Der Bungalow in Santa Nirgendwo

Neulich bei AJAK Nos­tal­gie in der 1‑Eu­ro-Grabbelk­iste: Ibrahim Bekirović, bess­er bekan­nt als Ibo, mit seinem „Bun­ga­low in San­ta Nir­gend­wo“. Eskapis­mus, Welt­flucht und eine char­mant ver­pack­te Leckt-mich-doch-alle-am-Arsch-Attitüde, gegossen in lupere­inen Dis­co­fox. Vor­ge­tra­gen vom Schlager­bar­den aus der dama­li­gen Sozial­is­tis­chen Föder­a­tiv­en Repub­lik Jugoslaw­ien. Der Rest des Albums ist übri­gens unerträglich. Der gute Ibo ist übri­gens lei­der schon von uns gegan­gen, er starb am 18. Novem­ber 2000 bei einem Autoun­fall auf der Rück­fahrt nach einem Auftritt in Öster­re­ich, als sein Wagen von einem LKW ger­ammt wurde. Möge er in Frieden und vor allem in seinem Bun­ga­low ruhen. In der 1‑Eu­ro-Grabbelk­iste war übri­gens noch mehr zu find­en, dazu schreibe ich vielle­icht in den näch­sten Tagen etwas… ein schönes Wochenende!


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: