nur so da und kosten nicht viel. Schönes Wochen­ende!

Teile diesen Beitrag:
Kategorien
Kraut und Rüben Musik

Elbtour mit Die Strafe & Peppone

14718739_1195639857170565_7277306952117967625_n

Hier unser kleiner Erleb­nis­be­richt zur Boots­tour Die Strafe & Peppone am 22. Oktober in Machte­burch auf der schönen Elbe: Oktober, 10 Grad, Niesel­re­gen. Das kann doch einen Seemann nicht erschüt­tern. Am Freitag­abend schon durften wir die Herren der Die Strafe begrü­ßen, die sich trotz ihrer langen Anfahrt als gewohnt liebens­wür­dige und durch­weg nette Menschen präsen­tier­ten. Am Sonnabend­vor­mit­tag wurde dann das Boot beladen und an der Anlege­stelle Schöne­beck ging es gegen 13.00 Uhr elbab­wärts in Richtung Stadt­park Magde­burg. Dort kamen wir um 14.00 Uhr an und berei­te­ten alles für den Empfang unserer Gäste vor. Zur Begrü­ßung gab’s Pfeffi und Braunen und es wurde zünftig angesto­ßen. Der Kahn füllte sich schnel­ler als gedacht und Punkt 15.00 Uhr legten wir ab. Um 15.30 Uhr begann Peppone mit dem ersten Teil des Konzer­tes. Es wurden ein paar alte Hits zur Einstim­mung gespielt. Um Punkt 16.07 enter­ten Die Strafe in einer Nachmittag- und Nebel­ak­tion die Bühne und began­nen mit ihrem Programm. Vor der Bühne wurde es voll und voller und die Pogomeute begann mit ihrer Arbeit. Anschlie­ßend wieder Peppone, die das neue Album „Ohne Grund“ in origi­na­ler Reihen­folge darbo­ten. Unfaß­bar und gut zu beobach­ten: Viele Leute sind unserer Auffor­de­rung zum Download schein­bar gefolgt und konnten bereits die neuen Songs mitsin­gen. Highlights: „Das Urteil“ mit Gastge­sang von Budde Strafe, der natür­lich mit ran mußte, da er ja ohnehin auf dem Boot war. Weiter­hin „Ohne Grund“, der Titel­song und laut Jens jetzt die „offizi­elle Hymne der Börde­be­hörde“. Danke Jens, ich kann mir keine schönere vorstel­len… Dann gab’s noch „Schwei­gen“ und den „Herr Ober!“ mit Gastge­sang von Jenny und Laura und die Eupho­rie des Publi­kums sprang langsam auch auf die Band über.

bb_team2

Anschlie­ßend wieder Die Strafe, die sich mit zuneh­men­der Dauer und Hitdichte ihres Sets förmlich in einen Rausch spiel­ten. Knaller folgte auf Knaller und als der vielstim­mige Publi­kum­schor „Himmel hilft nicht“ mitsang, hatte ich tatsäch­lich Gänse­haut am ganzen Körper. Die komplette Setlist findet sich in der Galerie. Der Boden klebte irgend­wann vom vielen Bier, die Schei­ben waren von der Hitze komplett beschla­gen und überall sah man nur noch glück­li­che Gesich­ter. Auf dem Oberdeck genos­sen viele die Aussicht auf das nächt­li­che Magde­burg und pafften, was das Zeug hielt… Die Fahrt bis zur Schleuse Niegripp verging wie im Fluge und um Punkt 21.00 Uhr kamen wir wieder an der Anlege­stelle im Stadt­park an. Die Gäste wurden gebüh­rend verab­schie­det, die Bands schip­per­ten zum Ausla­den noch weiter nach Schöne­beck und verlie­ßen die MS Marco Polo mit einem überglück­li­chen Gefühl…

bb_team

Schon merkwür­dig, wenn man plötz­lich mit einer Band unter­wegs ist, deren erste Platte man 1995 gekauft hat und der man über die Jahre als Hörer immer treu geblie­ben ist… Was bleibt zu sagen… DANKE für die vielen guten Gesprä­che mit ausnahms­los netten Leuten, die ich an diesem Abend geführt habe… DANKE an Kai, Budde und Torsten von Die Strafe, die diesen großen Spaß mitge­macht haben. DANKE für ein großar­ti­ges Konzert und DANKE für die geschenkte Krunk-LP. DANKE an alle, die uns bei der Vorbe­rei­tung unter­stützt haben. DANKE an das gesamte leidens­fä­hige Schiffs­team und ganz beson­ders den Kapitän. Und natür­lich ein HERZLICHES DANKESCHÖN an alle Ticket­käu­fer. Wir hoffen sehr, ihr behal­tet diesen Abend in ebenso grandio­ser Erinne­rung wie wir.

Teile diesen Beitrag:
Kategorien
Kraut und Rüben

Absolute Giganten

bb_giganten

Ein sehr lesens­wer­tes Inter­view zu einem mehr als sehens­wer­ten Film. Ruhe in Frieden, Frank.

Teile diesen Beitrag: