Monat: September 2019

“Keinerlei Textverständlichkeit. Keyboard oft nicht rhythmisch”

Ein­stu­fungsver­anstal­tung der Leipziger Punk-Gruppe “Wutan­fall”, 1983 (© Chris­tiane Eisler / tran­sit Fotografie und Archiv GbR)

Weit­er geht’s in Sachen “Punk im Osten” mit einem her­vor­ra­gen­den und inter­es­san­ten Artikel zur staatlichen Ein­stu­fung­sprax­is in der späten DDR am Beispiel von Punk- und New-Wave-Bands. Ein­fach diesem Link folgen.

Punk im Magdeburg der 80er

Ein inter­es­san­ter Artikel über Punk im Magde­burg der 80er Jahre, ent­nom­men dem Magde­burg­er Stadt­magazin DATEs. Hier zum Down­load der ganzen Seite als PDF.

Kür­zlich gab es im MDR-Funkhaus ein Podi­ums­diskus­sion zum The­ma, als Gäste waren Thomas Koch (Ernährungs­fehler), Andreas Gentzsch (diverse Com­bos) und Ger­ald Rabe (Transsil­vanis­ches Kurhaus Orch­ester) ein­ge­laden. Ich hab’s lei­der nicht geschafft. Ein schönes Video dazu gibt’s auf der Face­book­seite des MDR.

Hellcome to Ponderosa ?

Kraft mein­er Wasser­suppe und ein­er guten Vorar­beit in Adobe Illus­tra­tor ist es mir gelun­gen, eine Holztür selb­st zu zim­mern. Im Alter ver­schieben sich Pri­or­itäten und Fer­tigkeit­en und wenn ich so weit­er mache, werde ich eventuell doch noch ein richtig guter Heim- und Handw­erk­er. Yeehaw! ?

130 Jahre FFw Ochtmersleben

Vom 27. bis zum 29. Sep­tem­ber 2019 bege­ht die Frei­willige Feuer­wehr Ocht­mer­sleben ihren 130. Geburt­stag. Eigens zu diesem Anlaß hat man an der Bun­desstraße 1 am Ort­saus­gang Eichen­bar­leben in Rich­tung Irxleben dieses Jubiläums-Mon­u­ment errichtet. 16 Mann und 8 Pferde waren nötig, um das Werk des expres­sion­is­tis­chen Real­is­ten Max-Claude von Pfef­fer­sack-Scha­to­rius den Hügel hin­aufzuziehen. Die Skulp­tur begeis­tert – wie von Pfef­fer­sack-Scha­to­rius gewohnt – mit ihrer kanti­gen Form­sprache und einem über­aus bul­li­gen Auftritt. Die sinnbildliche Verdeut­lichung sein­er „Blauen Phase“ stellen die angedeuteten Run­dum­leucht­en auf dem Vorder­dach des Werkes dar; während das batikkhaft anmu­tende Rot wohl eine Rem­i­niszenz an die Ära der Hip­pies abbildet. Ein Werk, das nie­man­den kalt lässt und für Gesprächsstoff sor­gen wird…



%d Bloggern gefällt das: