Wenn’s ums Geld geht…

…hört die Fre­und­schaft auf. Fehler­mel­dung in Adobe Pho­to­shop CS6 beim Ver­such, ein Bild mit ein­er Hand die Ban­knoten hält, zu bearbeiten.

Die Lösung:
Die Datei mit Illus­tra­tor (getes­tet mit Adobe Illus­tra­tor CS6) öff­nen. Dabei wird sie lei­der in 8Bit Farbtiefe (von 16 Bit) umge­wan­delt, aber egal. Dann „expor­tie­ren“ (nicht „spei­chern“!) als PSD-Datei mit Auflö­sung „hoch (300 ppi)“. Nun lässt sich die­se PSD-Datei ohne Prob­leme von Pho­to­shop öffnen.

Der Hin­ter­grund:
Die Sperre nen­nt sich Coun­ter­feit Deter­rence Sys­tem (CDS) und wird von Adobe frei­wil­lig imple­men­tiert, um das Fälschen von Geld­scheinen zu erschweren.
Die recht­li­che Grund­lage für die­se Sperre ist ein Beschluss der Europäis­chen Zen­tral­bank, welch­er hier nachge­le­sen wer­den kann. Ziel ist es, zu ver­hin­dern, dass „Geld­scheine“ her­ge­stellt wer­den, wel­che den amt­li­chen Ban­knoten zum Ver­wech­seln ähn­lich sehen. Grafikde­sign­er fin­den dar­in etli­che Tipps und Vorschriften, was sie machen müs­sen, damit sie zum Beispiel „Spiel­geld“, „Gutscheine“ oder sons­ti­ge Pro­duk­te mit Ban­knoten als Motiv gestal­ten dür­fen. (Den Tipp hab ich hier gefunden.)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: