Kategorien
Kraut und Rüben

Geschichte der Glücksspielbranche in Deutschland

Was denken Sie, wie viele hundert Jahre hat die Geschichte des Glücks­spiels gedau­ert? Ull, der Gott des Glücks und aller Glücks­spiele, kann nicht nur Hunderte, sondern auch Tausende von Jahren Entwick­lung vorwei­sen. Glücks­spiel ist nach unserem Verständ­nis Roulette, Karten oder ein Online Casino (heutzu­tage gibt es sogar Casinos, in denen Sie nicht nur mit echtem, sondern auch mit digita­lem Geld online spielen können), aber früher war es viel kompli­zier­ter.

Das Wort „Aufre­gung“ aus dem Arabi­schen bedeu­tet wörtlich „Würfel“. In der Antike bestan­den die Würfel selbst aus verschie­de­nen Materia­lien (Knochen eines Hundes oder Schafs, Holz, Elfen­bein) und wurden zum Werfen von Partien und zum Spielen verwen­det. Es gab unzäh­lige Arten von Glücks­spie­len. Alle von ihnen hingen nicht von den Fähig­kei­ten des Spielers ab, sondern von einfa­chem Glück.

Das erste Glücks­spiel, das im feuda­len Deutsch­land verbrei­tet wurde, war Würfel­spiel. Die Popula­ri­tät war so groß, dass in der Mitte des 14. Jahrhun­derts das erste Glücks­spiel­haus in Frank­furt eröff­net wurde und bereits im 16. Jahrhun­dert die ersten Lotte­rien auftauch­ten.

Seit dem 18. Jahrhun­dert ist es im Land populär gewor­den, während des Urlaubs an den Thermal­quel­len verschie­dene Glücks­spiele zu spielen. Und deshalb ist es logisch, dass 1763 das erste Casino in Baden-Baden auftaucht, in dem Tische mit Roulette instal­liert wurden, das angesag­teste Spiel der damali­gen Zeit. Allmäh­lich erschie­nen Casinos an den Thermal­quel­len in fast allen bekann­ten Ferien­or­ten. Zu Beginn des 19. Jahrhun­derts wurden alle Casinos in Frank­reich auf Anord­nung des Königs geschlos­sen, und Deutsch­land wurde zum Zentrum des Glücks­spiel­ge­schäfts.

Aber seit Mitte des 19. Jahrhun­derts schlos­sen sich in Deutsch­land allmäh­lich Glücks­spiel­häu­ser und Spiel­ca­si­nos. 1871 wurde das Deutsche Reich gegrün­det, und von diesem Moment an wurde jegli­ches Glücks­spiel als unange­mes­sen für den morali­schen Charak­ter eines wahren Deutschen verbo­ten.

Diese Situa­tion blieb bis zum Ende des Ersten Weltkriegs bestehen. Nach dem Krieg im Deutschen Reich began­nen Casinos und Glücks­spiel­häu­ser zu eröff­nen, aber bereits 1933, mit dem Aufkom­men der Nazis, änderte sich die Einstel­lung zum Glücks­spiel wieder. Nach der Ideolo­gie der Natio­nal­so­zia­lis­ten stehen für einen wahren Arier die Familie und der Dienst an der Gesell­schaft an erster Stelle, und das Glücks­spiel zerstörte diese Grund­la­gen. Diesmal war das Glücks­spiel zwar nicht vollstän­dig verbo­ten, jetzt konnte das Casino nur noch in der Stadt betrie­ben werden, die jährlich von mindes­tens siebzig­tau­send Touris­ten besucht wurde, von denen 15 Prozent auslän­di­sche Staats­bür­ger sein sollten. Infol­ge­des­sen blieb ein Casino in Deutsch­land in Baden-Baden, das später verstaat­licht wurde. Zwei weitere Casinos wurden in den besetz­ten Gebie­ten eröff­net. Im Jahr 1938 wurden für das Casino beson­dere Steuer­re­geln einge­führt, die bis Ende der siebzi­ger Jahre galten.

Nach der Kapitu­la­tion Deutsch­lands tauch­ten in den von den Alliier­ten kontrol­lier­ten Gebie­ten die ersten Casinos auf. Nach der Verab­schie­dung der deutschen Verfas­sung begann jedes Land für sich, das Glücks­spiel zu regulie­ren, und es wurde ihm gestat­tet, Casinos ausschließ­lich in Resorts zu organi­sie­ren.

Und erst 1973 wurde diese Einschrän­kung aufge­ho­ben: Derzeit ist Deutsch­land eines der wenigen Länder, in denen Casinos im ganzen Land erlaubt sind. Was hat es sowohl mit priva­ten Casinos als auch mit gemein­sa­men oder vollstän­dig staat­li­chen Casinos zu tun? Heutzu­tage werden Online Casinos immer belieb­ter.

Bereits 2 Mal geteilt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.