Technics SL-Q3 generalüberholt

Alte Plat­ten­spiel­er sind in meinen Augen erhal­tenswertes Kul­turgut. Ich habe mich seit Jahrzehn­ten auf den SL-Q3 von Tech­nics eingeschossen, da ich Fan von Direk­tantrieblern mit Vol­lau­tomatik bin. Puris­ten mögen da gepflegt die ergraut­en Häupter schüt­teln, aber ich mag ein­fach das Drück­en der Start-/Stop-Taste und wenn die Mechanik anfängt, sich zu bewegen.

Der Plat­ten­spiel­er wurde meines Wis­sen von ca. 1979 bis 1980 gebaut und ich habe drei gut erhal­tene Exem­plare in meinem Bestand. Falls es jeman­den inter­essiert: Auf den bei­den in ständi­gem Betrieb befind­lichen Drehern laufen ein Orig­i­nal Tech­nics EPC270C mit neuer Nadel und ein Audio Tech­ni­ca VM520 EB. Da ich haupt­säch­lich men­schen­ver­ach­t­ende Unter­grund­musik und Pop höre, sind die bei­den Sys­tem für mich völ­lig ausreichend.

Zwei der Dreher haben ein kleines mech­a­nis­ches Prob­lem: Beim Ein­stellen des Plat­ten­durchmessers auf beispiel­sweise 7 Zoll stellt sich der Regler nach dem Start des Ton­armes selb­st­tätig wieder in Rich­tung 12 Zoll zurück. Das wollte ich gerne behoben haben, bin aber mit meinen Ken­nt­nis­sen und Fer­tigkeit­en daran gescheit­ert. So hat­te ich mich entschlossen, das Prob­lem pro­fes­sionell lösen zu lassen und die Turntable Man­u­fak­tur in Mün­ster beauf­tragt. Im Zuge dessen habe ich gle­ich noch den LED-Umbau (in Orig­i­nal­rot) und eine Gen­er­alüber­hol­ung ver­an­lasst. Dabei wur­den neue Cinch-Kabel und eine neue Masse-Leitung ver­baut, alle Lager und Gelenke wur­den neu gefet­tet bzw. geölt und eine Kom­plet­treini­gung war auch inklusive.

Heute nun kam der Dreher nach knapp drei Monat­en zurück und ich bin abso­lut begeis­tert: die neuen roten LEDs sehen fan­tastisch aus, der Plat­ten­spiel­er ist ultra­sauber und läuft wie am ersten Tag. Die neuen Kabel machen einen sta­bilen und wer­ti­gen Ein­druck und der Klang ist unverän­dert fan­tastisch. Zufäl­liger­weise habe ich bei ebay-Kleinanzeigen noch eine nagel­neue Orig­i­nal­haube (im Orig­i­nal Pana­son­ic-Kar­ton von 1994! neu!! unbe­nutzt!!!) für kleines Geld erste­hen kön­nen, ich kon­nte mein Glück selb­st kaum fassen.

Wer also Zeit und 150,00 € übrig hat, dem sei die Turntable Man­u­fak­tur wärm­stens emp­fohlen. Einziger Kri­tikpunkt (für mich zu ver­schmerzen, ich hat­te ja Ersatz) ist die Bear­beitungszeit von knapp 3 Monat­en, das Endergeb­nis allerd­ings ist jeden einzel­nen Tag Wartezeit wert.

3 Kommentare zu „Technics SL-Q3 generalüberholt“

  1. Sehr löblich, Geld in eine Wartung zu investieren! Das entspricht dann zwar oft (fast) ein­er Ver­dop­pelung des Kauf­preis­es, aber wenn man sich ansieht welche Beträge heute für neue Plat­ten­spiel­er aufgerufen wer­den, die nach Maßstäben der 1970er/1980er ger­ade mal Mit­telk­lasse sind, kommt man so deut­lich bess­er weg.

    ps.
    Ich kenne das AT VM520EB nicht, aber bei “HiViNy­ws chan­nel”, dessen Urteile mein­er Erfahrung nach dur­chaus brauch­bar sind kommt es gar nicht gut weg. Er erk­lärt dessen Beliebtheit v.a. mit gutem Mar­ket­ing und viel Wer­bung (s. “Con­clu­sion” bei Minute 11): https://www.youtube.com/watch?v=Rq7n3_CHU5c
    Siehe dazu auch dessen Kat­e­gorie B, die Preisklasse von 90–120$. Wie sich aus den Über­schriften dort erah­nen lässt scheint sein Fav in dieser Preisklasse das Nagao­ka MP-110 zu sein: https://www.youtube.com/playlist?list=PLtHpriGymYP_MJeBrUdgHQ9h8gpQtZlYN
    Und was ist eigentlich mit Dein­er “grü­nen Pest” (s. Hifi-Forum/­D­ual-Forum/Ana­log-Forum) passiert?
    …Verkauft?
    …Kinder­hände?

    1. Hey Herr Wirt! Lange nicht mehr gele­sen! Ich stimme Dir bei Dein­er Ein­gangsaus­sage zu neuen Plat­ten­spiel­ern zu: Unter 1000 € ist da nichts brauch­bares zu bekom­men. Am schlimm­sten finde ich diese grauseli­gen ProJect-Brettchen­spiel­er, bei denen man den Riemen zur Umschal­tung der Geschwindigkeit noch manuell umle­gen muß. Glanzleistung!

      Ich bin nicht audio­phil, für mich klingt das VM520EB ein­fach “sehr gut”. Ich habe auch keine über­mäßig hohen Ansprüche und höre MFSL-Pres­sun­gen von “Dark Side Of The Moon”, von daher ist das für meinen Haus­ge­brauch aus­re­ichend und sub­jek­tiv wohlk­lin­gend. Die “grüne Pest” habe ich damit upgegraded …

      Dein aus­ger­aben­er Russen­spiel­er rockt optisch total! Werde mal schauen, ob ich in alten LPG-Bestän­den hier bei uns im Osten irgend­wo so ein Teil auftreiben kann. Geile Kiste!

  2. Vor lauter Tonab­nehmer-Geschwätz hat­te ich doch glatt den eigentlichen Grund für meinen Kom­men­tar zum The­ma Plat­ten­spiel­er vergessen: Den “KORVET 038S”.
    Laut Kurzrecherche ist der (von Amis) auch gerne als “Klin­gon turntable” beze­ich­nete Plat­ten­spiel­er schein­bar der einzige High­End-Plat­ten­spiel­er aus sow­jetis­ch­er Pro­duk­tion. Hier mit passender Musik: https://www.youtube.com/watch?v=tjfSRBkhFP8

    Und noch eine rus­sis­che Seite mit vie­len Bildern (auch vom Innen­leben) dazu:
    http://rr20.ddns.net/Item.aspx?ItemId=1dc24a12-fa88-4043–9e01-8cf9b63e8121&Lang=En
    (Ältere Ossis kön­nen das “&Lang=En” am Ende der URL auch gerne weglassen)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Inhaber: Torsten Freitag (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: