Images tagged „bath-tub“

no images were found

  1. wie schon gesagt – es wurde auch zeit! ich freue mich also schon diebisch und hände­rei­bend auf deine wunder­bar subjektiv-verkrauteten ansich­ten, die bomben­le­ger­tage, die fröhli­chen feier­tags­ge­dichte, die wohldo­sier­ten tritte in norma­lo­är­sche und platten­ver­risse!
    Und überhaupt: wer bloggt, kapitu­liert nicht ;))

    zora

  2. von den alten lernen heißt überle­ben lernen!
    deshalb: bildet banden! arm in arm mit opa körtge gegen wucher und infla­tion! baut selbst­schuss­an­la­gen in jeden rolla­tor und besetzt luxus-altenheime! hortet munition und rheuma­salbe – we are the next genera­tion!!!

  3. hallö­chen,
    da haben wir wieder das süppchen im töpfchen und das frägchen „wer hat von meinem teller­chen geges­sen?“ gibt es dazu roggen-krüstchen?

    küsschen – zora

  4. roggen-krüstchen waren leider aus, aber dafür scheint wenigs­tens klärchen heute erstklas­sig vom himmel­chen! dennoch bin ich so müde, daß nur noch ein schläf­chen bzw. nicker­chen hilft. oder ein tässchen käffchen. tschüß­chen, dein feines gürkchen! 😉

  5. mensch, datt sin doch giesela un hanne­lore! datt bild wurde jemacht seiner­zeit auf den betriebs­aus­flug vonne umschu­lungs­prak­ti­kan­ten für meddi­ter­ranne journalistik-fachkraft! ich weiß noch, später warn wir noch uff schalke und werner hat mit seine triola die massen anjeheizt. auf die rückfahrt hat giesela den busfah­rer noch‚n heirats­an­trach jemacht un wollte nich mehr von den sein schoß runter. deswe­gen hatte hanne­lore auch datt schleu­der­drama. ach war‚n datt noch zeiten… falls hanne und giesi sich hier erkenn‚, meldet euch ma bei waltraut (ich bin die mitte perlon­schürze) und lasst uns über alte zeiten palvern. schön gruß – walli!

  6. Die Ausstel­lung “Too much future” habe ich mit meiner Freun­din hier in Berlin gesehen. Sehr süß! (falls das nicht als Wessi-Arroganz inter­pre­tiert wird).
    Am inter­es­san­tes­ten fand ich die Off-Kommentare der Stasi-Leute in den Überwa­chungs­film­chen: Die dürften sich in NICHTS von der Einstel­lung der Polizei in Bayern unter­schie­den haben (vgl. hierzu auch die Antwort auf Frage 2: http://www.taz.de/1/leben/film/artikel/1/muenchen-ist-halt-nicht-so-kaputt/?src=MT&cHash=746f85d553)

    Jeden­falls meinte meine Freun­din hinsichtl. Potsdam, dass es in erster Linie die Punks waren, die die Stasi 8889 in die Verzweif­lung trieben und die Autori­tä­ten bröckeln ließen: Trotz perma­nen­ten „Abfischens“, „Auf-die-Fresse-hauens“ etc. waren die am nächs­ten Tag doch wieder alle sicht­bar da…

    ps.
    Sehr nett übrigens auch der OstPunk-Film…:
    http://thumbs.filmstarts.de/wallpaper/OstPunk_poster_01.jpg

    pps.
    Ist hier eigent­lich html oder BBCode erlaubt? Sähe besser aus…

  7. Danke für den taz-Link!

    Feeling B waren – wie Flake im verlink­ten Inter­view selbst feststellt – kein „echter“ Punk. Natür­lich waren gerade die sogenann­ten „anderen bands“ von staat­li­cher Seite ganz gern gesehen, ein bißchen Offen­heit und Jugend­lich­keit wollte man ja demons­trie­ren, es sollte halt nur nicht zuviel Freiheit werden … 😉 Die Skepti­ker z. B. hatten sogar einen FDJ-Fördervertrag, die Konzerte der „anderen“ Bands fanden stets in offizi­el­len Klubs statt (ich erinnere mich gern ans HdjT in Berlin) und die Verfol­gung, Verhaf­tung und Drang­sa­lie­rung der ersten Punk-Generation ging an den Spätge­bo­re­nen weitest­ge­hend vorbei.

    Ahoi
    Torsten

    P. S. BB-Code und HTML sollten erlaubt sein, ich hab’s aller­dings selbst noch nicht probiert… give it a try.

  8. Bitte bitte bitte bessere das obige „Aroganz“ aus!!!
    (Gerade gesehen, dass ich da wohl etwas schnell getippt habe – sieht aber nicht nach Tppfeh­ler, sondern nach Recht­schreib­schwä­che aus)

  9. „Die Grauen“ wollen sich auflö­sen (http://www.handelsblatt.com/News/Politik/Deutschland/_pv/_p/200050/_t/ft/_b/1398175/default.aspx/seniorenpartei-steht-vor-der-aufloesung.html).
    Es ist schon erstaun­lich, dass eine stetig wachsende Bevöl­ke­rungs­gruppe keine Lobby in der politi­schen Landschaft hat. Knut bekommt einszueins-Betreuung und im Pflege­heim versorgt eine Pflege­kraft im Nacht­dienst 50 Patien­ten.

    Gruß Bruce

  10. Ausge­rech­net bei EA80 Angebot und Nachfrage ins Spiel zu bringen – Du hast da grund­sätz­lich Ursprung und Geist dieser Band komplett mißver­stan­den. Schon mal was von DIY und der Verwei­ge­rung von Kommer­zia­li­tät gehört? Im übrigen werden anonyme Kommen­tare im Regel­fall gelöscht, heute war die letzte Ausnahme …

  11. Leider ist die Ausstel­lung nicht bis hier her gedrun­gen, ich haette doch gern etwas zur Erinne­rung gesehen. Ich habe Anfang der 90er noch bei Jörg Löffler (Kaltfront) in der Küche geses­sen und er hat persön­lich die Tapes verkauft. Damals waren die Tapes nicht so sehr angesagt, aber heute stehen sie stolz neben all den anderen Sammel­ob­jek­ten aus den Umbruch­ta­gen. Aus „meinen“ Punkta­gen in den späten 80igern existie­ren kaum Photos, geschweige denn ein Video 😉

  12. .…würde Deiner Prognose glatt zustim­men.
    Hoffe nur, dass der Gisbert seine herrlich schnod­de­rige Art behält und sich nicht von den Platten­in­dus­trie­fuz­zis knebeln lässt-
    damit wir noch länger soooo­viel Freude an ihm haben !!!

  13. Danke für Deinen Kommen­tar! Ich bin mir sicher, daß „unser“ Gisbert sich nicht knebeln lassen wird und für immer unser Indie-Gott bleibt! … und in zwei Jahren – bei der Echo-Verleihung als bester deutscher Newco­mer – werden wir uns zurück­leh­nen, entspannt ausat­men und rufen „Wir haben es schon damals gewußt!“. 😉 Im Ernst: Für die breite Masse sind und bleiben seine Texte viel zu depres­siv und melan­cho­lisch, wenn sie denn so bleiben (was ich hoffe und wovon ich ausgehe).

  14. HA! Was hast DU denn zu jammern??? ICH muß mir das TÄGLICH mehrmals auf der Arbeit anhören. Und damit nicht genug: Meine inzwi­schen süße 45 Jahre alte Chefin hat sogar ein Bravo-Poster dieser Kreatur in der Küche aufge­hängt, weil…das ist ja sooo niedlich!!! Auch der Rest meiner nicht mehr taufri­schen Kolle­gin­nen findet dieses Lied sooo süüüß…Radio und TV kann man abschal­ten, aber was bitte macht man mit vollkom­men bornier­ten, degene­rier­ten weibli­chen Mitmen­schen, die sich mit Klauen und Zähnen weigern, in Würde zu altern und sich peinlichst bei Jugend­li­chen anbie­dern, um möglichst sweety und hip zu sein?
    P.S. Ich habe bereits verbal mein Mißfal­len ausge­drückt und sogar nach dem Preis gefragt, den es mich kosten würde, jenes Poster kompos­tie­ren zu dürfen…frau(en) reagier­ten mit augen­rol­len­dem Blick­wech­sel und vielsa­gen­dem Schwei­gen…
    Die wirklich Beklopp­ten sind die anderen.

  15. Mein Gott, das es schlimm ist, wußte ich ja bereits, aber das es *so* schlimm ist, damit hätte ich in meinen dunkels­ten Träumen nicht gerech­net. 😉 Sei versi­chert: Die gesamte Behörde steht Dir in in diesen schick­sals­schwe­ren Zeiten bei! Kampf der Dummheit! Hasen­bra­ten für alle!

  16. halle­luja … ich weiss schon, warum ich radio und tv meide …
    „verdum­mung für alle!“ und dafür noch zahlen, herrrrrrr­lich 🙂

  17. Ja ja… das ist hart- sowohl die Erkennt­nis, „abhän­gig“ zu sein (& damit plötz­lich unfähig, nachzu­schla­gen, dass das mit 79 Buchsta­ben längste deutsch­spra­chige & auch im Duden veröf­fent­lichte Wort „Donau­dampf­schif­fahrts
    elektri­zi­tä­ten­haupt­be­triebs
    werkbau­un­ter­be­am­ten
    gesell­schaft“ ist) , als auch der pure Schock über sich selbst als offen­sicht­lich lebens­un­fä­hi­ges Indivi­duum 😮
    Weisste, was noch viel schlim­mer ist??
    Wenn dich die Telekom am Tag X um Punkt 0 Uhr- völlig unerwar­tet problem­los & unkom­pli­ziert!- aus deinem Vertrag entlässt (sprich: sämtli­che Lei(s)tungen abklemmt/ verwei­gert), dein neuer Anbie­ter dich aber erst am Tag Y um Punkt 0 Uhr – wie verein­bart, nach Telekom- Bedin­gun­gen eben, & somit erwartet- freischal­ten KANN & du somit ganze 2 Tage tatsäch­lich genauso tot wie dein Telefon neben dir PLUS dein Inter­net bist!!!
    Das war ein langer Satz… aber ich hatte 2 Tage Zeit, den auszu­for­mu­lie­ren 😉
    Wie auch immer, wir sind alle (wieder) hier, oder? Ein „Yay!“ der verflix­ten Technik!

  18. Deine 79 Buchsta­ben haben das Kommentar-Layout zerstört. Ich bin empört, ich bin empört, ich bin empört. Herzlich willkom­men in der Behörde, Häupt­ling Grünauge, schön Dich hier zu lesen. 😉

  19. Noch so ’nen empör­ten Kommen­tar Deiner­seits & Du kriegst hier sofort den nächs­ten elanvoll hinge­tipp­ten, Layout- spren­gen­den von mir. Du weisst inzwi­schen, dass das für mich in keins­ter Weise das winzigste Problem darstellt, dies erneut zu tun! (sollte eigent­lich nicht wie ’ne Drohung klingen- also NICHT blocken, bitte)
    Oh… & danke für das herzli­che Willkom­men, Mr. Pasta­lieb­ha­ber 😉

  20. Haste die auch in diesem „Experi­ment“ zum Leben im letzten Jahrhun­dert gesehen (wie hieß das doch gleich??)?
    Vorher war sie erträg­lich, wenn auch schon damals reich­lich pedan­tisch in mancher­lei Hinsicht. JETZT, nach dieser- kann man noch Sendung sagen?- Sendung halte ich sie nur noch für einen vermut­lich überaus harten, verbis­se­nen, kompro­miss­lo­sen & gefühls­kal­ten Boss (in ihrem Restau­rant) & als eine in ihrem übertrie­be­nen Sport­wahn gefan­gene Privat­per­son 🙁
    Was aller­dings ihr bewuss­tes, durch­dach­tes Ess- / Kochver­hal­ten angeht, ist sie schon irgend­wie noch respektwürdig- zugege­ben. Und dennoch… nicht wirklich überzeu­gend für mich, das „Gesamt­pa­ket Sarah Wiener“. Sorry.

  21. Leider nein. Nach Instal­la­tion und Aktivie­rung war der Seiten­auf­bau *extrem* langsam, außer­dem war ein Reload nur noch erzwun­gen möglich, sonst wurde grund­sätz­lich die gecachte Seite geladen. Mein Blog läuft in einem Ordner meiner anders lauten­den Haupt­do­main, ich vermute, aus diesem Grund war es mir auch nicht möglich überhaupt irgend­eine Mail über das Kontakt­for­mu­lar zu versen­den. Nach Ausfül­len der Kontakt­fel­der und dem Absen­den hat sich das Formu­lar geleert. Keine Fehler­mel­dung oder erfolg­rei­che Weiter­lei­tung. Nix.

  22. Ist an sich egal.
    Der Ordner muss nur im Backend von WP auch einge­stellt sein, denn dort werden die Pfade von allen Plugins und core-Daten gezogen. Daher wahrschein­lich auch die sehr langsame Ladezeit, denn der Pfad ist nicht verfüg­bar und somit sucht der Browser verge­bens und bricht nach einem gewis­sen Zeitraum ab.

  23. Nee nee, die Pfade sind alle korrekt -> die Blog-Adresse ist die Domain, die WordPress-Adresse ist das Verzeich­nis dazu. Eventu­ell könnte auch mein Hoster STRATO schuld sein, es wäre nicht das erste Problem … 😉

  24. Freut mich, zu Deiner Unter­hal­tung beigetra­gen zu haben. Am nächs­ten Sonntag bist Du herzlich einge­la­den, es gibt Streu­sel­ku­chen, Malzkaf­fee, Kakao für Alina Caprice und Chantal Monique, schräge Argumente und extrem schlechte Witze. Nimm Dir also besser etwas anderes vor…

  25. soso! genauso stelle ich mir das ganze behör­den leben vor! so mit mittwochs­mit­ein­an­der, nieren­blu­men­ho­cker!!! das freut mich als mündi­ger bürger!!!

  26. Werter Herr Börde­be­hör­den­vor­ste­her!

    Ich bin begeis­ter­ter Mitar­bei­ter Ihrer amtli­chen Stelle und habe mich sehr gefreut, daß Sie unsere Behörde so liebe­voll und vor allem auch bebil­dert vorge­stellt haben.
    Es ehrt Sie sehr, lieber General­amts­in­ha­ber, daß Sie trotz aller physi­schen und psychi­schen Leistun­gen, die Ihnen tagtäg­lich abver­langt werden – und die Sie natür­lich großar­tig und souve­rän bewäl­ti­gen – den kollektiv-humanitären Aspekt nicht verges­sen und Zeit und Muße für die Sorgen und Kümmer­nisse Ihrer Unter­ge­be­nen finden.
    Ich selbst kann bestä­ti­gen, wie sehr Sie sich persön­lich und unter Aktivie­rung äußers­ter Kräfte für den Erhalt meiner Ehe einge­setzt haben, indem Sie meinen Angetrau­ten freund­lich, aber bestimmt darauf hinge­wie­sen haben, den guten alten Goldbrand zu konsu­mie­ren, statt teure und in der Wirkung minder­wer­tige Westpro­dukte zu konsu­mie­ren.
    Auch Ihr diskre­ter Hinweis, doch lieber im trauten Heim als in „Rita‚s Broiler­bude“ zu trinken hat sich wohltu­end auf unsere Haushalts­kasse ausge­wirkt und so erfreut mich mein Angetrau­ter schon nachmit­tags mit genuschel­ten Lobre­den auf Ihre werte Person, statt auf der Straße randa­lie­rend auf Helmut Kohl zu schimp­fen.
    Den Lesern der Behör­den­nach­rich­ten sei unser Amt und natür­lich auch unser aller Mäzen wärms­tens empfoh­len und wir wollen auch seinen inzwi­schen schon fast legen­dä­ren tägli­chen Ausspruch in unsere Herzen schlie­ßen: „Immer Mensch bleiben!“

    Es grüßt Sie in dankba­rer Unter­ge­ben­heit

    Sch. Leim

    P.S.: Ich backe am Diens­tag lecker Würst­chen im Schlaf­rock für das mittwöch­li­che Vesper­es­sen!

  27. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Sehr geehrte Frau Leim,

    vielen Dank für Ihre aufschluß­rei­chen Zeilen. Es freut mich zu lesen, dass Sie das Problem mit Ihrem Ehemann inzwi­schen im Griff haben. Folgt er auch immer noch nicht dem Pfad der Tugend, so folgt er inzwi­schen doch wenigs­tens dem Pfad nach Hause. Es sind die kleinen Dinge, die zählen!

    Wenn ich mir Ihren Beitrag so in Gänze betrachte (wobei ich nicht einmal wußte, das Sie inzwi­schen an das Fernmel­de­netz angeschlos­sen sind!), läßt sich sicher­lich auch in puncto Gehalts­er­hö­hung noch das ein oder andere in Ihrem Sinne bewegen … Sprechen Sie mich bei Gelegen­heit doch einfach noch einmal darauf an!

    Mensch bleiben!

    Ihr Amtsschim­mel

  28. Alter Schwede, das ist ja mal gar nicht lustig.

    Mir hier hatten dieses Jahr immense Verluste mit de Rendite wechens de Fonds und so und du missbrauchst diese Misere, machst dich drüber lustig, klemmst deine Bewer­bungs­fo­tos scham­los hier ins Inter­netz und kannst sogar noch drüber lachen?

    Wo soll das alles nur noch hinfüh­ren?

  29. Danke für das Angebot!

    Meine Oma hat immer gesagt: „Ehrlich fährt am längs­ten…“ und diese Einstel­lung finde ich gar nicht schlecht, auch wenn es unmodern und nicht immer einfach ist.

  30. Vielen Dank für Ihre letztens ausge­spro­chene Einla­dung, der ich natür­lich folgen musste und so in den Hochge­nuss festli­cher Akkor­de­on­klänge und feier­li­chen Gesän­gen in einwand­freiem thürin­gi­schem Akzent gelangte.
    Für die Bereit­stel­lung ihrer neuer­li­chen tiefen Einbli­cke in das rege und abwechs­lungs­rei­che Behör­den­le­ben danke ich ergebenst!
    Ein wenig neidvoll blicke ich auf den Gewin­ner des wunder­bar exqui­si­ten Mifa-Rades, ich fuhr bis vor kurzem noch Diamant 🙂

  31. Bollwer­ker! Mein Herz mach auf, die Tür laß zu. Was ein liebe­voll gestal­te­ter Beitrag, der mir senti­man­tal melan­cho­li­schem Pionier­mäd­chen die sozia­lis­tisch strah­len­den Augen bewäs­sert. Sei bebol­lert und bedankt für diesen lohnens­wer­ten handwerk­lich hervor­ra­gen­den Beitrag zu meinem „Kampf dem Kapita­lis­mus“ Leben im westli­chen Bildungs­exil.

    Weiter so und auch gerne anders. Herein­ge­schaut und mitge­macht!

  32. Sie ist höchs­tens siebzehn. Und sie hat Soul. Wir waren doch alle mal jung, damals kurz nach’m Kriech. Lassen wir sie singen, mehr noch: loben wir die junge Frau für ihren Mut und rufen ihr zu „Weiter so, junge Frau! Nicht an der Bushal­te­stel­len lungern und Haschisch sprit­zen sollst Du, nein, singen, singen, singen!“ :mrgreen:

  33. ohh jee, da hatte aber wirklich jemand lange­weile… :mrgreen:
    nuja, lustig is es jeden­falls defini­tiv.
    da werde ich morgen gleich mal in der biblio­thek ein paar zum besten geben. das wird ein spaß! …zumin­dest für mich, hehe

  34. Schla­ger­bernd himself? :mrgreen: Ich dreh‘ durch! Es ist mir eine Ehre! Nein, wir kennen uns nicht, aber ich war und bin von Deinem Balcony-TV-Auftritt so begeis­tert, dass ich mir dachte, ich posaune es in die große weite Welt hinaus! Auf das alle die Sprache der Liebe sprechen lernen!

  35. Chrono­lo­gisch:
    1.) Dein persön­li­ches schlech­tes Gewissen- named Nadine- ist gewapp­net & immer bereit, Dich zu erinnern. Verlass Dich auf mich 🙂
    2.)Mach das mit Dir aus/ ab
    3.) wir werden schon noch irgendwo ein paar zerknautschte Stroh­sterne im Schrank finden- notfalls (& bei Lange­weile) werd ich sowieso SEHR kreativ… RENNE!
    4.)Glückwunsch- haste zu meiner absolu­ten Zufrie­den­heit & im Sinne der sozia­lis­ti­schen Planerfül­lung vorbild­lich & wie erwar­tet über- Soll- erfüllt 🙂 Weiter so, Genosse!
    5.) Komm vorbei, wenn Du was brauchst- hab mich clever­er­weise noch vorher einge­deckt. Die Milch macht’s eben 😉 lol

  36. Zunächst zum Grund­übel & der Wurzel Deines Unglücks: Welcher verdammte Sender ist das,der Dich da so quält?? 😯
    Und: Durch welche übermensch­li­che Kraft schaffst Du’s da morgens noch aus dem Haus?! 😯
    Immer noch Delilah?? Ich dachte, ICH hätte gelit­ten… 🙄
    Abschlie­ßend, darf ich die Liste ergän­zen? „Apolo­gize“ Timba­land ft. One republic, Colbie Callait „Bubbly“, Limp Bizkit „Behind blue eyes“, Oasis „Wonder­wall“… to be conti­nued (endlessly)
    Im Schmerz verbun­den, liebe Grüße!

  37. Ganz ehrlich… weißte, wo das hinge­hört?? GENAU SO? In die Verfas­sung, Art.1 GG. Vielleicht auch- internationalisiert- in die Bibel (die 10 Gebote, alltags­taug­lich oder so).
    … & auf jeden Fall anstelle eines- optional- idioti­schen „Ich bremse auch für Fußgän­ger“- oder aber „Alina Caprice fährt mit“- Aufkle­bers an der Nobel­ka­rosse!
    Kann mich nur anschlie­ßen: LÄCHERLICH, diese Pseudo- Vater­lands­fähn­chen an den Autos von (mehr Bier- als) Fußball­fa­na­ti­kern… 😕

  38. Hmmm… es GIBT keine Milch mehr- seit gestern sind die Lidls, Aldis & Rewes dieser (deutschen) Welt leer.
    Cornflakes nur noch trocken fetzt nicht, Käse nur noch ausge­wählte, extremst teure Sorten oder der super- billige Schrott (da- ja, richtig!- super- billig produ­ziert) – beides ungenieß­bar auf die eine oder andere Art in jedem Fall…
    ich verstehe die Bauern & trotz­dem rege ich mich auf über die steigen­den Preise! Ich will nämlich nicht auf antibiotika- verseuch­tes Fleisch umstei­gen, bloß weil ich IRGENDWAS essn muss & das jetzt (noch) billi­ger ist als Milch, Käse & Co.! Nein, ich geb auch GERNE ein paar Cent mehr aus, wenn ich dafür die entspre­chende (normale) Quali­tät bekomme…
    Dem ist aber nicht so- ich bezweifle, dass 100g eines letzten Frisch­kä­ses (nicht mal „richti­ger“!) , den ich heute noch hätte ergat­tern können, eine Berech­ti­gung hat, ganze 2,79 € zu kosten, ODER? Liege ich falsch? Das waren/ wären 5 HÄPPCHEN! VOR der Preis­er­hö­hung… 😯 🙁

  39. So war das. Damals. Schön wars und verrückt und wunder­bar egal.
    Heute ist die erste Genera­tion in Reihen­h­aus­über­le­bende und Drogen­tote zu unter­tei­len, die zweite macht „in Kunst“ oder „was Sozia­les (wenn sie nicht drogen­tot ist) und die dritte…nuja, schaun‚mer mal…

  40. Die dritte Genera­tion? „Die ist heiß, hungrig und hochmo­ti­viert. Flexi­bel, spontan und quali­fi­ziert. Teamfä­hig, unabhän­gig und belast­bar. Denen ist heute egal, wo gestern noch Hass war.“ 😉

  41. Befehl befolgt! Verneige mich nicht, mache einen artigen Knicks und erfreue mich an der wohltu­en­den Erkennt­nis, nicht allein und verlo­ren mit meiner Sicht der Dinge im Welten­ge­füge zu stehen!

  42. Ha …
    ich wollte schon schimp­fen gerade … hatte nämlich dieses buch letztens bei ebay an der angel, aber dann bin ich mehrmals gnaden­los überbo­ten worden … aber du hasts ja nur geborgt … glück­lich, wer gute verlei­her hat … ich wills auch noch lesen 🙂

  43. Ich begrüße ganz herzlich all jene, die offen­sicht­lich heute mittag dem gleichen Sender lausch­ten und die die Suche nach „Sex, Drugs und Volks­mu­sik“ auf diese Seite führte. :mrgreen:

    Statistik

  44. Glaub­wür­dig­keit hin, Glaub­wür­dig­keit her, immer­hin verweist der Spiegel auf die Studie. Und an den Erkennt­nis­sen dersel­ben ändert auch der Überbrin­ger der schlech­ten Nachrich­ten nix. 🙁

  45. Keine Sorge… DAS- Gedan­ken­po­li­zei & Co.- haben wir schon hinter/ UM uns & leben noch! Hatte ich neulich doch schon erwähnt, dass die Gedan­ken bereits 1984 abgeschafft wurden! (… & Big Brother läuft auch immer noch, oder?!)
    Jeden­falls schaf­fen wir den Rest dann auch. Spielend 😉
    Vor der Klima- Verschwö­rung hab ich nicht wirklich Angst… was ist, wenn an dieser Illuminaten- Sache was dran ist?! 🙄 😕 Auweia! Dann sind wir verlo­ren!!! Ich verwei­gere mehr Grübe­leien dazu!
    Aber, was viel inter­es­san­ter ist, DU SPIELST DIDGERIDOO?!? 😀 …

  46. Nun Nadine, da hab ich eigens für Dich nochmal die Foto-Schatzkammer der Behörde geöff­net und bin tatsäch­lich fündig gewor­ten: Meine Wenig­keit im Alter von zarten 14 Lenzen in voller Montur beim tägli­chen Didgeridoo-Üben. Ach, was war ich jung und fröhlich!

    Australien

  47. Ich hab kräftig auf PLAY gedrückt 😐 …
    Hmmm, Du musst einen immer so brutal wieder auf den Boden der Tatsa­chen zurück­ho­len, Torsten… Autsch!
    Sooo schlimm ist doch dieser Fußball- Wahnsinn gar nicht… WÄR’s nicht, wenn’s sport­lich bliebe, ganz ohne verletzte Türken & brennende Döner- Buden usw. DAS ist das Doofe an „Fußball- Fans“ 😥
    Ansons­ten, wer ist denn nicht ein wenig dankbar, MAL- ab & zu- dem Ernst des Lebens zu entfliehen- den haben wir doch schnell genug wieder zurück 😕

  48. Das Dumme am deutschen Natio­na­lis­mus ist, dass er selten pro-Deutschland, sondern meist auch gleich contra-*Nation Deiner Wahl hier einfü­gen* ist. Nach dem Halbfi­nale brann­ten ja bereits wieder mal einige Döner­bu­den in Dresden und Chemnitz… Ist Dir mal aufge­fal­len, wie oft in der Bericht­erstat­tung von den Fanmei­len von „fried­li­cher Stimmung“ und der ständi­gen Betonung dersel­ben die Rede war? Weil alle ganz genau wissen, das ein klitze­klei­ner Funken reicht, um die Stimmung kippen zu lassen. Und dann tut der Pöbel das, was er so gerne tut: Anderen die Bude unterm Arsch anzün­den. Nach dem Chaos am Hassel­bach­platz in Magde­burg (nach dem Halbfi­nale) sind jetzt übrigens 3 Hundert­schaf­ten Bereit­schafts­po­li­zei für das Finale abgestellt. Die Polizei verzeich­net eine „Gewalt­be­reit­schaft, die es so früher nicht gab.“ (Volks­stimme vom 28. 6.). Diese Feierei in den Natio­nal­far­ben ist mir zutiefst zuwider. Das sieht nicht nur unglaub­lich scheiße aus, das ist auch komplett arm und enorm peinlich.

  49. Awwww… ich schwanke zwischen „beein­druckt lauschend“ & „mitlei­dig lächelnd & Geld zuste­ckend“ (siehst EIN BISSCHEN aus wie’n Straßen­kind aus Rumänien… ehmmm… aus Tralien vorm Karstadt… so Kelly- Family- like 😆 ) ! In jedem Fall aber zutiefst geehrt wegen dieses exclu­si­ven Einblicks in Deine Jugend- kaum verän­dert, kann man/ frau da nur neidvoll einge­ste­hen 😀

  50. Danke. Das macht die gute Börde­luft und das Ausdau­er­trai­ning am Didge­ri­doo­din­ge­rich. Außer­dem mach ich täglich Peeling am Ayers Rock. Ach übrigens, ich hab Carmen Nebel mal vorm Karstadt moderie­ren sehen, damals, als ich noch in Magde­burg weilte. Das nur als sinnfreie Infor­ma­tion am Rande. Hat der Schäuble was für seine Akten. 😯

  51. Hallo Herr Torsten,

    habe mich gerade ein wenig umgeschaut, was Deine Weltbe­trach­tun­gen so treiben; Pluspunkte für Funny van Dannen, Olli Schulz und den AntiFuß­ball­ar­ti­kel (.…ich lass mir Fußball­gu­cken ja neuer­dings bezah­len… 😉

    Aber was diese Automa­gne­ten­wer­bungs­ge­schichte angeht-
    könnte man den Spiess nicht auch umdre­hen,
    z.B. mit alltags­prak­ti­schen Ratschlä­gen:

    „Kauft keine Dinge die ihr eh nicht braucht “

    „Überkon­sum macht blöd “

    Oder einfach

    „Ich bin einer von 13 Millio­nen Kunden und liege falsch!“

    Was sinnlose Erfin­dun­gen angeht, RayFine hat mich neulich auf einen sehr hübschen link aufmerk­sam gemacht:
    http://www.juliusvonbismarck.com/topshot-helmet/index.html

    …und da bekommt die Sinnlo­sig­keit ja schon eine ganz andere Dimen­sion, eine Erfin­dung zum reinen Selbst­zweck, wobei RayFine aber meinte, dass ganze könnte man auch sehr philo­s­phisch betrach­ten, losges­löst vom eigenen Ich neue Perspek­ti­ven gewin­nen und so.…naja.…ich find iiiiiir­gend­wann ist dann auch mal gut mit der philo­so­phi­schen Betrach­tung von Unsinn.…

    Auf bald,
    Gnomo­rella

  52. Gnomo­rella, Du läßt Dir das Fußball­gu­cken bezah­len? Als Schmer­zens­geld oder im Rahmen sozio­lo­gi­scher Studien? Ich bitte um Aufklä­rung.

    Der letzte Deiner Magnettafel-Sprüche hat mir am besten gefal­len, ich überlege jetzt tatsäch­lich, ob ich mir nicht doch so eine Magnet­ta­fel mit einem schönen „Ich bin einer von 13 Millio­nen …“ gratis bestel­len sollte. 😉

    Der „Topshot-Helm“ hat einige entschei­dende Nachteile:
    1. Du kannst damit nicht U‑Bahn fahren oder Dich inner­halb Deiner Wohnung bewegen. Es sei denn, Deine Räume sind 4 Meter hoch. Dabei wäre doch gerade die Betrach­tung des eigenen Ich inner­halb der eigenen vier Wände äußerst inter­es­sant. :mrgreen:
    2. Die Auflö­sung von nur 320×240 px ist sehr sehr dürftig. Es besteht die ständige Gefahr des gegen-die-Wand-laufens, da Hinder­nisse viel zu spät oder gar nicht erkannt werden können.
    3. Das ganze sieht extrem albern aus.

  53. Ich frag mich immer zu, wo genau, also in welchem Ernäh­rungs­hand­buch steht das der Mensch eine Mahlzeit essen muss?! Dem Magen, bzw dem Körper ist es sowas von wayne ob das essen eine bestimmte Tempe­ra­tur hat, gekocht,gegrillt,fritiert, gemir­co­wa­ved oder geflam­biert worden ist!
    Aber egal, Köttbull­ars sind der Wahhsinn, als ich noch Fleisch verzehrt habe musste wir jeden bei Ikeabe­such einen Teller Pflich­kött­bullar verzeh­ren!

  54. Selbst auf die Gefahr hin, dass es (ICH?!) großkot­zig klingt, darf ich Dich korri­gie­ren, Basti?
    Ist nicht egal- beson­ders dem Körper nicht‑, ob du warm oder kalt isst. Warmes- Essen- Essen spart Energie beim Verstoff­wech­seln, während der Körper verdammt viel mehr braucht, um das kalte erstmal auf Körper­tem­pe­ra­tur zu bringen & dann aufzu­neh­men (1 kcal ist die Energie um 1 l Wasser um 1° zu erwär­men ODER 1kg gegen eine Kraft von 1 Newton um 1 m zu bewegen… das klingt wirklich MEGA- neunmal­klug, hm!? 😕 )
    Aber, ohhh… ich hab gerade ’ne neue Diät kreiert 😎 : Gazpa­cho aus’m Gefrier­schrank lutschen & ‑wegen der Abwechs­lung im Speiseplan- an ’nem ebenfalls tiefge­fro­re­nen Fisch­stäb­chen knabbern! Lassen wir’s erstmal in Holly­wood probieren- irgend­ei­nem anorektisch/ bulimi­schen Wesen dort wird’s schon was nutzen?! 😕
    PS: Würdest Du wirklich kalt gegen warm KOMPLETT erset­zen wollen/ KÖNNEN?? 😯
    PPS: Ich bin schon wieder vom Thema abgekom­men, oder? 🙁 Lasst mich schnell die Kurve kriegen: Köttbullar sind klasse! 🙂

  55. 😳 Vielen Dank für die Blumen!

    Ich freue mich, daß du nun auch ENDLICH ein Vereins­mit­glied gewor­den bist und erwarte an dieser Stelle natür­lich die üblichen subjek­ti­ven Kriti­ken, Lobhu­de­leien und Verrisse des gelie­he­nen Lesestof­fes! Vielleicht will es der Zufall, daß wir uns ebendort mit Lesebrille und zerstreu­tem Blick über den Weg laufen?? Es sind schon weitaus seltsa­mere Dinge gesche­hen…
    Kuck unbedingt auch die wechseln­den Bilder und Fotogra­fien im zweiten Stock an! Und das Regal mit den Neuerschei­nun­gen! Und ganz hinten links in der Ecke, da findet man so manches Kleinod!
    Und die Hörbü­cher! Hach, ich bin ganz hin und wech 😆
    zora

  56. Hallo Frau Gnomo­rella,

    die Violent Femmes sind immer für einen Song gut, sieht man mal von „Blister in the Sun“ ab, den hab ich irgen­wie über. Ham’s die Weakerthans mal live sehen dürfen? Tolle Band! Und wo wir gerade bei Empfeh­lun­gen sind, hab ich auch noch eine für Sie: The Natio­nal, geht so ein wenig in dieselbe Richtung.

  57. Herzli­chen Dank für die zahlrei­chen Beach­tungs­hin­weise, ich werd alles bei meinem nächs­ten Besuch in näheren Augeschein nehmen. War bei meinem ersten Besuch 15 min vor Feier­abend da, deshalb konnte ich mich nicht wirklich in Ruhe umsehen. Haste die Holzskulp­tu­ren im Foyer gesehen? Das müssen wohl welche vom Gärtner Koch sein; gefal­len mir aber trotz­dem! 😉

  58. Oha, großar­tig, ich kannte weder Song noch Band. Klingt wie ’ne Mischung aus The Cure (am Anfang), alten Coldplay (Gesang und Versform in der Mitte) und den Dogs (Gesang und Gitar­ren zum Ende hin). Danke für den Tipp!

  59. Ist die Picture-12″ von VS echt so gesucht? Hm,… ja, das bei eBay ist echt der Wahnsinn…

    Aber vielleicht versu­chen die Anbie­ter ihr Benzin­geld wieder rein zu holen?
    Oder die Bieter versu­chen preis­güns­tig an die Dinger ranzu­kom­men, ohne Benzin­geld für die Fahrt zum Konzi ausge­ge­ben haben zu müssen.

    Wobei ein EXxX-Konzert natür­lich nicht mit so etwas profa­nen wie Geld aufge­wo­gen werden könnte.

  60. „Cif Power Dingens“ gibt’s meines Wissens in Deutsch­land nicht, an dieser Stelle herzli­che Grüße nach Öster­reich. Eine rege Betei­li­gung hier; ich sollte mehr in Haushalts­the­men machen…

  61. Du hältst mich im Moment echt auf Trab.
    Das *gesamte* Dings ist eine Öse und zwar eine Öse zum annähen. Was fehlt, damit das Teil Sinn macht, ist der Haken:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Öse
    Neben „Verwen­dung“ findet sich ein Anwen­dungs­bei­spiel und darun­ter ein weite­res Bild, auf dem man erkennt wie die Dinger ausse­hen, wenn man sie in der Kurzwa­ren­ab­tei­lung kauft.

  62. Mist, kannst du mal die aus diesen krypti­schen Zeichen ein „Oe“ bzw. ein „ae“ machen wie „Oese“ und „annae­hen“? Danke.

  63. Jaaaaaaaaaaaaa! Dieses andere Teil von dem Du sprichst ist auch zahlreich im Nähkäst­chen vorhan­den, ich hielt es für nicht weiter wichtig.
    Du hast GEWONNEN! Von jetzt einfach die dreiwö­chige Kreuz­fahrt genie­ßen, Mindbowling-Cocktails schlür­fen und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. Angenehme Erholung und herzli­chen Dank! :mrgreen:

    (BB-Code funktio­niert hier übrigens nicht, HTML geht)

  64. …mist- Rätsel schon gelöst-
    inter­es­sant ist ja eigent­lich, wo man die Ösen im „üblichen Gebrauch“ findet- z. B. bei Verschlüs­sen aller Art- hm- meistens Wäsche Utensilien-
    hm- meisten genau­ge­nom­men die Form der Verschlüsse mit denen Männer immer, immer, immer wieder Schwie­rig­kei­ten haben.…
    naja- aber man kann nun mal nicht alle Probleme der Welt mit
    Klett­ver­schlüs­sen lösen.… 😉

  65. Perfekte Ergän­zung, tausend Dank! 🙂 Hab auf der Sandow-myspace-Seite über diesen Bericht gelesen, leider jedoch einen Tag zu spät. Super, das das jemand online gestellt hat.

  66. 😯

    yeah mann diese behörde ist einfach phäno­me­nal … diese kader­schmiede geprägt von einsatz, spiel­witz und einer portion gepfleg­ten humors ist ein juwel von unschätz­ba­ren wert und ein pech das der arbeiter- und bauern­staat gegan­gen ist, in dieser arbeits­stube des guten witzes, wären genera­tio­nen von genies erblüht 🙂

    mit einem hefti­gen salute­wün­sche ich einen guten start in die kommende woche
    Andreas

  67. Sag mal ist der Hannes R. denn noch Jungge­selle? Wenn ja wärst du so nett ihm meine Adresse zu geben. Da würde ich mich freuen wie bolle. So ein landjunge wäre ideal für so ein stadt­mäd­chen wie mich.

    sei gerüsst und bebol­lert

  68. @ Andreas: Dinge ändern sich, Länder verschwin­den. Die Behörde jedoch wird auch weiter für die gute und gerechte Sache kämpfen! Und dabei blaue Kittel tragen! Salut! Auch Dir ’ne schicke Woche.

    @ Sandra Dee: An Deinen neuen „Künst­ler­na­men“ werde ich mich nie gewöh­nen, Bolli. Den Hannes frag ich morgen früh gleich, wenn er zum Dienst kommt. Soweit ich weiß, war er mal verhei­ra­tet, das ist aller­dings schon ’ne Weile her. Ich glaube auch – kann da aber falsch liegen – das er im Moment solo ist. Ich werd ihn aber defini­tiv wie gesagt morgen früh fragen. Im Zweifels­fall hörst Du also wahrschein­lich spätes­tens morgen Mittag von ihm, ich geb ihm Deine Nummer. Viel Spaß und ’ne glück­li­che Zukunft euch beiden …

  69. Ich fürchte, da muß ich Dich enttäu­schen. Hannes ist Elektro­ni­ker, kein Häusle­bauer. Außer­dem fährt er einen rosti­gen Ford Granada, Baujahr 1982. Sieht saucool aus, schluckt aber ziemlich viel. Trotz­dem alles Gute für Euch!

  70. Hm, sieht man das Spekta­kel auch von der Schweiz? Gegen 22 Uhr, sagst du? Ich bin gespannt…

    Ach ja, was „4+1 von 1968“ betrifft, einfach mal bei Müller, WOM o.ä. nachfra­gen, notfalls den Rainald persön­lich anschrei­ben… ooooo­der die Vero bitten, dir die Songs „auszu­lei­hen“ 😉

  71. Ich schreie auch. und warum hat der Hai sie nicht gefres­sen? dann hätte sie sich den Rest ihres trauri­gen Lebens und die Thera­pie in der Tages­kli­nik erspart, die ja offen­sicht­lich zum Greifen nahe ist.

  72. herrje­mi­neee, herrjeminee.….ich stelle mir gerade folgende Fragen:
    1. Ebenfalls: warum hat der verfickte Hai sie nicht gefres­sen ???
    (.…er hatte einfach Geschmack.…)
    2. Warum tust Du Dir das an- und allen anderen auch ???- mein Tag war bis gerade eben okay, bis ich das kleine youtube fenster geöff­net habe.…naja- es gab ja ausrei­chend Warnung vorab.…

    3. Und nun kommen wir zum etwas schwer­wie­gen­de­ren Teil:
    Ich habe das Ursprungs- Kleiner – Hai – Video (…wenn es denn sowas wie einen Ursprung gibt.… ) irgend­wann auch mal gesehen, und hab mich amüsiert, fand es witzig und gut gemacht…
    Naja- vermut­lich haben das auch viele andere getan, und viele haben es nachge­macht, und dann passiert sowas.…
    Was ich sagen will:
    Ich hege gerade grossen Zweifel an der Medien­ge­walt und ungeahn­ten Beschleu­ni­gung des http://www.…ich muss darüber nachdenken.…ich will nie wieder Naddel und den kleinen Hai sehen…ich bin verwirrt.…ich will überhaupt nie wieder so eine Scheisse sehen.…wie verf…nochmal soll man sich denn vor so einem Blödsinn schüt­zen.…

    Torsten- ich wünsche Dir einen schönen Urlaub- nach dieser trauma­ti­sie­ren­den Erfah­rung hast Du ihn dir redlich verdient !

  73. 😡
    mein tag war bis jetzt auch o.k. …
    ich glaube naddel ist privat eine nette person, sie hat wahrschein­lich große finan­zi­elle probleme, sollte vielleicht mal wieder versu­chen als tierarzt­hel­fe­rin zu arbei­ten. vieleicht kennt auch jemand in einer produk­ti­ons­firma ein dunkles geheim­nis von ihr und zwingt sie dann immer bei solchen sachen mituma­chen??

  74. Bolli­wolli, ich fürchte dafür ist es zu spät. Da hilft keine Tages­kli­nik mehr, da helfen wohl tatsäch­lich nur noch „gezielte Schläge auf den Hinter­kopf“. Gnomo­rella und Herr Norris, es tut mir leid, euch auf dieses Kleinod aufmerk­sam gemacht zu haben. 😉 Manch­mal jedoch muß man dem Unheil ins feiste Gesicht schauen, da hilft einfach keine Ignoranz mehr. Es mag ja sein, daß Naddel privat ganz nett ist (ich gehe trotz­dem mal vom Gegen­teil aus…), nichts­des­to­trotz sollte jedoch ein gewis­ser Grad an Selbst­re­flek­tion vorhan­den sein. Und die schützt vor Übertre­ten der Peinlich­keits­schwelle. Im Normal­fall jeden­falls.

  75. 😆 da keimt doch fast so etwas wie schaden­freude auf!… wobei mich wundert, dass es an ludwigs­ha­fe­ner schulen offen­bar doch so viele links­ra­di­kale gibt.

  76. Hallo Torsten,

    ich habe doch vor wenigen Minuten die gleiche Mail bekom­men.

    Das freut mich ja echt, dass ich mich nicht alleine über den dicken Gewinn freuen muss 😉

    Viel Spaß mit der Kohle und Grüße vom Tegern­see
    Uwe

  77. Hallo Uwe…
    …mit Dir und mir haben offen­bar noch einige tausend andere gewon­nen, da der Traffic auf genau diesen Beitrag seit heute früh ziemlich enorm ist. Da Du aber der erste warst, würde ich sagen wir teilen fifty­fifty und lassen die anderen im Regen stehen.
    Oder ein anderer Vorschlag: Jeder der einen Kommen­tar hinter­läßt, bekommt die 2,7 Mio. EUR von dieser spani­schen Lotte­rie da … 😉 :mrgreen:
    Wie auch immer, allen viel Spaß mit der Kohle und viele Grüße!
    Torsten

  78. Also erstmal- 3 M. tatsäch­lich und nur weil die Leute heute keine Regeln mehr auswen­dig aufsa­gen wollen. Dabei war die deutsche Sprache mal voll von tollen Ausnah­me­re­geln die auch auf Papier wunder­schön aussa­hen.

    Die Relikte deiner Familie sind genauso wunderschön..Ich hoffe sie werden gerahmt und bekom­men einen liebe­voll ausge­such­ten Platz überm Kamin oder am Herzen..ist ja beides warm. Und dann wünschen wir uns heute auch wieder so toll auf Fotos ausse­hen zu können..
    Ich habe aus meiner Jugend unend­lich viele erschre­ckende Bilder in Farbe, schlecht frisiert und gut gemeint angezo­gen und bebrillt als sollte ich nie wieder Freunde finden.

    Und schau sie dir an- unsere lieben Verwand­ten sehen aus wie aus nem Film. Schön!

  79. Hallo Behörde! Zur Recht­schrei­bung würde ich Dämmwolle vorschlagen…ABER: Was habt Ihr denn genom­men, 120er oder 140er, wie es sich gehört? Oder ist das 120er mit höherem Dämmwert? 😎 Schöne Fotos, bei uns gab´s leider nur ne leere Pulle Diamand und ne Menge Dreck, den wir spontan oben ließen… 😳 beste Grüße!

  80. Bolli, natür­lich: gerei­nigt, gerahmt, andie­wand­ge­hängt! 🙂 Ich hoffe, ich sehe in 50 Jahren auch noch gut aus, befürchte aber das Gegen­teil.

    Jens, einhun­dert­sech­zi­ger!!! Dämmwert 40. Wenn, dann richtig. :mrgreen:

  81. Mein Lieber – ich muß jetzt endlich mal unseren Blogroll aktivie­ren und dich selbst­ver­ständ­lich hinzu­fü­gen. Nachdem du ja jetzt reich bist kannst du ja auch all die schönen CDs kaufen die wir so bespre­chen 😉 Anderer­seits … hab um die Weihnachts­zeit so etwa 20 Mio gewon­nen bei diver­sen Lotte­rien … und immer noch nicht erhal­ten 🙁 Oder ich hab auch nur „verges­sen“ zu antwor­ten…

    Und sorry habs nicht fertig gebracht unter dieses gruse­lige Bild der Horror­fa­mi­lie zu posten 🙄

    Liebe Grüße
    Differ­ent­Stars

    Differ­ent­Starss last blog post..The Sables – Neptune Rivers EP

  82. … in 50 Jahren bin ich 86 Jahre alt, Kurt. Das heißt, ich bin dann älter als jetzt mit meinen gefühl­ten 65 Jahren. Sowas wolltest Du doch andeu­ten, oder?! :mrgreen: Na, komm Du mal wieder „hoch“ in meine Gegend, dann zeig ich Dir, wo der Bartel den Most holt. 😛

  83. Was für schöne Fotos und was für nette Kommen­tare.
    Ich frage mich nur, warum alte Fotos IMMER auf alten Dachbö­den auftauchen…Dieter hat sich übrigens überhaupt nicht verän­dert.

    Es ist schade, daß du keinen Zwerg beher­ber­gen willst, weißt schon, ich hätte da noch passende Löffel und so.
    Und auf diesem Wege mal kurz ein paar Grüße an Kurti und Jens!

    zora

  84. Anekdote am Rande . In der SZ habe ich gelesen, das der gute Walter per Telefax über die vollzo­gene Eheschlie­ßung seines Vater infor­miert wurde. Wusste gar nicht das es so was noch gibt.

  85. Vorab schon einmal das neue Design, muß in ein paar Kleinig­kei­ten noch angepaßt werden, gefällt mir aber schon zu 98 Prozent. Kommen­tare werden in Zukunft gestalt- und editier­bar sein; außer­dem gibt’s noch ein paar andere Neuerun­gen, zu denen ich mich später ausführ­li­cher äußere. Und ja, wir werden umzie­hen, alles wird schnel­ler, größer, besser und toller! 😯

  86. Liebe Zora, danke für das Angebot mit dem Löffel. Ich hab beim Aufräu­men der Küche einen Miniatur-Schneebesen gefun­den, vielleicht hast Du ja (bzw. der Zwerg) Inter­esse? Ich zeig ihn Dir beim nächs­ten Mal, ein dolles Ding! :mrgreen:

  87. Schöne Idee und schöner Beginn. Nötigt mich sofort, dieses Schmuck­stück von Platte auch mal wieder zu hören. Bin gespannt wie es weiter geht.

  88. Da scheint ja einiges im Argen zu liegen; den eigenen Sohn nur per Telegramm infor­miert? „Habe gehei­ra­tet +++ Sie ist viel jünger! +++ Papa Helmut“ stand wahrschein­lich drin. Ich möchte nicht an Walters Stelle gewesen sein … in ihm brodelte sicher die Wut und er wird sich furcht­bar an uns allen rächen: Walter Kohl wird 2025 Bundes­kanz­ler. 🙄

  89. Man kann Stil eben nicht mit noch so viel Kohle kaufen und viel hilft nicht viel..Pfingstochsen auf Brautschau..aber eins muss ich zugeben: die Schuhe der Frau Ochsen­knecht sind schon schön:)

  90. Natür­lich müssen die immer wieder nachwach­sen­den postfa­schis­ti­schen Clerasil­jun­kies Schau­käs­ten als sicht­bare Provok­tion nutzen – im Gras sieht es ja keiner! Und wenn ihre Helden­ta­ten keiner sieht, kann man schlecht an der Tanke damit angeben.  Grapho­lo­gen würden wahrschein­lich im Schrift­bild neben einer allge­mei­nen Persön­lich­keits­stö­rung auch schreck­li­che Kindheits­trau­mata (mein Hamster starb und ließ mich allein), arbeits­lose Säufer-Eltern und Swinger-Großeltern vermu­ten.
    Also lass uns trotz Ekelfak­tor verständ­nis­voll picklige Glatzen  einschla­gen strei­cheln und  so tun, als wären wir furcht­bar schockiert angesichts dieser offen­sicht­li­chen Hilfe­schreie – wird schon wieder, Jungs! Und da Justi­tia rechts blind ist, besteht die berech­tigte Hoffnung, daß ebenjene Legastheniker/Innen demnächst für andere banale Verge­hen aufge­brummte Arbeits­stun­den dafür aufwen­den müssen, die von dir angepran­gerte Parksaue­rei besei­ti­gen zu müssen. Ist das Leben nicht schön?

    zora

  91. Watt war der Uwe mal cool. Und nu? Nu poliert er das schwin­dende Image auf Kosten seiner Jungs auf, die in spätes­tens 5 Jahren einen Enthül­lungs­ro­man über Papas Showw-Bizz-Drill-Methoden schrei­ben und die verdiente Million beim Psycho­lo­gen lassen werden. Mama wird dann noch genauso desori­en­tiert durch die Pampa wanken, die Augen längst solari­um­ge­blen­det, wird vor jeder Überwa­chungs­ka­mera posie­ren, die letzte überle­bende Tochter zwingen, sie als große Schwes­ter zu bezeich­nen und gleich­zei­tig mit Paris Hilton Brüder­schaft zu trinken…

  92. Hallo Brigitte,

    danke für den Bildlink. 🙂 Die Schmie­re­reien wurden übrigens bereits entfernt, war gestern auf Kontroll­gang. 😉 Toll, das die Parkver­wal­tung so schnell reagiert hat. Nu gucken wir mal, was die Polizei noch zu sagen hat…

    (HTML sollte nach dem Hoster-Umzug (wahrschein­lich in den nächs­ten ein, zwei Tagen) endlich auch funktio­nie­ren. Ich hoffe zumin­dest.)

  93. Der Überschrift zu urtei­len nach, der General Anzei­ger. Aber egal, beides Wurscht­blät­ter.
    Mein Kartof­fel­sack ist eben übrigens umgekippt, wie errei­che ich die dortige Redak­tion? ^^

    Alex- letzter Blog-Eintrag 20 Jahre danach

  94. Das sind mal Nachrich­ten die ich gerne lese..kein Mord und Totschlag..alles wird gut!Hier in der Großstadt stehen nur böse Sachen in der Zeitung. Es lebe die Rutsche!

  95. Alex, die Headline in Fruti­ger, Grund­schrift Excel­sior = General-Anzeiger. Grüße vom Typomann. 😎

    Bolli, hier stehen auch böse Sachen in der Zeitung; meist geht’s um Schweine-Diebstahl, Hühner-Entführung oder Mundraub. Verlot­terte Gegend. 😯

  96. Marcus, zum Thema kann ich nix wirklich kompe­ten­tes beitra­gen, außer daß ich finde, daß die Jugend komplett entglei­tet. Zumin­dest zu großen Teilen. Da scheint wohl einiges an pädago­gi­schen Konzep­ten gegen die Wand gelau­fen zu sein. Kein Wunder, Autori­tä­ten sind ja auch nicht mehr gefragt, Eltern und Kinder sind ja heutzu­tage „dufte Kumpels“. Nicht, daß ich ein Befür­wor­ter streng-autoritäter Erzie­hung wäre, aber ein gewis­ser Abstand und klare Regeln sollten defini­tiv sein. Soweit meine geschil­der­ten Inkom­pe­ten­zen. 😉

    Ach ja, schön hier von Dir zu lesen. 🙂

  97. Das ganze Ding fing an gegen die Wand zu fahren als der Sozial­be­reich die „Anwei­sung“ erhielt (von wem? wir wissen es noch immer nicht :mrgreen: ) ab sofort betriebs­wirt­schaft­lich zu funktio­nie­ren. Das bedeu­tet das sound­so­viel „Fälle“ in sound­so­we­nig Zeit erfolg­reich zu bearbei­ten sind. Tolle Vorgabe um die Versäum­nisse von 13 (oder mehr/oder weniger) Jahren inkon­sis­ten­ter Erzie­hung zu beheben. Na was solls, ich bin draußen und die Gesell­schaft wird sich (leider) noch wundern müssen.

    Na, bei dem Thema mußte ich ja meinen Senf dazu geben 😀

  98. Gerne. Peter Hein ist … ähem … schwie­rig, aber ich mag ihn. Ein Charak­ter­kopf im Heer der Gleich­ge­schal­te­ten. Boa ist auch sehr inter­es­sant und anschei­nend auch sehr schwie­rig. Ich glaub, Pia Lund ist immer noch sauer. 😉 Der Beitrag mit den Ärzten ist sehr lustig, beson­ders natür­lich die Geschichte mit dem „Geili-geili-Supertyp“. Einzig das Gequat­sche von Campino ist verzicht­bar, vor allem auch, weil es gar nicht mehr um den Ursprung von „Hier kommt Alex“ geht, außer in den letzten 10 Sekun­den des Beitrags.

    Es gibt übrigens neue Folgen (Klick für Sende­ter­mine) auf dem rbb, ich bin schon gespannt und verbleibe in freudi­ger Erwar­tung.

  99. ja mein Lieber … ich kann Deine Zerris­sen­heit deutlich nachvoll­zie­hen, auch wenn ich mit der ‚Mond‘ angefan­gen habe und chrono­lo­gisch mit den EoC Platten mitge­gan­gen bin. den mond finde ich persön­lich auch am besten, er ist einfach tragisch schoen und voller tiefer melan­cho­lie, mein persön­li­cher liebling ist dabei ‚Vier Stunden vor Elbe 1‘ … da fühle ich mich persön­lich auf einem kleinen kutter (abgese­hen von meiner realen seekrank­heit) einsam auf dem meer und die kleiner werden­den lichter am horizont betrach­tend … ganz gross ❗

  100. schön, dass ich dich anste­cken konnte   :mrgreen:

    ich habe es immer nicht recht verste­hen können, (meine holde kann das auch) wie man 1 oder eben bei dir 2 platten oder gar nur einen song, auf dauer­re­peat hören kann … einfach nicht mein ding. aber diese beiden erwähn­ten tapes, ohhh wahrlich tapes ist für meinen sprach­ge­brauch neumo­di­scher firle­fanz aus den end-neunzigern, sind grosses kino und eine enorme berei­che­rung meines musika­li­schen horizon­tes gewesen. und wie du weisst sind die farben auch unter meinen top 10 zu finden 🙂

  101. Mir ist der Ursprung nicht egal. 😉 Zugege­be­ner­ma­ßen waren es wohl wirklich die Amis, auch wenn ich die Englän­der lieber als Erfin­der gehabt hätte. Deswe­gen ziehe ich wohl auch den engli­schen Punk bis heute vor.

  102. Ach, ein, zwei Platten in Dauer­ro­ta­tion, das geht auch heute noch. Ging mir zuletzt mit den letzten Platten von Against Me! und Tocotro­nic so. Und natür­lich Niels Frevert, der lief auch rund um die Uhr. Diese Fehlfarben-Rezension fiel mir übrigens ziemlich schwer, aber Übung macht den Meister. Mehr dann in Teil 3, Platte verrat ich noch nicht.

  103. Natür­lich die Fehlfarben…was auch sonst? Und da haste so lang drüber gebrü­tet? Aber gut isses gewor­den Herr Bollwerk. Wenn das mit dem Biona­de­hip­hop nix wird dann eben Rezen­sist in der Popcorn..wenns die denn noch gibt.

  104. Frank, das weißt Du in Deinem Branden­burg, wo die Ultra­kurz­wel­len Dir Radio Eins täglich ins Haus strah­len. Wir haben leider nur radio saw, ffn und NDR2. Oder MDR-Info, den Sender bevor­zuge ich, weil er am wenigs­ten nervt. 😉

    Danke für den Link, inter­es­san­ter Lesestoff für Stunden!

  105. Die Behörde plant einen Betriebs­aus­flug, da würde ich mich gern als Firmen­freund anmel­den? Am liebes­ten natür­lich als Beifah­rer, wenn der Behör­den­dienst­wa­gen fahren sollte.… ansons­ten fahre ich auch wieder 😎

    beste Grüße,

    Jens

  106. Schenkt auch dem neuen Wedding Present Album ein oder besser beide Ohren. Vor allem, hört es laut, sehr laut! Da wird gerockt und geschram­melt, wie sich das gehört…Verpackt wie immer in wunder­bare, gewohnte Gesangs­me­lo­dien. Auch produ­ziert von Herrn Albini, meiner Meinung nach das Album des Jahres bisher, aber gut…Gedge kann machen was er will, ich werde es immer mögen… 😆

    Jens

  107. Die Gedan­ken sind frei!

    Ich erinnere mich gut und gern an unsere nächte­lan­gen Diskus­sio­nen über Musik­theo­rien, Urheber­rechte und bauch­ge­fühl­ge­steu­erte Hit-Listen…macht nix, wir werden  niemals einer Meinung sein 😈 😆

    (Und da sind sie wieder, meine drei Probleme…kein richti­ger Punk, kein richti­ger Hippi und keine Ahnung, wo ich hingehör…bleib ich also eine verpunkte Hippi-Grungerella mit irischen Wurzeln!)

    zora

  108. Nein, nein, nein, nein, nein, nein und nochmals nein! Nur DELICATE sind die wahren Helden! Mit „Senti­men­tal when drunk“ und „If only you could taste like Bourbon“. Hat zwar überhaupt nix mit briti­schem Indie zu tun, aber ist phäno­me­nal gut. Unbedingt mal reinhö­ren :mrgreen:

  109. Ich bin dagegen! (Wie immer…) Mal ehrlich, is‘ doch alles Mist. Laser­waf­fen statt Rutsche… wo soll das noch enden? *kopfschüt­tel* Give peace a chance und so… Scheiße, ist das schon wieder spät heute. Ich muss ins Bett!

  110. Jaja, die Schüt­zen brauchen Nachwuchs … da geht’s halt mit den Laser­waf­fen los. Später knallen sie dann Hirsch & Co. über den Haufen … ich prangere das ebenso mal ’ne Runde an.

  111. .…mein amazon Liefe­rung ist heute gekom­men (…norma­ler­weise geh ich echt immer brav zu den Jungs in den Laden… ) – die CDs machen ein windi­ges Herz annähernd so glück­lich wie Nick Hornby lesen- oder ( was die Liefe­rung abgerun­det hat: ) “ I´m not there“ ansehen ( immer und immer wieder- weil so reich­hal­tig.… ) .…hoffe ich kann mich mit genann­ten Tips adäquat revan­chie­ren 😉

  112. Freut mich, daß Du Gefal­len an den Crimi­nel­len Elemen­ten gefun­den hast. Hornby geht natür­lich immer und „I’m not there“ ist mit der blanchier­ten Cate, oder?! Die geht natür­lich auch immer, könnte von mir aus auch ’ne Tanksäule spielen, ich würd’s trotz­dem gucken. Danke für die freund­li­chen Hinweise!

  113. Vor einigen Wochen hier schon nebenan im Biola­den gesich­tet. Meine Kinder haben sich gewälzt vor lachen, ist auch heute noch ein „Running Gag“ in der Familie.…Superwurst, Super­schaf, und anno ’91  Super­Dave von „Heads Up“ auf der Bühne gesehen, „Alles Super“ von wem war der Werbe­spruch(?).….

    Seien wir ehrlich SUPER ist doch eigent­lich echt ein Scheiß­wort!

    Grüße

    Marcus

  114. Aral Aral Herr Marcus..da ist alles super. Ja die gehen über die Kinder ans Geld der Eltern. Mich hat auch ein Kind auf das Plakat aufmerk­sam gemacht. Also scheint die Strate­gie irgend­wie aufzugehen..super ist vor allen Dingen schlimm wenn man es vor jedes Adjek­tiv im deutschen Sprach­ge­brauch setzt. super­toll, super­süß, super­depp!

    und gern herr bolleroni..ich der rasende kölner fahrrad­re­por­ter der Boerde­beho­erde bin stets zu Diens­ten.

  115. es ist übrei­gens total suuuuper wenn man dem count­down der bearbei­tungs­zeit des kommen­tars zuschaut und dann in den letzten 15 sec. versucht alles nochmal umzuwerfen..welch herausforderung..naja ich hab ferien:)

  116. ähem wenn man bedenkt das diese methan­gas­pro­du­zie­ren­den ozonloch­zer­stö­ren­den vierbei­ner grund­lage dieser wurst sind, ist sie schon ziemlich super umwelt­freund­lich 🙂

  117. Wow, erschre­ckend und ich dachte das die Leute in der Börde nur Trance und Schranz hören, jeden­falls sugerie­ren das die Vehikel mit örtli­chen Kennzei­chen denen ich häufi­ger begegne und die mich an ihrem Musik­ge­schmack teilha­ben lassen!

  118. Auch gut. 😆 Dann klaue ich von den nicht minder sympa­thi­schen Flens­bur­gern: „Super­wurst, verdammt! Super­wurst, verdammt! Super­wurst, Super­wurst, Super­wurst, verdammt nochmal!“

    Wie schmeckt eigent­lich Super­wurst, jemand schon mal in den Genuß gekom­men?

  119. metzger und andere schläch­ter haben ihr bluti­ges tun schon immer durch „lustige“ schweins­ge­sich­ter auf liefer­wa­gen und fleisch­ver­pa­ckun­gen kaschiert, außer­dem hat basti völig recht, für jede wurst gehen tausend fürze des mega-killer-gau-gases methan in den äther. ich könnt mich richtig aufre­gen, sauerei!

  120. Herrjeh, was so ein Plakat auslö­sen kann..ich esse lieber Hackfleisch..und hab da auch kein schlech­tes Gewis­sen bei. Ehrli­che Wurst für ehrli­che Bürger. Was ist eigent­lich mit den Fürzen der Menschen-zerstören die auch die Ozonschicht?

  121. Man sollte eher mal drüber nachden­ken die dicken Hunde die aufgrund der schwe­ren Überfüt­te­rung durch ihre übermo­ti­vier­ten meist beren­te­ten Herrchen und Frauchen kaum noch vorwärts kommen, zu schlach­ten. Und den Besit­zern auch direkt eine übezie­hen. Das finde ich unwür­dig.

  122. Hallo liebe Leute!
    habe erfah­ren, dass auch ich mich in der Gesell­schaft der glück­li­chen Gewin­ner in dieser Pseudo­lot­te­rie befinde. Es ist eine Frech­heit, was sich fremde Leute alles ausden­ken, um anderen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

    Einen schönen Tag noch!!!

    Inci aus Öster­reich

  123. in diesem vollge­fres­se­nen land,
    da wird die dummheit ewig siegen
    wo minis­ter­prä­si­den­ten gern in badewan­nen liegen
    da liegt sie nun die sau, der abgesof­fene heili­gen­schein
    mit einem grinsen im gesicht
    werd ich dein quiet­che­ent­chen sein
    😉

  124. Kam irgend­wie die Ankün­di­gen für diesen Artikel deutlich vor dem Artikel selbst? Zumin­dest hat ich bei diesem vierten Teil in den letzten Tagen immer auf einen nicht funktio­nier­ren­den Link geklickt. Naja. Hat sich das Warten ja gelohnt.

    Alex- letzter Blogein­trag … Auf zu neuen Horizon­ten

  125. aus inter­nen Quellen: die Boxies sind gerade im Studio, anfang nächs­ten Jahres soll die neue Platte wohl erschei­nen. Fragt sich dann nur wo, da Lado ja auch nicht mehr existiert.
    schöne Grüße in die Behörde!

  126. Alex, es gab ein paar techni­sche Probleme. Genau­ge­nom­men war der Artikel ursprüng­lich viel länger, aber ich bin etwas vom Thema abgewi­chen. 😉 Deshalb stand er zwar schon online, aber eigent­lich doch nicht. Naja, jetzt isser ja da. Danke fürs Kommen­tie­ren!
    Jens, auch Dir herzli­chen Dank, vor allem für die guten Infos. Wobei ich zugeben muß, daß mir die alten Boxies besser gefal­len als die von „Demut & Elite“.

  127. ich denke, in den USA hat das anfang der 70er den namen „punk“ bekom­men, was als kunst- später musik- und lebens­ver­ständ­nis schon seit den 50ern existierte, und zwar nicht nur in den USA. wir können auch bis in die 1920er zurück­ge­hen – dadais­mus usw. in england hat es dann einen gewis­sen schliff bekom­men, dank bereits 1977 geschick­ter vermark­tung. ich hab vor 1 oder 2 jahren mal einen blick in das englisch­spra­chige origi­nal gewor­fen und fast gekauft. jetzt ist die überset­zung da hurra, weihnach­ten!

  128. Ungezo­gen­hei­ten? Wie man das Kind nennt, ist mir wurscht. Ich legte nur Wert auf die Feststel­lung, niemals Teil dieser Bande zu sein. Die können mich alle mal, und zwar ganz herzlich!
    Natür­lich sind auch Frauen peinlich, prozen­tual gesehen sind und bleiben sie aber trotz­dem die besse­ren Menschen.

    Und um eventu­ell abseh­ba­ren Argumen­ten zuvor­zu­kom­men: Ich fühl mich wohl als Mann.

  129. Und wenn das ganze einfach nur Spass war? Was, wenn Punk jegli­cher Analyse überflüs­sig, sich jegli­cher Grund­lage entzie­hend, jegli­che Wurzel negie­rend einfach nur Spaß am laut und verrückt und daneben und dreckig und scheiß­egal ist?

  130. oh, das tut mir leid,
    dass die Viecher sich aber auch immer so ins Herz schlei­chen müssen, und sich dabei wesent­lich pfiffi­ger anstel­len als so mancher Mensch.…

  131. ja … nein… doch .…vielleicht .… nein eher nicht.… das was du beschreibst ist schon richtig aber selbst das ist ja schon Kultur- und Gesell­schafts­kri­tik. außer­dem analy­siere ich gern mal.

  132. Oh nein… das tut mir Leid, Torsten. Ich sag Dir jetzt, was Du mir vor ca. 2 Wochen gesagt hast (Deinem Fall angepasst & die „Katze“ in den „Hund“ umgewan­delt)- für später, in ein paar Stunden oder so:

    „… Träum was Nettes von Deinem Hund. Ich bin sicher, dass er durch den Hunde­him­mel tobt &…“ – lass mich Dein Ende ein wenig abwandeln- … dort viel Spaß mit meiner Mulli hat & die beiden jetzt zusam­men nach Käsetorte (o.ä.) jagen…  😐

    Herzli­che Grüße.
    Nadine

  133. Das sollst du auch und darfst du auch und mußt du auch – die sogenannte intel­lek­tu­elle Welt ist gähnend langwei­lig genug, tolerant genug und überhaupt übersät­tigt von wohlwol­len­der Akzep­tanz… 😆
    Ich mag Leute mit Stand­punkt und analy­ti­schen Fähig­kei­ten 😯
    zora

  134. Um die musika­li­sche Unter­ma­lung dieses Eintra­ges noch zu erwei­te­ren, würde ich Rock’n’Roll Opa von den Wohlstands­kin­dern anbie­ten. So ganz neben­bei. 😉

  135. hahaha! objek­tiv gesehen ist wohl vieles .… scheiße. aber das sind doch trash-perlen. rubet­tes sind aber schon unerträg­lich, das stimmt. „oböladi-oblada“ ist ja immer­hin von den beatles. also ich könnte mir diese schwarzweiss-fressen und die lusti­gen klamot­ten und das verkrampfte gehabe stunden­lage ansehen. aller­dings ist es wohl wirklich eine frage des alters – 5 oder 6 jahre können ne menge ausma­chen. so zeugs erinnert mich irgend­wie an kinder­ge­burts­tage der frühen siebzi­ger. aber david dundas: das ist ja hypno­ti­scher funki­ger dance-pop! mit 12 fand ich das irre, danke torsten dass ich das noch mal sehen durfte!

  136. Bin leider schon mit Horst Köhler zum Kaffee verab­re­det. So werde ich das hier leider verpas­sen müssen, wirklich zu schaaaaaaaaaade! Hab gestern die Plakate in HDL gesehen, die sind ja nur noch zu zweit?! Was ist mit dem dritten Bad Boy passiert, ist er zum Good Boy mutiert? Ich finde, das ist eine Google-Recherche wert!

  137. Herr Norris, an die Musik auf meinen Kinder­ge­burts­ta­gen kann ich mich leider nicht mehr erinnern. Aber wirklich inter­es­sant, was 6 Jahre Alters­un­ter­schied ausma­chen, denn die „Blue Jeans“ waren es defini­tiv nicht. Naja, Osten halt, wir hatten nur eine zerkratzte AMIGA-Platte von Nana Mouskouri und mußten ansons­ten fröhlich selbst singen. Arbei­ter­kampf­lie­der, versteht sich. 😉

  138. Na, bei euch scheint es ja genauso zu zugehen wie bei uns. Außer das der Dialekt hier noch 3 mal blöder ist. Naja, dafür sind wir ja die reichen Süddeut­schen das heißt hier kann man doppelt so viel saufen um das dann zu kompen­sie­ren. :mrgreen:

    Oft wenn ich hier durch die Stadt laufe rattert mein Hirn Mantra­gleich „You are the reason i hate people, you are the reason.…“. Geht das noch jemand so oder muß ich nur Angst vor mir selbst haben?

    Grüße

    Marcus

  139. Oh, ich bin nicht allein mit dem Gefühl! Du mußt also keine Angst vor Dir selbst haben, sondern vielleicht lieber dankbar sein. Dankbar für den schma­len Grat, der uns vom Amoklau­fen trennt. 😯

  140. Warum schämen sich eigent­lich alle für ihren Dialekt. Ich finde eine sprach­li­che färbung hat etwas sehr charman­tes und schönes..müssen alle hochdeutsch reden? wie langwei­lig ist das denn? seit stolz auf Sachsen- Anhalt denn es stirbt aus.

  141. Den Glauben, das die regio­nale Sprach­fär­bung charmant und schön klingt, würdest Du nach einem Besuch hier sofort verlie­ren. :mrgreen: Dialekt allein mag ja auszu­hal­ten sein, wenn die zugehö­ri­gen Menschen nett und sympa­thisch wären. Aber die Kombi­na­tion aus Dialekt und dem Dasein als Hackfresse macht die ganze Sache nochmals deutlich unerträg­li­cher. Ein Teufels­kreis!

  142. war ja ein weilchen nicht mehr in den virtu­el­len büroräu­men unter­wegs und sage mal jetzt: herzli­chen glück­wunsch, sieht hübsch und aufge­räumt aus und lädt tatsäch­lich schnel­ler 🙂
     
    und danke für die verlin­kung 🙂

  143. Risch­tisch, die Herren (und Susi) von Müllsta­tion. Hört man sofort, gelle?! :mrgreen: Ich werd gleich mal die alten Tapes rauskra­men: „Tanz auf der Badewanne, mit einer Bratpfanne, heb das linke Bein, was kann schöner sein…“

  144. Jetzt war ich länger nicht online unter­wegs und jetzt lese ich sowas Trauri­ges. Wir haben selber zwei Hunde und ich weiß, wie sehr einem die Vierbei­ner ans Herz wachsen.

    Ich kann dich auch nur virtu­ell drücken.

  145. Muss ich jetzt mein Nasen­pier­cing rausneh­men, dass ich seit ewigen Zeiten habe?

    Ach nöööö… ich gönne den Leuten noch ein paar Jahre Fremd­schä­men. 😈

  146. Nein, mußt Du nicht. Und das „Fremd­schä­men“ war nicht auf den Körper­schmuck sondern auf dieses joviale Getue bezogen. Von mir aus können alle für immer und ewig jung bleiben, nur diese peinli­che Art des nach außen darge­stell­ten Jugend­wahns (eben wie bei den Ochsen­knechts) finde ich absolut gruse­lig.

  147. Gnihihi, war auch mehr als Scherz gedacht. :mrgreen:

    Hier übrigens ein paar wirklich Jungge­blie­bene anstelle solcher zwang­haf­ter Selbst­in­sze­nie­rer wie die allseits beliebte Familie Ochsen­knecht.

    young@heart

    Diese älteren Herrschaf­ten finde ich einfach nur genial.

  148. Sagte mir bis eben gar nix. Der Trailer ist ziemlich nixsa­gend, aber die Live-Videos rocken tatsäch­lich. Scheint auch live ein rühren­des bis bewegen­des Ereig­nis zu sein, wenn man die Kommen­tare auf der Seite so liest. Hier gibt es Infos in deutsch zu dem Film. Werd ich mir ansehen, danke für den Tipp!

  149. @ Jens: Meine geneti­schen Anlagen sind unzurei­chend! 😆

    @ Jule: das liegt daran, dass es sich um ein Foto der Original-Wolle-Frisur handelt. Willst Du Dieter Bohlen auch noch sehen? 😛

  150. na dann..soll ich schon­mal freund­schafts­bänd­chen knüpfen? und auf deinen konzer­ten in der börde schmier ich dann auch schnitt­chen:)

  151. ich finde es auch so inter­es­sant wie viele typisch ddr bürge­ri­sche aussa­gen man da findet..dieses duckmäu­se­ri­sche und sich selbst zurück­neh­mende. der einzelne ist nur teil des ganzen..

  152. Hm, blöd das Du den Sender nicht empfan­gen kannst. Halt einfach die Augen offen, diverse Teile der Dokumen­ta­tion laufen oft auch im mdr. Es lohnt sich in jedem Fall, wobei mir persön­lich die „späte­ren“ Folgen am besten gefal­len. Das liegt aber sich an meinem Alter und meiner Sicht auf die DDR.

    In der Tat, das Duckmäu­ser­tum wirkt ja bis heute nach und erklärt, so denke ich, einiges. Vor allem erklärt es, warum soviele Menschen bis heute nicht mit einer Demokra­tie klarkom­men… 🙁

  153. leider läuft bei uns weder mdr noch rbb, ich habe aber teile der großar­ti­gen doku vor 10–15 jahren schon mal gesehen, das war auch ohne ddr-insider wissen absolut fesselnd. … schade nur, dass es jetzt „zuende“ ist. denke mal, das ist weltweit einzig­ar­tig.
    zt-300? öh… ein moped?.…fernseher? .…staub­sauger?

  154. ZT300=Landmaschine vom Typ Traktor, 1967 in Serie gegan­gen.

    Damit kam mein Opa immer in der Mittags­pause vom Feld, die Flasche Doppel­korn im Stiefel­schaft.…

  155. Hallo Leute,
    es gibt inzwi­schen alle Filme auf DVD. Ihr könnt aber auch ins Golzo­wer Filmmu­seum ausflie­gen, es Euch dort in alten Kinoses­seln bequem machen und je nach Ausdauer und vorhan­de­ner Zeit einen oder mehrere Teile auf Euch wirken lassen.

    Gruß aus Golzow
    Mone

  156. @kacknorris: Es freut mich, daß die Dokumen­ta­tion nicht nur Ex-DDR-Bürger zu begeis­tern weiß. Das überrascht mich ehrlich gesagt, weil ich mir nicht vorstel­len konnte, daß insbe­son­dere die häufige Einsil­big­keit und „Selbst­zu­rück­nahme“ der Protago­nis­ten für einen Westdeut­schen nachvoll­zieh­bar ist. Mit dem ZT 300 lagst Du leider daneben.

    @Bruce: Herzli­chen Glück­wunsch und einen angeneh­men Rausch! Per Post oder beim nächs­ten Mal in natura?

    @Mone: Vielen Dank für den Hinweis. Wenn ich mal in der Gegend bin, werde ich defini­tiv vorbei­schauen. Hier nochmal der Link zum Filmmu­seum in Golzow für alle.

  157. Ich finde es nicht belang­los, musika­lisch gesehen. Das ist Popmu­sik, die muss plätschern. „Nur die Wieder­ho­lung, macht Dir Deinen Popsong“

    Ich bin gespannt…

    Aber Volvo – Werbung finde ich beängs­ti­gend, abgese­hen vom Song.

    beste Grüße,
    Jens

  158. naja so ein mitreis­sen­der refrain gehört schon auch dazu und bei der annika ja auch so hinter­sin­ni­ger witz und lyrics bei denen man hinhö­ren will..das fehlt da einfach.

  159. Das Album gefällt mir ganz gut, klingt aber komplett anders als früher. Der typische skandi­na­vi­sche „Mädchen-Pop“ ist ernst­haf­te­rem Songwri­ting gewichen. Mal gucken wie es sich entwi­ckelt, zwischen der Annika und mir… 😉

  160. Ich würde ja jetzt auch gerne was dazu schrei­ben aber da meine Laune eh schon seit Tagen auf dem Niveau eines Gefrier­fa­ches ist würde alles was ich von mir geben könnte zu sehr den Gewalt­as­pekt in den Vorder­grund stellen.

    Also lass ich es lieber mal!!!

  161. Geht mir genauso, sowohl mit der Laune als auch mit den Gewalt­fan­ta­sien. Ich will mich ja nicht straf­bar machen (braver Staats­bür­ger, der ich bin), deshalb fehlen die Worte „Kanis­ter“, „Knüppel“, „Bombe“ und „Yuppie-Schlitten“. Sicher ist sicher.

    Für ein bißchen Polemik hat’s trotz­dem gereicht, die Welt ist ohnehin schon viel zu sachlich. 😈

  162. War heute in der Biblio­thek. Vom Inhalt mal abgese­hen, das Buch sieht fantas­tisch aus! Schwarz einge­färbte Seiten­rän­der (im zugeschla­ge­nen Zustand) hab ich noch bei keinem Buch gesehen, und ich sehe schon beruf­lich jede Menge Bücher. Muß mich mal schlau machen, ob es sowas überhaupt sonst noch gibt. Fazit: Tolle Optik, Inhalt wohl so lala… 😉

  163. erinne­rung: bei uns im westen (hüstel) kam der schrott­händ­ler noch um 1980 mit einem handkar­ren in die hinter­höfe der altstadt und brüllte:„alteisen?“ noch gar nicht so lange her, aber wer weiß vllt erlebt der infor­melle sektor eine renais­sance.

  164. Sieht im Moment ganz nach einer Renais­sance aus. Vermut­lich werden wir alle bald wieder Kohlen schip­pen, vielleicht länger als uns lieb ist. Oder Schrott und Altpa­pier sammeln. SERO reloa­ded. Back to the roots, wenn auch unfrei­wil­lig. Ärks, ich glaub, ich brauch‘ ’ne Pause. Ich kann nur noch schwarz­ma­len.

  165. Nehmt denn hin, was wir erspar­ten
    und verlu­derts dann und wann.
    Und erfin­det noch paar Arten,
    wie man pleite gehen kann.

    Wieder ist es Euch gelun­gen,
    wieder sind wir auf dem Hund,
    unser Geld hat ausge­run­gen
    ihr seid hoffent­lich gesund.

    Heiter stehn wir vor den Banken,
    Armut ist der Mühe Lohn.
    Bitte, bitte, nichts zu danken. Keine Angst, wir gehen schon.

    Von Erich Kästner aus „Auf einer kleinen Bank vor einer großen Bank“

    Den ganzen Text gibt’s hier

  166. So ein Schrott­händ­ler wäre gar nicht so schlecht, wenn der das ganze Zeug auch noch selbst aus meiner Scheune karrt, ich quasie mit meinem Zeige­fin­ger, ner Zigarette und ner Tasse Kaffee zuschauen darf .…

  167. inter­es­sant ist ja ebenso zu beobach­ten, wie ein politi­ker nach dem anderen nun schlaue reden zum thema schwingt und plötz­lich die seelige erkennt­nis hat, dass das mit der wirtschaft ja SO nicht weiter­ge­hen kann … diese elendi­gen lobiis­ti­schen heuch­ler und betrü­ger sind einfach nur zum kotzen … und all die schlauen menschen, die das schon seit jahren predi­gen gehen hinter stein­brück, stein­meier und merkel ‑s geseier unter

  168. übrigens ein schöner tip … das Buch von Mahmoud Dabdoub … ich glaub das wünsche ich mir vom weihnachts­mann … immer­hin hat der hinter­grund auf dm foto lebhafte erinne­run­gen an die kindheit wachge­rüt­telt

  169. So, nun habe ich den Film heute endlich sehen können.
    Bin sehr begeis­tert, sehr gute Darstel­ler, vor allem Ellen Page.
    Der Sound­track setzt dem GAnzen noch die Krone auf. Kann Torstens Guckbe­fehl nur bekräf­ti­gen…

    Bruce

  170. Ja? Ich bin all hier!

    Demnächst fällt mir vielleicht wieder mehr ein und ich berichte von der inzwi­schen voll-verstaatlichten Simone oder anderem Unbill! Will jemand meinen faulen Kredit kaufen? Wie war der Urlaub Jens?

  171. Hiermit überrei­che ich dir mit den besten Glück­wün­schen rote Nelken und eine Flasche Goldkrone zum ansto­ßen.

    Ich hab immer gewusst, dass du ein Sieger bist!

  172. Du hast mir gerade einen erstma­li­gen Hörge­nuss verdor­ben. Ich hab wirklich angefan­gen zu schun­keln. Wirklich, mich hat  ein Tomte Album zum wieder­hol­ten Hören überzeugt. Als nächs­tes wollte ich die Texte studie­ren – So was wie beispiels­weise: „was ist bloß in Hamburg los, halte durch“ (was gesun­gen noch viel schlim­mer klingt) – ich wollte es verste­hen. Hat sich erledigt.  :mrgreen: Jetzt weiß ich was los ist – in Hamburg. Danke Torsten, Du hast mich geret­tet!

    Thees hätte Qual im übrigen mit drei A geschrie­ben 😀

  173. Ich hörte auch davon – in der Factory muss aber auch nicht sein, oder? Auf der Turbo­st­aat HP steht aber nix davon. Ist das wirklich so ein Nachwuchs­aus­scheid mit Turbo­st­aat als Special Guest ???

  174. Ich habe die Gastfreund­schaft von Bruce in vollem Umfang genos­sen. :mrgreen: Er hat mir „Juno“ von Dir schmack­haft gemacht und geborgt 🙂 Jetzt bin ich gespannt…

  175. Tut mir leid, Dir den Hörgenuß verdor­ben zu haben. Vielleicht kannst Du ja meine Mittei­lung irgend­wie ausblen­den und das Album trotz­dem gut finden. Mir waren Tomte schon immer egal, deswe­gen hatte ich keine Hemmun­gen, ihren Media Markt-Einsatz für mistig zu befin­den.

    Wenn man als Band partout nach oben kommen möchte und breitere Hörer­schich­ten anspre­chen will – von mir aus. Mir persön­lich jedoch ist dieser Einsatz dann doch ein wenig zu *grübel grübel* – gewis­sen­los.

    P.S. Wenn Du so weiter kommen­tierst, wirst Du am Ende noch Mitar­bei­ter des Monats! 😉

  176. Ich finde Jule hält sich im Moment zurück, deshalb nutze ich meine Chance, der Monat neigt sich ja auch langsam dem Ende zu 🙂

    Die neue Tomte höre ich jetzt nur noch heimlich :mrgreen:

  177. Habe ausser­dem festge­stellt, dass diese Hüte gerade in Köln wieder sehr angesagt sind. Nur leider auf den falschen Köpfen meistens. Naja, irgend­was ist ja immer. Also Mut zum Hut!

  178. Von wo auch immer Du schreibst? Am 9.11.08 spielen Tomte in Magde­burg, in der Factory. Hotel weiß ich nicht, bestimmt das Teuerste. Kostet inzwi­schen bestimmt mind. 25 Euro 😉 Nicht mehr so wie früher 6 DM plus Boxhams­ters.
    Kommst Du mit Torsten?

  179. Eigent­lich müßte ich ja mitkom­men, allein schon, um Basti nackt vor dem Hotel zu sehen. Leider bin ich am 9. Novem­ber schon verhin­dert, ich muß abwaschen. Tut mir wirklich sehr leid. 😆

  180. Mann, wie clever ist der denn! besser wärs noch wenn alle anderen ihm folgen würden. dann müssten wir uns gedan­ken machen wer bald die Weltherr­schaft übernimmt..passt auf die beagles auf lieber leute vom BND

  181. Und wenn ich mir die drei amigos länger anschaue werfen sich so einige Fragen auf, die ich hier nicht zu stellen wage.Himmel Herrgott. wann und wo sind die denn gelan­det?

  182. Bitte nicht die „Amigos“ mit der „Tanzka­pelle Amigos“ verwech­seln. Erstere sind mainstream, angekom­men im Schla­ger­him­mel, fest im Schun­ke­lesta­b­lish­ment veran­kert. Letzere sind 100% Indie und beinahe Punkrock. Na gut, nicht wirklich. Aber lustig sind sie!

  183. Ich quelle gerade, aber das läßt sicher wieder nach. Unste­tes Gemüt!

    Herr Hauswald macht seit Jahrzehn­ten großar­tige Fotos, ich wollte ihn schon länger mal ’ne Runde lobprei­sen. Gibt auch sehr sehr tolle Bücher von ihm, einfach mal bei amazon oder so gucken. Hab vor 2 Jahren eine Ausstel­lung mit seinen Werken besucht, großar­tig.

  184. Punk ist tot. Schla­ger lebt. Und wird ewig leben. Schla­ger is the new Punk. Blasmu­sik is the new Indie­rock. Halma is the new Trend­sport­art! (Brauche Urlaub, habe Fieber, bin erkäl­tet. Das muß zur Entschul­di­gung reichen.) I ♥ Schla­ger­punk!

  185. Kuckst du…andere Seite: Haupt­schü­ler hört auf Abbeits­amt, daß er keine Chance hat…redet er mit Kumpels, sagen die: „Eh Aldda, gehste zum Bund, da verdienste Haufen Kohle und kannste Fahrerlaub­nis machen und haste keine Probleme, haste Party ohne Ende und kein Streß mit Hartz IV, vastehste?!“ Und dann geht der Haupt­schü­ler. Und dann isser tot.
    zora

  186. Das mag in den meisten Fällen so sein..aber warum wird dann immer davon geredet, dass die Jungs ja nur Gutes tun wollten und die Menschen schüt­zen und einfach für ihr Land kämpfen wollen. Das regt mich am meisten auf. Viele wurden einfach verführt von den ganzen Annehm­lich­kei­ten und so bewusst wird das ihnen auch nicht gemacht, dass sie eben auch sterben könnten. die meisten in dem Alter können doch gar nicht abschät­zen was das in letzter Konse­quenz bedeu­tet in ein Land zu gehen wo Krieg herrscht. Sonst wären es wohl weniger.

  187. Jawoll, seitdem ich gesehen habe das auch die Fritten nicht verrot­ten kann ich die nicht mehr essen. zwei wochen im einmach­glas und nix passiert. Bäh

  188. Irgend­wie geht mir jetzt der Gedanke nicht mehr aus dem Kopf, dass, wenn man diesen Uralt-Burger kurz auf die McDonald’s Heizplatte wirft, wahrschein­lich nicht einmal ein großer Unter­schied zu schme­cken ist.
    Igitt!!

  189. Leider fehlt mir der passende little britain sender..aber im netz kann man sich die beiden freaks zum glück auch anschauen. Ich liebe Andy ‚den hinter­häl­ti­gen Hund..und Lou, den unend­lich gedul­di­gen Sozial­ar­bei­ter.

  190. Meine Äpfel sind so lecker, die frisst sogar mein Hund. Das ist die blanke Wahrheit – Alle meine Bekann­ten, Verwand­ten, Freunde, Tiere usw. müssen diese jährlich herbst­li­che Eupho­rie mit mir teilen, ob sie wollen oder nicht. Auch Du, Torsten. Kartof­feln hab ich nicht, hatte ich auch noch nie. Ich bin zwar EX – Gärtner aber: Ich bin erstaunt darüber, dass in Deiner Börde­be­hörde nicht bekannt ist, dass Kartof­feln doch eher einen sandi­gen Boden genie­ßen und nicht unseren fetti­gen, lehmi­gen, deutsch­land­weit benei­de­ten Börde­acker 🙂 Ich hab´s aber auch noch nie probiert… ❓

    Super­punk waren super, mein rechtes Knie ist ziemlich verka­tert vom Wippen! Danke für´s Fahren, ich übernehme gern wieder die nächste Tour zu Turbo­st­aat in die Factory.…

  191. Punkt 1: Habe heute zwei Äpfel in meinen Brust­beu­tel gepackt und bin damit zur Arbeit getigert. Diese Art von Brust­beu­tel­ta­sche, die wir früher immer zum Kinder­gar­ten getra­gen haben. Mit dieser rauen Leder-Oberfläche, inkl. Geheim­fach für die 5 Mark Essen­geld. Wie hießen denn die Dinger, verdammt? Jeden­falls hab ich zwei Äpfel mit, die werde ich später verzeh­ren und dabei vielleicht ein Stoßge­bet des Dankes in Richtung Deines Heimat­dor­fes schicken.

    Punkt 2: Mein Garten hat monster­mä­ßi­gen heavy­weight Mutter­bo­den. Meine Oma hatte Kartof­feln darauf angebaut. Die waren mörder­monster­mä­ßig gutschme­ckend. Noch Fragen?!

  192. Ich hab auch noch eine Brottasche, in grün – gelb. Vielleicht sollte ich die zukünf­tig auch wieder mit zur Arbeit nehmen… ( für Stullen und Tabak) Mein Bruder hatte sie geklaut und für alte Nägel verwen­det – Schwei­ne­hund.

    Ich werde Deine Kartof­feln im nächs­ten Jahr probie­ren 🙂

    beste Grüße!

  193. Ach jetzt bin ich ganz trurig dass ich die nicht mehr habe..die waren einfach toll. also Jens, hol die was dir gehört! und dann auf dem nächs­ten konzert haste alles am Mann und die neidi­schen Blicke sicher-zumindest von mir:))

  194. Torsten: Ich weiß, wie gesagt, die frisst sogar… Aber Elling 3 und Winnie (Meerschwein und Karni­ckel) stehen auch voll drauf 🙂
    Stulli ist großar­tig!

    Hasen­stul­len – schöner Bandname 🙂 passt auch gut, verbraucht und alt 🙂

    Kartof­feln unbedingt – ABER wie gesagt, ich bin EX – Gärtner!!!! Ich empfehle die Sorte „Linda“, gibt´s beim Biohänd­ler in Erxle­ben immer, fantas­tisch – wirklich!

    Jule: Hab ich bereits gemacht, die Verwen­dung war mir bisher unklar…Ich denke auf Arbeit gibt es verständ­nis­lose Gesich­ter…
    Zum nächs­ten Konzert – gute Idee ABER: würdest Du die seitlich oder frontal tragen??

  195. Also bis 12 Jahre frontal danach seitlich schön eng unterm Arm. Aber wenn du ne echt coole Sau bist, wovon ich jetzt mal einfach ausgehe- ich sage nur Äpfel und Kartof­feln, was kann cooler sein als das?- dann trägst du die auch jetzt noch-ich nehme an du bist älter als 12- frontal und scherst dich einen Dreck um verstörte Blicke und Geläch­ter, sondern verteilst nimm2 frisch aus der Brottasche und lächelst einfach. Also ich würde dahin­schmel­zen.

  196. Ich bin jetzt schon Stulli süchtig, verdammt! Vati ist tot-der neue Spruch fürs T‑Shirt..vielleicht doch zu makaber zum Spazier­gang im Park. naja

  197. Großar­tig! Ich lach mich krank!

    Aber glaub mir, bisher gab´s für jede bekloppte TV – Sendung noch ne Steige­rung, RTL wird uns auch hier nicht enttäu­schen. Wenn ich wollte wäre ich schon in der Klapse, ich müßte nur täglich tagsüber den Fernse­her einschal­ten. Ich sag nur Frauen­tausch (täglich 2 Stunden!!!), Richter sowiese, 2 bei Kallwas, Britt, Zuhause im Glück bla bla! Das ganze einen Monat und ich würde in meinem Sessel schau­keln…

  198. Bollchen ist auch ein herzi­ges Wort und so schön lokal…hier heisst es Kamelle und fliegt einem im Februar immer an den Schädel. Ich glaub ich kannte damals gar keine andere Tragweise..bis der Ranzen kam oder so. Jetzt will ich nimm2 haben, verdammt.

  199. Der Artikel ist ziemlich gut und Inka Bause war mein Zonen­star und jetzt macht sie so einen Schwach­sinn. Das Schlimmste ist ja wohl, dass dieser eine Bauer echt sagen darf er hatte 1982 und 94 mal eine Verab­re­dung und keiner schnei­det das raus. Ich kann mir die Kloppis in der Produk­tion der Sendung wirklich gut vorstel­len wie sie sich kapput­la­chen.

    Und das mit den Alite­ra­tio­nen war mir noch nicht aufgefallen..Ich bin Jule, die jodelnde Jutebeu­tel­stri­cke­rin..

  200. Ist das ein ernst­haf­tes Werbe­vi­deo? Wenn ja wird dieses Produkt nicht viel verkauft worden sein. Das macht einem große Angst, beson­ders wenn diese ganzen kleinen Mädchen mit aufge­ris­se­nen Augen die Köpfe rumdre­hen.
    Da krieg ich Gänse­haut..

  201. Karooola!!! Das ist doch Karooola! Meine heißge­liebte Aller-Lieblingspuppe! Ich glaubte schon, sie für immer verlo­ren zu haben! Nachdem ich damals im Kinder­gar­ten Heinz-Dieter und Anneliese beim Mittags­schlaf mit Papis Feuer­zeug­ben­zin übergos­sen und sie angezün­det habe, war Karola plötz­lich verschwun­den. Mami sagte, sie sei zu einem anderen kleinen Mädchen, das sich sehr sehr einsam fühlt, gelau­fen. Ich war so traurig, ich habe ganz allein in meiner Zelle vor mich hinge­schau­kelt, bis DIE sagten, ich sei RESOZIALISIERT. Hier in der Wohngruppe darf ich nur einmal die Woche an den Kompju­ter, aber wenn du das hier liest: Karoola, ich warte auf dich!! Komm doch zurüüüüüüüüüück.…!!!!

  202. Ich bin in Trauer ob des Sterbens von Fernse­hen, Büchern und CDs und Zeitun­gen. Traurig weil es scheint als ubernähme dieses kalte Gerät vor dem ich gerade sitze mit dem Anschluss in die Welt bald die Herrschaft über unseren gesam­ten Alltag und unser sozia­les Leben.

    Also gedenke ich den Zeiten, als man Briefe schrieb, Zeitungs­abos hatte, gespannt auf die neue CD der Lieblings­band wartete, zum einkau­fen noch raus musste, Konzert­kar­ten am Schal­ter kaufte und telefo­niert wurde anstatt zu chatten…das musste jetzt mal sein.

  203. Alles halb so wild. Große Teile des Fernse­hens müssen sich über ihr Sterben nun wirklich nicht wundern, Reich-Ranicki hat vollkom­men recht. Bücher werden ewig leben und auf neue CDs freue ich mich gelegent­lich immer noch. Ich habe eine Tages­zei­tung im (Wochen­end only)-Abo, denke darüber nach, die Neon zu abonnie­ren und schreibe gelegent­lich Postkar­ten. Zum einkau­fen muß ich immer noch raus, weil kein verdamm­ter Liefer­dienst in die Pampa liefert. 😉 Konzert­kar­ten für regio­nale Konzerte kaufe ich immer noch an der Abend­kasse. Telefo­niert hab ich noch nie beson­ders viel, gechat­tet aller­dings auch nicht. Alles fein! 😆

  204. Es stellt sich die prinzi­pi­elle Frage, ob sich MTV mit diesen Pimp My Ride und ähnli­chen Forma­ten nicht ins eigene Knie geschos­sen hat. Anschei­nend kommt kein Sender mehr ohne Reality-Formate und Soaps aus. Wenn diese jedoch auch das „Musik­fern­se­hen“ dominie­ren, dann verliert selbi­ges seine ureigenste Bestim­mung. Wenn Werbung dann auch noch ledig­lich aus penetran­tem Klingelton-Abo-Wahnsinn besteht, dann werden damit seriö­sere Werbe­kun­den abgeschreckt. Eigent­lich könnte jeder Fritz Meier oder Hans Müller mit gesun­dem Hausver­stand auch MTV Deutsch­land wieder als trendige, inter­es­sante Marke etablie­ren. Aber anschei­nend will dies MTV gar nicht. Vielleicht will man als Kinder- bzw. Unter­schich­ten­fern­se­hen sein Dasein weiter­fris­ten. Und der Internet-Zug ist wohl schon abgefah­ren, da offerie­ren Platz­hir­sche wie YouTube doch mehr.

  205. Braucht es so einen Film überhaupt? Ist das Betrach­ten jener Doku nicht eine Augen­aus­wi­sche­rei? Wir wissen doch, dass die Weltwirt­schaft heute genauso wie zu Zeiten von Kolonien auf Ausbeu­tung beruht. Seien es Sklaven­ar­beit oder der Raubbau der Boden­schätze. Wir wissen, dass ein Kleidungs­stück bei KiK wohl deshalb so günstig ist, weil die Arbeits­be­din­gun­gen und das Lohnni­veau in den Produk­ti­ons­län­dern sehr unter­durch­schnitt­lich sind. Da hilft auch ein Code of Conduct wenig, zu welchem sich viele Unter­neh­men verpflich­tet haben. Er verhin­dert ledig­lich nur die schlimms­ten Auswüchse. Unser Hausver­stand sagt uns, dass es Verlie­rer in der Globa­li­sie­rung gibt, doch solange wir unser Konsum­ver­hal­ten nicht ändern (können), solange wird es diese Verlie­rer weiter geben. So bizarr es klingen mag, scheint die Wahrheit doch so, dass allge­mei­ner Wohlstand in Europa und USA wohl eher dazu führen könnte, dass die derzeit vorherr­schende Billig­lohn­po­li­tik in Billig­lohn­län­dern geändert würde. Kehren wir global vernetz­ten Konzer­nen den Rücken und orien­tie­ren wir uns wieder regio­nal. Solch Verhal­ten würde die heimi­sche Wirtschaft stärken, solch Konsum­ver­hal­ten würde mehr heimi­sche Arbeits­plätze und breiten Wohlstand bringen. Der positive Neben­ef­fekt für ausge­beu­tete Länder wäre insofern gegeben, als dass diese dadurch den Fängen der gröbs­ten (westli­chen) Ausbeu­ter wohl entkom­men würden und ein eigenes Wirtschafts­sys­tem etabliert werden könnte.

  206. Sehr empfeh­lens­wer­ter Film… Ebenfalls sehr zu empfeh­len ist übrigens „Gomor­rha“ (nach dem Buch von Roberto Saviano). Fazit (aus beiden Filmen): Wir leben in einer grausa­men Welt!

    Stimme dem Kommen­ta­tor Nr. 1 übrigens in allen Punkten zu – die regio­nale Wirtschaft zu stärken statt Äpfel aus Neusee­land zu kaufen ist zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber wie formu­lier­ten Such a Surge es so treffend? Wenn dir stunden­lang Wasser auf die Stirn tropft, wirst du seh’n, es kann die Hölle sein! In diesem Sinne: Fröhli­ches Tropfen! :mrgreen:

  207. Aber die Äpfel auch nur dann kaufen wenn sie saison haben..ansonsten werden die wochen­lang kühl gelagert und verbraucht wird im endef­fekt genauso viel CO2 wie wenn se aus Neusee­land kommen..das Thema ist sehr komplex und wie mans nich macht..manchmal kapitu­lier ich auch einfach nur und esse manda­ri­nen die gespritzt und herge­flo­gen werden kilome­ter­weit und überhaupt im winter..

  208. Hallo Papa Börde‑, äh, Bodehase. Ich persön­lich bin bei enviaM gelan­det. Das Vorhan­den­sein von alter­na­ti­ven Anbie­tern ist von Deiner Region abhän­gig. Alles was Du brauchst, ist Deine PLZ, Deinen Jahres­ver­brauch und diesen Rechner hier. Alter­na­tiv findest Du alle nötigen Infos zum Wechseln auch hier.

    Wir sollten ALLE ständig wechseln, bis die Callcen­ter der Energie­ver­sor­ger zusam­men­bre­chen. Im ganzen Land sollte ein Wechsel­fie­ber ausbre­chen.

    Ahoi,
    Ihre BB

  209. Ich find e‑on / Avacon lustig, wir kriegen immer was zurück  und werden gleich­zei­tig mit ner Erhöhung belohnt.  Vielleicht sollten wir auch mal drüber nachden­ken…

  210. Welches Fleisch würdest Du für ein ordent­li­ches Hirsch­ra­gout empfeh­len…?

    Wäre das nicht was für zwei Stühle, eine Meinung? Du hast auch als Kind zu viel Buchsta­ben­suppe geges­sen. 🙂

  211. So mich meine grauen Zellen nicht trügen, müßten das folgende LPs gewesen sein:

    U2 – Rattle & Hum
    The Smiths – Stran­ge­ways, here we come
    Sex Pistols – Never Mind The Bollocks

    Irgend­wann Anfang der Neunzi­ger hatte ich dann meinen ersten CD-Player (Sony), meine ersten CDs waren

    The Adicts – (Irgend­eine Live-CD)
    Sex Pistols – The Great Rock’n’Roll-Swindle
    The Smiths – s/t

    Lang ist’s her! :mrgreen:

  212. Wo nimmst Du nur immer diesen Blödsinn her????

    In Erxle­ben nebenan wohnt ein Einge­bo­re­ner, der erstaun­li­che Ähnlich­kei­ten mit dem zappeln­den Vollbart hat. Ich glaub sein Dialekt ist ähnlich dem Gesang – er ist ein wenig dicker und das Dorf ruft ihn Portas.…oder so ähnlich. Lustger Gesell, vielleicht kann ich ihn Dir mal vorstel­len, wenn wir das nächste Konzert der Schal­mei­en­ka­pelle Erxle­ben besuchen. Beim nächs­ten Schlach­te­früh­stück? 🙂

  213. Bei mir waren es noch keine Platten, aber ein Recor­der sollte es sein. Doppel­deck, abnehm­bare Boxen, Phillips. Meine Eltern haben was dazu gelegt, von ihrem kostba­ren Begrü­ßungs­geld (DANKE!) – anschlie­ßend teilten wir uns zu dritt einen Hambur­ger – für 2 Mark. Meine Erwar­tun­gen wurden nicht erfüllt. Weiß noch jemand wie ihm seine erste Milch­schnitte geschmeckt hat? Die haben uns belogen und betro­gen von anfang an. In unseren Trabi warfen sie als Willkom­mens­gruß Mars, Südfrüchte und Plastik­au­tos beim einfah­ren auf den Braun­schwei­ger Parkplatz – oh Gott, wie peinlich.

    Aber ich geb Dir natür­lich recht Torsten. Wo wäre ich heute? LPG?

  214. Berich­ti­gung: aus vertrau­li­chen Quellen habe ich die Info erhal­ten, dass der Gesell aus Erxle­ben Portus und nicht Portas heißt. Die Ähnlich­keit bleibt verblüf­fend.…

  215. Tach Jens! Den Blödsinn finde ich entwe­der selbst oder in anderen Blogs. Wenn er von woanders kommt, steht immer „via dings­bums“ unter dem gefun­de­nen Objekt. In diesem Fall hab ichs vom Nerdcore-Blog.

    Portus (Maximus) klingt übrigens sehr nach römischem Impera­tor. Hoffent­lich fackelt der Kollege nicht das ganze Kaff Dorf ab. Gedan­ken­sprung: Weißt Du was das unheim­li­che am Inter­net ist? Spätes­tens morgen wird eine Google-Suche nach „Portus“ und „Erxle­ben“ auf dieses Blog führen. Das macht mir fast ein bißchen Angst. 😆

    Schlach­te­früh­stück? Seitdem Du auf dem Dorf wohnst, bist Du ganz schön verdor­ben!

  216. Wenn ihr euch zu dritt einen Hambur­ger teilen mußtet, hättet ihr über den Nachtisch (Mars, NSW-Obst) doch eigent­lich sehr sehr glück­lich sein müssen. :mrgreen:

    Milch­schnitte schmeckt immer schon grauen­haft, wie Teppich­bo­den mit Sahne dazwi­schen.

  217. weil die Milchschnitte-allein weil sie Schnitte drin hat ist sie schon cool, cooler wäre aber Milch­stulle:))), im Gesamt­pa­ket so doof schmeckt nimmt man erst die eine Seite des Teppich­bo­dens ab, beisst die Milch­creme­pampe runter und isst die Böden einzeln.
    Aber am besten ist es man kauft sich statt Milch­stulle einfach ne BIFI Roll, denn die muss mit. Ich weiß nicht was da drin ist aber ich werde nie nie nie aufhö­ren die zu essen, erst recht seit es die in XXL gibt.

  218. Große Band, eine der schöns­ten Stimmen wo gibt auf die Welt!!!!

    Torsten mir scheint, wir haben den gleichen Musik­ge­schmack. 4 von 5 Alben, die ich gut und gern ebenfalls mit auf meine Insel nehmen würde…Vielleicht sollten wir diesen Herbst/Winter mal gemein­sam zur Jagt gehen. Wie wäre es denn mit nächs­ten Samstag zu den Turbo­st­aat­lern? Willst Du eine Karte???

  219. AAAAAAHHHHH also der text ist nicht so unsinnsvoll..er bringt mich dazu diese platte mal wieder zu hören. irgend­je­mand hat mir die Band vor langer Zeit mal im Garten meiner Eltern mit dem ersten Mixtape meines Lebens ans dunkle herz gelegt…

  220. Jens, ich rief Dich vorhin an, aber Du warst net daheim. Ja, ich komme mit zu Turbo­st­aat. Das wir einen ähnli­chen Musik­ge­schmack haben, wundert mich nicht. Mit dem nächs­ten Insel­al­bum gehst Du aber schät­zungs­weise nicht konform, laß Dich überra­schen…

    Jule, „erstes Mixtape Deines Lebens“ klingt hochdra­ma­tisch! Du ahnst ja gar nicht, was Du in frühe­ren Lebens­jah­ren verpaßt hast. 😉

  221. Stimmt wirklich. Das würde ja bedeu­ten, dass das Mixtape max. 10 Jahre zurück liegt. Haben wir da nicht schon langsam angefan­gen, die Kasset­ten in den Keller zu verban­nen? Jule, Du kennst also nicht Torsten’s Single­pa­rade?? Ich bin dafür, dass das langsam fortge­führt wird – Torsten 😉

    Torsten, ich bin gespannt – was uns da für ein Album erwar­tet… ❓ Ich gebe auch zu, Ihr GROßEN seid ja auch nicht ganz unschul­dig an meiner musika­li­schen Früherzie­hung.… Aber die Weakerthans kannte ich schon vor Dir 😉 ich hab zumin­dest mit der Fallow vor 10 Jahren angefan­gen, Du später, oder?

  222. Leider gehörte ich zu den Mädchen die schreck­lich uncool waren als Teenager und deshalb habe ich mixta­pe­mäs­sig eben völlig versagt. Keiner wollte mir eins gestal­ten und drama­tisch überrei­chen. Darum gab es mein erstes Mixtape, ähm eigent­lich Mixcd erst vor einem Jahr im Sommer. Und es war ein großar­ti­ger Tag. Danke Bollwerk.

  223. Jens, wann ich die Weakerthans kennen­ge­lernt habe, davon reden wir lieber nicht. :mrgreen: Jaaaaaaaaaaa, auf jeden Fall später als Du, ich geb’s ja zu!

    Meine Single­pa­rade hat sich überlebt, neue Musik findet ja auch hier statt. Vielleicht fange ich irgend­wann mal an zu podcas­ten, aber da fehlt mir im Augen­blick die Zeit.

    Bolli, gern gesche­hen! 😀

  224. Wenn sich dieser Song für Dich lohnt, lohnt sich sicher auch das Album. Wir werden es auf dem Weg zu Turbo­st­aat hören, als Einstim­mung 🙂
    Du kannst es dann behal­ten, ich brauche es nicht mehr 😎

  225. Mein Hinter­kopf rattert schon wieder „wo habe ich so was in der Art schon mal gehört und wo ist es geklaut?“ Aber da eh alles geklaut ist, ist das auch wieder egal. Also wieder nur das Gemotze eines altern­den Nörglers :mrgreen:

  226. Ich schaffe auch nicht mehr als 38 Wörter, ich geb zu, ich war zwischen­durch im Keller und hab mir was zu trinken geholt.…vielleicht versu­che ich es später wieder…

  227. Heime­lig­keit stellt sich mit Zufrie­den­heit ein, oder? Vielleicht kann man sie mit einem brennen­den Kamin, mangels Kamin einer brennen­den Nachbar­woh­nung auch erzwin­gen. Der Heinz, der Rudolf, der Kunze kann jeden­falls nicht dazu beitra­gen dass hier Heime­lig­keit anstelle von Sorgen und Geschäf­tig­keit tritt … aber gut, ihr müsst ihn ja gut finden 😉

  228. Winter ist Kapitu­la­tion, Sommer Revolution..so machens auch schon die Tiere. Und da halte ich mich dran. Lasst uns den Tag zur Nacht machen und die Nacht auch. Nacht immerzu und sowieso. Nur schnee ist schöner.

  229. Die „brennende Nachbar­woh­nung“ hat mir gefal­len. :mrgreen: Den Heinz, den Rudi, den Kunzi mag ich übrigens gar nicht, ich glaube sogar, der muß privat ein ziemli­cher Unsym­path sein. Schau­spie­lern kann er auch nicht, wie man im Video gut sieht. 😉 Der Song jeden­falls gefällt mir gut.

  230. Schöner Mann. Torsten, Du hörst zuviel Radio Nieder­sach­sen. Ab Freitag muss ich wieder zur Arbeit – ich werd dann wohl Uhrsle­ben auch nur am Wochen­ende bei Licht sehen…

    4 Minuten vor dreivier­tel nach 6, ich hab’s verstan­den 😀

  231. Doreen schafft 57 Wörter beim ersten Versuch. Das ist kein Scherz, das kann nicht wahr sein! Erwähnte ich schon, dass ich nur 2 Finger besitze äh benutze?

  232. ähm trotz studen­ten­sta­tus (aber wohl dem älter werden geschul­det) schaffe ich gerade mal 38 … o mein gott … ich glaube außer­dem das ein vernünf­ti­ge­rer text angemes­sen wäre, so muss man sich den scheiss staen­dig erst durch­le­sen ^^
     
    für diese paar wörter habe ich im übrigen 5 minuten gebraucht *lach

  233. habe von der kleinen erst heute morgen ein weite­res lied gehört und es klingt nach klassi­schem folk und erinnert mich an ine mischung aus cranber­ries und suzanne vega und noch etwas pop 🙂

  234. Ganz genau Herr Bördebehördevorsteher..deshalb müssen wir auch darum kämpfen, dass „je t´aime-wer mit wem“ wieder mit altem Modera­tor ins Programm aufge­nom­men wird. Dringend. Denn da wurde noch ernst­haft und ohne Hinter­halt und Demüti­gungs­ab­sicht, oder Ausschlach­te­rei einer armen verein­sam­ten Seele, allein aus Selbst­lo­sig­keit der wahren Liebe eine Chance gegeben. Mit unfass­ba­rer Naivi­tät und völli­ger media­ler Ahnungs­lo­sig­keit haben sich dort Menschen präsen­tiert, so wie sie sind. Mit allen erschre­cken­den Schwä­chen und Liebens­wür­dig­kei­ten mitten aus dem Leben.
    Und RTL schaftt mit Bauer sucht Frau wieder nur einen billi­gen erschre­ckend grausa­men und bösar­ti­gen Abklatsch mit meiner Inka- noch eine verlo­rene Seele in der TV Welt, die der böse, faulende, parasi­täre Kapita­lis­mus­teu­fel geholt hat.

  235. „Cliff und Rexona“ ist so ein unglaub­lich guter Bandname, da mußt Du erstmal drauf kommen – ja, ich geb Dir recht Torsten. Wir haben den MDR durch­schaut. Dir Jule, geb ich auch recht, Jet‚t aime – wer mit wem sollte auch wieder­keh­ren, so treffend wie Du es beschrie­ben hast! Inka nur (!!!!), wenn sie wieder beim aktuel­len Drogen­kon­zept des MDR’s einsteigt – ansons­ten bleibt sie ein Spiel­ver­der­ber!

  236. Bruce, es tut mir sehr leid. Ich wollte Dich nicht damit kränken.… 😐 ich wollte aber nicht öffent­lich bekannt geben, womit Du alter Punker mich versorgst. Du wirfst mir doch schließ­lich auch oft vor, dass ich musika­lisch ein Weichei gewor­den bin. Zurecht, aber gut…Du scheinst ja dann nicht besser zu sein 🙂

    Die neue Tomte hab ich auch bei Bruce gehört – ätsch!

  237. Kann das sein, dass ihr Jungs auch ziemlich gut rumzi­cken könnt? und da hatte ich immer die Hoffnung, dass wenigs­tens ihr diese abscheu­li­che Kunst nicht beherrscht. Naja, man lebt und lernt.

  238. Krieg ich jetzt ein nimm2 aus deiner Brottasche Jens?
    ich glaube der Produ­zent ist einfach morgens völlig verkokst und verka­tert aufge­stan­den hat sich im Spiegel angeschaut und sein Blick fiel auf Cliff, dem aktiven shower Gel für sport­li­che Männer und Rexona dem zuver­läs­si­gen Deodo­rant für aktive Frauen. Dann hat er an die beiden Pfeif­fen gedacht im Zug nach Absur­di­stan und laut gelacht. Seitdem heissen die so. Meine Bandwird dann also Dove und Balea heissen..wenn ich noxh anfange zu koksen. Und das erste Lied wäre: Du riechst wie eine Blumen­wiese im Sommer, lass uns mit der Stassen­bahn ins Glück fahren.

  239. also ich muss sagen die Fleische­rei­bran­che scheint ziemlich viel Spass zu verste­hen und überrascht immer wieder mit lusti­gen Werbe­bot­schaf­ten. Ich finde Worscht toll:)

  240. Ich habe es bis 0:53 ausge­hal­ten. Dann musste ich seeli­sche Spätfol­gen (spät weil ich nicht mehr so jung … weissu?) in Betracht ziehen und mich vom Video zurück ziehen.

    Alter Schwede … wie kramt man nur wöchent­lich derar­tige Synap­sen­rei­ni­ger raus?

    Resch­peckt!

  241. 0:53 sind für einen Anfän­ger in Sachen Synap­sen­rei­ni­gung doch schon ein ganz guter Wert. Ich schlage eine De-Sensibilisierung vor, langsa­mes Vortas­ten und irgend­wann hältst Du dann sogar eine Folge „Je t’aime“ in voller Länge aus. Ich werde dazu etwas vorbe­rei­ten!

  242. toll, DAS wusste ich schon immer: wurst ist gut für mich 🙂
     
    deswe­gen bekomme ich in meinen advents­ka­len­der auch statt schoko­lade immer mini-salamis und andere fleisch­spe­zia­li­tä­ten gesteckt 😛
     
    (und für alle: ja jedes ordent­lich verpackt) :p

  243. aber so alt wie die kunst, man denke an all die alten meister, die ihr konter­feit in dem jesus-huldigenden hirten oder dreikö­nig unter­brach­ten etc … aber wirklich lustig und geil … vor allem weil sie gruen sind die ollen orks

  244. Oh, das ist mir ja ganz neu..toll sieht das aus. Nun biste ein richti­ger Kerl und kannst dir ne richtige Braut suchen mit Leder­fran­sen­ja­cke und toupier­ten blonden Haaren.

  245. Das ist vermut­lich genauso wie mit den dicken Frauen die unbedingt rosa tragen müssen..das werde ich auch nie verste­hen. Aber in köln sind es gerade statt playboy eher latex­leg­gings und grunge karohem­den, generell alles karo und strick­ja­cken mit rautenmuster..jaja so sind die trends. Überflüs­sig. Ich steh auf anti-lookism.

  246. Eindeu­tig DUMMHEIT! 👿

    Ich bekomm‘ eh das Kotzen wenn sich wieder mal irgend­eine Sport­le­rin oder Schau­spie­le­rin für den Playboy auszieht und was von gesun­dem Verhält­nis zum Körper und kunst­vol­len Fotos labert.

    Der Playboy ist eine üble Wichs­vor­lage – die Frauen entwür­di­gend als willen­lose Objekte zeigt.

    Stilvolle Aktfo­tos sind was anderes. Ebenso wie stillo­ses Nackt­ba­den am Ostsee­strand – da hab ich nichts dagegen (Zweite­res schon sehr genos­sen)!

    Als Frau freiwil­lig ein Bunny um den Hals zu tragen (oder sonstwo) ist genauso chic wie Schwar­zen goldene Sklaven-Fesseln zu verpas­sen.

  247. Das männli­che Gegen­stück trägt einen gestyl­ten Iro und riecht zehn meilen weit gegen den Wind.  Aber noch besser sind dagegen die 40iger Männer mit Strähn­chen im Haar, die gern so ein junges Playboy behan­ge­nes „Girl“ hätten, so kurz vorm „jetzt geht gar nix mehr!“ Da rollen sich bei mir auch die Fussnä­gel. Ja, die sind wirklich einfach nur doof.

    Zum Thema Trend, hast Du schon die neue Platte? Hätte ich gern mal gehört.

  248. Ja doch, das kann man sich überlegen…Geht gut ins Ohr, sicher nicht unbedingt was für „meine“ Insel aber über einen kurzen Zeitraum könnte das einschlagen…bis die Ohren überlau­fen.

  249. @ Jule: „Dicke Frauen die Rosa tragen“, das erinnert mich sehr an unsere Vicky aus „Little Britain“. 🙂

    @ DS: Der Sklaven-Satz ist sehr treffend. Ich verstehe diese freiwil­lige Degra­die­rung nicht. Stempelt frau sich mit einem Playboy-Bunny nicht selbst zum Sexob­jekt ab? Oder wenigs­tens zum Hirnto­ten? Wahrschein­lich sind wir mit dieser Wahrneh­mung inzwi­schen in der Minder­heit. 2000 Jahre Emanzi­pa­tion waren offen­sicht­lich für die Katz‘.

    @ Jens: Mach mir keine Angst, nur noch 4 Jahre!!! 😉 Die neue Trend habe ich noch nicht, über Album­länge fand ich die Band bisher eher anstren­gend. Laß mich aber gern eines besse­ren beleh­ren.

  250. @ Zora: Zuerst hab ich gedacht, Du willst mich verhohnepie­peln. Nach länge­rer Überle­gung kam ich zum Schluß, daß Du eventu­ell Recht haben könntest. Jetzt bin ich noch beunru­hig­ter, als ich es ohnehin schon war. Hack mein Weltbild in Schei­ben und mach Grütze draus! 😉

  251. „[…] Wobei ich manch­mal […] auch schon viertel fünf zuhause bin. Für alle westdeut­schen Mitle­ser: Das ist viertel nach vier. […]“

    Frech­heit!
    Meinst Du, nur Ossis können die Zeit vernünf­tig ansagen?
    Franken+Bayern machen das genauso, wie’s in B‑W aussieht weiß ich nicht, aber ich denke, mich erinnern zu können, dass das die Saarlän­der auch sagen(?)

    m.

  252. Wo im Artikel steht, daß eine der beiden Varian­ten vernünf­ti­ger ist?! Nirgendwo. Ich hab’s nur für die unzäh­li­gen mitle­sen­den Nieder­sa­chen „übersetzt“, die sagen nämlich „viertel nach/vor“.

  253. Nachtrag: Zum gelink­ten Clip sag‘ ich jetzt mal lieber nix – hab’s immer­hin bis 1:50 ausge­hal­ten *schüt­tel*

    …Wo’s doch wirklich einige in diesem Land gibt, die gute Texte machen
    [flame mode on]
    im Gegen­satz zu der pseudo­in­tel­lek­tu­el­len Pappnase dort oben
    [flame mode off]

  254. wenn ich die wahl habe zwischen einer super hochglanz kopie, echt witzig, saugut und ekleti­zis­tisch – und so nem so lala o.k. origi­nal. dann nehm ich doch lieber das origi­nal. punk ist es in dem moment eh nicht mehr, wo es massen­haft zum verkauf angebo­ten wird. wahrschein­lich wirds als „lipstick­fe­mi­nis­mus“ verkauft. aber halt verkauft

  255. Zu einer Grütz­wurst­stulle brauch man, denke ich, defti­gere Musike. Grütz­worscht ist für mich im übrigen eine andere Bezeich­nung für Schorf. 😎

  256. Bah wie bist du denn drauf? so ne leckere Wurst­spe­zia­li­tät und du ziehst sie ins Widerliche..meine Güte. Aber du hast recht..deftiger wäre da schon passen­der. und auch nicht Sonntag Morgen sondern Freitag Nacht nach der Arbeit zu viel Korn oder Wodka..ach ja..jetzt hab ich Hunger.

  257. Hatte Bernds broti­gen Wetter­be­richt gestern leider verpasst und komme nicht umhin, der Behörde an dieser Stelle einmal für ihr unermüd­li­ches Engage­ment beim KiKa-Kucken ein dickes Lob auszu­spre­chen! Und zwar bezieht sich dies, wie alle Einge­weih­ten sich denken können, bis auf den Sende­schluss!!! Was wäre ich nur ohne diese Behör­den­inn­for­ma­tion über die aktuelle Wetter­lage? … Wie soll ich sagen … Ach, man wüsst‘ sich ja gar nicht mehr zu kleiden … geschweige denn seine Artge­nos­sen! Herzli­chen Dank und weiter so!

  258. Dann lagst Du ja mit Deiner Vermu­tung (in Teil 5) voll richtig.

    ok., mach mir dieses Album beim nächs­ten Insel­bei­trag mal schmack­haft – aber schmack­haf­ter als Grütz­worscht am Sonntagmorgen…sonst wird es nix, denn da hilft auch kein Mostrich :mrgreen:

  259. Höre ich da leichte Kritik an meinem Sonntag­mor­gen Festschmauß Herr Jens?
    Bei meinem nächs­ten Brunnnnch wird es nur Worscht geben. Und Schnaps.

  260. Da war ich letztens im riesi­gen Berli­ner Apple-Laden (Gravis), um mir diverse Laptop­ta­schen anzuse­hen. Ich wunderte mich noch, als ich sah, dass davor 3 große AMG-getunte Mercedes-Benz (…so mit 2×2 Auspuff­roh­ren und ähnli­chen Peinlich­kei­ten) standen. Noch auf die Schüs­seln für/von (neu)reiche(n) Prole­ten glotzend ging ich weiter zu der Eingangs­türe, die sich automa­tisch öffnete.
    Und rate mal, wer da plötz­lich direkt vor mir stand?

    …Im Laden für „schwule Studen­ten“ und andere „Pussis“(!)

  261. LOL! Schade, daß Apple über die Jahre so hip gewor­den ist … Mitte der 90iger war man als Apple-User ja quasi Outlaw/Kommunist.

    Was hat er denn gekauft, ich tippe mal auf iPod oder Macbook?! Und hat er jeman­den, der die Geräte für ihn bedie­nen kann? 😈

  262. Der Vertre­ter des König­reichs Württem­berg gratu­liert recht herzlich zum Jubiläum.

    Hochach­tungs­voll

    Marcus

    PS: Nicht lachen Leute, hier gibt es sogar noch die Todesstrafe.…zumindest was in der Art

  263. Die verrot­tende Kreis­stadt Colonien schickt Ihnen Ziegen­bock und Blumen­wa­gen und vier 50 jährige Jungfrauen zur Unter­hal­tung und Lobprei­sung.
    Wir haben ihnen Strumpf­ho­sen angezo­gen und Ratten­fell­män­tel und sie auf die Autobahn gestellt-wir hoffen sie schaf­fen es in die Börde.
    Seien Sie also offiziel blumen­berankt und samtbe­pan­tof­felt.

    Ihr Amtsschim­mel samt Familie.

  264. Alles Gute zum einjäh­ri­gen Bestehen, wünscht Ihnen, von ganzem Herzen, das gesamte Team der Landflei­che­rei Börde­ho­fer. Anläß­lich Ihres geplan­ten Festum­zu­ges in Nordger­m­ers­le­ben, würden wir Ihnen gern 2 Spanfer­kel mit Sauer­kraut spendie­ren.

    Es grüßt H. H.- Hellwig.

  265. Mein ausdrück­li­cher Dank an Marcus, den König von Württem­berg!

    Großar­ti­ger Kommen­tar Jule, hab herzlich gelacht. 😀

    Liebe Landflei­sche­rei Börde­ho­fer, auf den Hasen­bra­ten vom letzten Oster­fest warte ich bis heute. Also bitte keine leeren Verspre­chun­gen!!!

    Danke Jens Hellwig F.! Ein Pony mit nur einem PS kommt auch meinem Spritspar-Naturell entge­gen. 😉

  266. Bernd war ja schon immer mein Favorit, er erinnert mich an meinen Freund Roman, vielleicht sollte man KIKA vor Comedy Central schal­ten, und nicht den nervi­gen Nick-Channel.

  267. Oh-
    hochtach­tungs­vol­len Glückwunsch-
    ja ja, ein Jahr voller Entbeh­run­gen und Fleiss, dem Vergnü­gen entsa­gen, dem Gesamt­pro­dukt wegen, alle Macht der Behörde-
    das nenn ich eine sozia­lis­ti­sche Arbeitshaltung-
    wahrschein­lich schmeckt bei Euch die Wurst auch noch viel besser- und das ganz ohne Ruhrpotts­lang 😉
    Ich spendiere zum Jubiläum ein Kilo Bratwurst + Senf,
    Du darfst Dir aussu­chen, ob Du dazu die alte oder die junge Bratwurst­fach­ver­käu­fe­rin haben möchtest !

    Weiter­hin tapfe­res Schaf­fen!
    Gnomo­rella

  268. Auch ich möchte meine zutiefst erfun­de­nen Glück­wün­sche übermit­teln. Aus der Phrasen­kü­che ist sogar noch ein kaltes, kaum angebis­se­nens „Auf ein weite­res Jahr!“ übrig geblie­ben.

    😉

  269. Ich vermute, wir besuchen die gleiche Apotheke?? Der beste Platz ist immer an der Apotheke :mrgreen: Bei meinem nächs­ten Besuch biete ich ein paar Brief­mar­ken als Bezah­lung. Unseren Engel hat Janne, in einem ihrer berühm­ten hyste­ri­schen Wutan­fälle, im hohen Bogen durch’s Badezim­mer an den Fliesen zerstört… Obwohl, vielleicht war es auch bewußt – sie kommt da nach mir?? Der Engel sah halt SCHEIßE aus! Also, wenn Du nicht weißt wohin mit Deinem, könnte die Janne das unauf­fäl­lig erledi­gen.

    ach so, was machst Du eigent­lich Mittwoch in 2 Wochen? ❓

  270. Bei diesen Kriti­ken fühlt man sich ja wirklich genötigt, alles zu hören 😎 Wobei das Video für mich genauso rüber kam, wie das was ich bisher von Monochrome wußte und hörte – nix. Die beiden anderen Songs gefieh­len mir aber auf Anhieb besser – so dass ich über eine Anschaf­fung nachden­ken sollte. Sicher eine Platte die länger braucht um dann wirklich ganz goß und vor allem insel­reif zu werden – vielleicht.

  271. Mein Satz des Tages stammt von der Frau des Hauswar­tes: „Warum muss ich eigent­lich immer den Rasen harken?“

    Der Engel ist bedenk­lich, ein Brief­mar­ken­ver­ein mit eigener Weihnachts­feier bestä­tigt mich in meinem Glauben dass die Intel­li­genz längst ausge­stor­ben ist und SETI mal hier unten suchen sollte.

  272. .…ha ha !
    es ist doch immer wieder köstlich, den Leuten mal genau zu zuhören nicht wahr ?
    Neben dem Ranking um diePhra­sen­schleu­de­rei ( beim Thema Amt und Würden),
    würde ich gern zu den vorweih­nacht­li­chen Top Ten der Haus, Hof, Flur und Apothe­ken Schwät­ze­reien aufru­fen,
    meinet­we­gen auch Bratwurst­bu­den,
    wer weiss, was da noch alles zusam­men kommt !

  273. Kundin um die 40 im Elektro­nik­fach­markt:“ Haben Sie Tohmp Reider?“
    Verkäu­fe­rin: „Bitte was?“
    Kundin:“ Na Tohmp Reider!“
    Verkäu­fe­rin: „Entschul­di­gung, aber was soll das denn sein? Ein Buch?“
    Kundin: „Ne das is so ein Compu­ter­spiel.“
    Verkäu­fe­rin: „Ach, Sie meinen Tomb Raider.“- in feins­ter engli­scher Aussprache- „Ja, das haben wir, kommen Sie doch bitte mit, ich zeig es Ihnen.“

  274. Freun­din meiner Mutter, 48 Jahre: „Neulich kam so ein toller Bericht über Florida auf dem Disko wehri Kanal. Habt ihr den auch gesehen?“
    meine Mutter: “ Was ist das denn für ein Kanal? Den haben wir glaub ich nicht.“
    Freun­din:“ Na das ist so ein Kanal auf dem Dokumen­ta­tio­nen kommen und so Tierre­por­ta­gen! Ich glaub der ist ameri­ka­nisch oder so.“
    Mutter: “ Und wieso heisst der dann Disko? Kommt da denn auch Musik?“
    Freun­din:“ Ne da kommt keine Musik. Ich weiss auch nicht warum der so heisst. Sandy weisst du wieso der Disko wehri heisst?“
    Sandy: “ Nein, keine Ahnung.“ :))))

    1. Im Möbel­haus. Chefin der Sonderposten-Abteilung ruft die Zentrale an um Ware nachzu­be­stel­len.

      „Ich hätte gern noch welche von den Takketatt-Puppen, die verkau­fen wir wie geschnit­ten‘ Brot!“
      „Sie hätten WAS, bitte?!“
      „Na, noch welche von den Takketatt-Puppen!“
      „Tut mir leid, ich weiß nicht, was Sie meinen.“
      „Na, diese Puppen da, diese Musik­gruppe…“
      „Ach, Sie meinen die Take-That-Puppen!??!?!??“
      „Jupp.“

      😀

  275. Großer Gott..das ist ja komplett an mir vorbei gegangen..kam das nur im mdr? Was sind das denn für zustände? aber war ja nur ein ausländer..ich kotze!!!

  276. nachträg­lich auch beste gratu­la­tion von der küste 🙂
     
    immer wieder eine wahre erfri­schung, sowohl musika­lisch aber auch was die erneue­rung des musku­la­tur rund um das zwerch­fell angeht 😉

  277. sry … hier kann ich leider nicht zustim­men, die stimme ist so gegen mein sonntag-morgen-verständnis 🙂
     
    auch wenn das piano da sehr fein tempe­riert erklingt … und die melodie wahrlich fein gespon­nen ist

  278. Super, HÖCHSTFORM!

    Ich kann übrigens Pflas­tern! Einen Knacker besorge ich auch! Also, wann geht’s los am Wochen­ende???? Hast Du schon eine Rüttel­platte – wenn nicht Dirk hat bestimmt Connec­tions.

  279. Sorry Jens, ich wollte Dich erst noch fragen, ob Du mitkommst. Aber ich dachte mir, das wäre Dir 1.) zu hippie­mä­ßig und 2.) bist Du ja selbst bei den Fehlfar­ben einge­schla­fen. 😉

  280. Nix da, Marcus. Es liegt an uns allen. Am besten also gleich einen Termin bei Deinem Bankarsch machen, ’nen dicken fetten Kredit zum Einkau­fen aufneh­men. Irgend­wie muß dieses Land ja wieder auf die Beine kommen; aller­dings erst, nachdem es umgefal­len ist. Wenn man den Medien glauben darf, wird es ja bald soweit sein. Bauen wir also präven­tiv schon mal Autobah­nen, immer in Richtung Horizont…

  281. Wir werden Berech­nun­gen nach sowieso die Verlie­rer der Gesell­schaft sein in 30 Jahren. Alters­ar­mut, keine Renten. Also ist es eh komplett egal. Oder ab heute alles für die Rente sparen und mit 65 sterben.

  282. Tolle Nummer! Bisschen wie Kinder­thea­ter mit selbst­ge­bas­tel­ten Kostü­men die durch­weg zum Schreien sind. Ist das dier Magde­bur­ger Volks­büh­nen­truppe?

  283. Jaaaaaaaa..das macht gute Sonntag Morgen Laune. Und man kann mitsin­gen auf den Frühstücks­tisch sprin­gen, die Füße in der Marme­lade, und Luftigi­tarre spielen mit Leber­wurst­stulle am Fuß. Und was für ne wunder­bare Frisu­ren­an­samm­lung.

    1. Hallo Norm und herzlich willkom­men! Das „gute Weakerthans-Konzert“ das Du gesehen hast, ist das vom letzten Dezem­ber im Berli­ner Lido. War großar­tig. 🙂 Ich hatte irgendwo hier das Video schon mal gepos­tet.

      Die Gaslight Anthems hab ich erst zwei‑, dreimal gehört; das fatale daran ist, daß sie mich an Bruce Springsteen erinnern. Und ich mag Springsteen. Live geht’s da doch deutlich härter zur Sache wie ich gerade sehe. Feines Video, danke für den Tipp.

  284. Ja, die Weakerthans in Berlin – selten ein so gutes Konzert erlebt.

    Aber Gaslight Anthem – großar­ti­ger Tip vom neuen Mitar­bei­ter, gefällt mir sehr gut. Danke!

    Ob der Weihnachts­mann die noch besor­gen kann?

  285. @ Jens: Ich werd dem Weihnachts­mann mal Bescheid sagen. Wir sehen uns doch „zwischen den Jahren“!

    @ Torsten: Ja, auch wenn ich es nur ungern zugebe, G.A. klingen nach Springsteen.

  286. Ach Norm, jetzt weiß ich erst, wer Du bist :mrgreen:

    Hab gestern noch ein wenig bei Youtube geblät­tert – gefällt mir sehr. Wir sehen uns zwischen den Jahren Chefchen!

  287. Henne oder Ei. Ich meine mich zu erinnern, daß die Formu­lie­rung in gewis­sen Kreisen nicht allzu selten zu hören war. War ja irgend­wie auch nahelie­gend, genauso wie „Nie wieder Deutsch­land!“ oder „Keine BRDigung!“.

  288. Dann muss ich wenigs­tens kein schlech­tes Gewis­sen mehr haben, dass ich vor allem klingen­dem Adventskalender-Stress verges­sen habe, Dir ein wunder­vol­les Fest zu wünschen 😀

    Nach Anblick des Videos möchte sich jetzt übr. jede Zelle meines Körpers überge­ben… Die armen Senio­ren…

    Brigitte

  289. Lieber Torsten,
    als ich soeben gelesen habe das es Dir nun wirklich gut geht bin auch ich sehr glück­lich. Ich habe mir ein Räucher­stäb­chen angezün­det und denke darüber nach in was für einer wunder­ba­ren Welt wir doch leben. Die Menschen lieben sich, es gibt keinen Hass und Gewalt. Ich freue mich das auch Du nun ein glück­li­ches und erfüll­tes Leben leben wirst.

    Friede sei mit Dir

    Marcus

    PS: Wenn Du Mitglied in meiner neu gegrün­de­ten menschen­freund­li­chen und lebens­be­ja­en­den Gemein­schaft werden möchtest so teile ich Dir gerne meine Konto­ver­bin­dung für die Beglei­chung der Monats­bei­träge mit. 750.- Euro die sich auf alle Fälle lohnen.

  290. @ Brigitte: Senio­ren? Schau noch mal genauer hin, ein Großteil der Leute ist höchs­tens 50. Be-ängst-i-gend!

    @ Marcus: Habe Dir 1.500 EUR überwie­sen, für zwei Monate Mitglied­schaft. Wie soll unsere Sekte heißen, vielleicht „Positive Nihilis­ten“ oder „Mensch­li­che Misan­tro­phen“? Eigent­lich auch wurscht, Haupt­sa­che wir errei­chen unser Ziel: Friede, Freude, Eierku­chen. Halle­lu­jah, geprie­sen sei der Lord! Der Lord des Geldes! Der Geld-Lord! Vergelt’s Gott dem Geld-Lord! Brüder und Schwes­tern, lasst uns einen Reigen tanzen! Den Reigen der Erlösung!!!

    Torsten
    (nach Diktat Selbst­ein­wei­sung in die Mental­kor­rek­tur)

  291. Hihi – außer­dem werden unsere Blogs Ende des Jahres nicht mehr nur 5K $ wert sein – sonder ne Mio…und dann – werden wir immer noch Idealis­ten sein und lieber hungern als uns zu verkau­fen…

    Ich wünsche dir Alles Gute für 2009… mehr solcher witzi­ger Beiträge!

  292. Ne, da kann ich nicht mithal­ten. Die Grasnarbe ist nun verdeckt (schätze 1,5 cm). Ich beneide dich.
    (Kann man in der Börde günstig wohnen?)

  293. wieso sieht das hier alles auch so weiß aus wie inner Börde? was ist passiert mit den braunen Tönen die mein leben so bunt gestal­tet haben? 2 wochen weg und schon ist alls anders…ich brauche bestän­dig­keit.

  294. Ich will auch beitreten..nach zwei wochen landle­ben und einsied­le­rei bin ich auch einfach nur ssooooooooooo entspannt und glück­lich und schun­kel einfach mit..tralalalala

  295. Schubidu..warum krieg ich von der citybank eigent­lich immer nur Kredit­an­ge­bote um mir Häuser, Yachten, Brilli­an­ten und HiFI Anlagen zu kaufen?

  296. vor vielen Jahren wäre ein banküber­fall auch wirklich sinnvoll gewesen aber heute wo alle immer und überall überwacht werden ist das eben etwas schwie­ri­ger geworden..aber wenn sich jemand doch noch entschlies­sen sollte ich bin dabei seitdem ich einen bericht über einen frauen­knast gesehen habe wo die mädels jeden monat zum friseur gehen können und ihre eigenen klamot­ten tragen..was für ein tolles leben. ich kann mir den friseur nur alle 3 monate leisten.

  297. Vielleicht hätte ich doch um die Weihnachts­zeit mal in Ingers­le­ben klingeln sollen mit einem Stollen und Glühwein im Körbchen um dem Jörg die schwere Zeit nach dem Ruhm etwas zu verschönern..der arme Mann..und wer Ingers­le­ben kennt weiß wovon ich rede.

  298. aber von den Fotos bin ich restlos begeistert..hier in Kölle hats auch geschneit aber ist alles schon wieder dreckig wie der Rest der Stadt auch.

  299. @ Marcus: Günsti­ger als in L‑Burg bestimmt. Lebens­lan­ges Grützwurscht-Abo inklu­sive.

    @ Jule: Willkom­men zurück! Was nun, sieht es weiß aus oder braun oder beides?

  300. @ Diffe­rent Stars: Vielen Dank, für Euch beide natür­lich auch!

    @ Jule: Das nennt sich zielgrup­pen­ge­rechte Werbung: Du bekommst Werbung für Häuser, Yachten, Brilli­an­ten und Technik und ich bekomme eine Postwurf­sen­dung mit der Mittei­lung, daß das mein Jahr wird. Für den Rest muß ich selbst sorgen. 😉

  301. Ich habe es wieder nicht geschafft … bei 0,16 war zuende. Augen bluten, Ohren­sausen, Schwin­del­ge­fühl.
    Aber ich trainiere hart, hier kommt ja öfter mal die Streck­bank für die Synap­sen 😉

  302. Ei, der Herr Henschel hat ’nen Grava­tar! Fantas­tisch, endlich mal einer mit Grava­tar! Da kommt das neue Feature doch gleich viel besser zur Geltung. 😉

    Zum Thema: Hm, 0:16 sind keine wirklich respek­ta­ble Leistung, aber immer­hin hast Du wenigs­tens den vollstän­di­gen Refrain erfas­sen dürfen. Im Grunde genom­men ist mit den ersten drei Zeilen eigent­lich auch alles gesagt, spätes­tens bei „täglich wird mein Gesicht immer länger“ ist der Tenor des Songs bereits ausge­spro­chen. Soll er doch froh sein, daß er „10 Jahre Melchen­dor­fer Markt“ feiern darf, anstatt bei Raab, Schmidt oder Gottschalk auf dem Sofa sitzen zu müssen. Lokal­ko­lo­rit hat doch auch was, Melchen­dor­fer Bratwurscht­bude is the new Punk oder so …

    „Synapsen-Streckbank“ gefällt mir übrigens ausge­zeich­net. Dein Einver­ständ­nis voraus­ge­setzt, werde ich das im nächs­ten trashi­gen kultu­rell wertvol­len Beitrag unter­brin­gen. Und dann schaffst Du auch eine ganze Minute, verspro­chen?! 😉

  303. Mein Auto ist mit abgefah­re­nen Sommer­rei­fen bestückt … seht es mir nach dass ich mich nicht ausge­las­sen über einen feind­li­chen Konden­sat­zu­stand von Regen freuen kann.

    Soll den Schnee der Teufel holen … oder soll er einen Kolle­gen schicken, sind ja alle heiss die Folks.

  304. Bus fahren nur die coolen Jungs:) sitzt du auch immer schön hinten?komplett verteilt auf allen Sitzen?

    wie geht das eigent­lich hier bei den kommen­ta­ren so ein bildchen zum Namen hinzu­zu­fü­gen?

  305. @ Marcus: Ich glaube, ich muß langsam mal mit diesen ständi­gen Wurst­erwäh­nun­gen aufhö­ren, sonst nimmt das irgend­je­mand noch ernst. 😉 Ich eß so’n Zeuch nämlich überhaupt nicht, ich kenne auch nieman­den, der beispiels­weise Grütz­wurst ißt, aber irgend­wie habe ich einen Wurst­fim­mel. Weniger Wurst­con­tent, mehr Weltherr­schaft! 😎

  306. Sicher­lich steckt hinter allem die hinter­häl­tige Super-Wurst, sollte diese es schaf­fen sich mit der Grütz­wurst zu verbün­den wird es ganz ganz schwie­rig mit der Weltherr­schaft. 😯

  307. Toll wie der das alles erklärt und die Absur­di­tät unserer Wirtschaft darstellt. Respekt!Und obwohl er lustig aussieht wie ein evange­li­scher Gitar­ren spielen­der Pfarrer sagt der so unglaub­lich gute Sachen..die anderen Videos sind auch alle wahnsin­nig gut. Danke für den Tipp Herr Vorste­her

  308. herje schon wieder ein neues album, ich komm nicht hinter­her mit dem herrn, die schmidts waren gross­ar­tig und die ersten beiden soloplat­ten auch, den rest muss ich mir muehsam erkämp­fen … kann ihn nicht mehr so oft hoeren und dann kram ich irgend­wie immer lieber die alten sachen aus …
    aber deine rezen­sion ist hilfreich und macht lust reinzu­hö­ren 😀

  309. Hasi..everyday is like sunday or not? Am I falsch in the Annahme? very neis song..reminds mi of Hope sunderval or Mazzy Star somewie..ei leik it. sänk juhuh­uh­uhu

  310. Ich könnte jetzt schon kotzen und Amok laufen gleich­zei­tig..jetzt dem Volk ein paar Brocken hinwer­fen damit die bloss nicht durch­dre­hen und Randale machen und schön die Fresse halten..stürzt das System!!!!

  311. Nicht aufre­gen, Familien sind doch schon entlas­tet, es gibt ja ab diesem Jahr 10.- mehr Kinder­geld. Also ich habe mir damit schon eine goldene Nase verdient.

  312. @ Jule: System­sturz ist nächste Woche, diese Woche ist erstmal Dschun­gel­camp. Und was „durch­dre­hen“ und „Randale machen“ angeht … wir sind hier in Deutsch­land, da läuft alles in gesit­te­ten Bahnen. Ich persön­lich hab auch keine allzu große Lust auf Blutver­gie­ßen, wer macht die Schwei­ne­rei hinter­her wieder weg?! Naja, wenigs­tens weiß ich jetzt wieder, wofür ich die nächs­ten tausend Jahre Steuern zahle, was glaubst Du, wer den ganzen Scheiß am Ende bezah­len darf? Ich, Du, er, sie, es, wir, ihr, sie.

    @ Marcus: 10 EUR mehr?! Da kannst Du den Studi­en­platz in Oxford schon mal (vor)buchen… 😉

  313. Ja das ist richtig..der gefällt auch mir. aber die band musste mal gelobt werden..so optisch tolle menschen ohne slouch mützen und röhren­jeans hab ich schon lange nicht mehr gesehen.

  314. @ Jule: Diese komischen Mützen und Röhren­jeans trägt in dem Alter doch kein Mensch mehr.

    @ Andreas: Glück­wunsch zu Deiner Rück-Ansicht. 😯 Alt sind wir alle gewor­den, bringt das Leben so mit sich, haha!

  315. Lieber Vorsteher..du Doofi..willste sagen ich sei zu alt um Röhren und Mützen zu tragen? Ich trage ganze Rohre aus Stahl­be­ton und Mützen mit lusti­gen Ohren..komm du mir mal nach Köln..ich zeig sie dir alle!!!!!!!!!!Hier nehmen die Menschen um die 40 auch noch Koks und andere lustige Drogen und beneh­men sich wie 19.

  316. viel retro-krams 🙂
     
    nick cave ist toll, hab von ihm aber schon ein poster (-chen) im flur hängen, den einzi­gen musiker in meiner wohnung der noch an der wand sein dasein fristet 🙂
     
    mag keine ikono­gra­phie mehr in meiner wohnung :p

  317. @ Marcus: Gelle?!

    @ Andreas: Ich mag Retro-Design. Sehr sogar! Und gegen „vernünf­tige“ Ikono­gra­phie is nix einzu­wen­den, darf nur nicht nach BRAVO-Postern ausse­hen. 😉

  318. Ach das ist ja wirklich mal ein Fest für die Synap­sen und Augen..welch Kunst­werke. Und die haben ja wirklich zu fast jedem Künst­ler ein Poster. Ich werde das Buch wohl kaufen müssen. Und den Friseur dafür ausfal­len lassen-der wäre im April wieder dran gewesen. But who needs haircuts. Mach ick eben anti lookism.