Kategorien
Kraut und Rüben

Platten waschen mit Knosti & Makita

Ein Eintrag aus dem Discogs-Forum. Allein die pure Vorstel­lung des nachfol­gend geschil­der­ten trieb mir Freuden­trä­nen in die Augen.

Wasche meine Platten seit einigen Monaten mit Knosti. Folgende Proze­dur: Platte jeweils ca. 1 Minute im Becken vor und zurück drehen. Mit dem Platten­trä­ger heraus­neh­men und eine halbe Minute abtrop­fen lassen (über dem Becken)., bis nur noch einzelne Tropfen fallen. Dann nehme ich meinen MAKITA-Akkuschrauber (mit Vorwärts- und Rückwärts­lauf), schiebe die Platte mit der Achse des Platten­hal­ters in das Bohrfut­ter und lasse den Schrau­ber jeweils eine halbe Minute rechts und links drehen – mit höchs­ter Drehzahl! Vorsicht dabei: Die Platte muss fest im Halter einge­spannt sein und ebenfalls fest im Bohrfut­ter. Die noch auf der Platte befind­li­che restli­che Flüssig­keit (nur noch eine kleine Menge, da gründ­lich abgetropft) wird fast vollstän­dig heraus­ge­schleu­dert. Keine Angst – wenn Ihr es so macht wie ich – handelt es sich nur noch um Mikro­trop­fen, die praktisch sofort verduns­ten. Nun den Platten­hal­ter lösen und die Platte wie gewohnt in den Ständer stellen und komplett trock­nen lassen. Das dauert noch ein paar Minuten. Die so gerei­nigte Platte ist vollstän­dig trocken. Es bleiben praktisch keine Rückstände übrig.

Das Ganze hört sich brutal an, sieht grotesk aus, aber das Resul­tat ist wirklich optimal. Auspro­bie­ren!



Bereits 4 Mal geteilt!

Kategorien
Musik

[Review] Iris Romen – Late Bloomer

Hin und wieder bekomme ich E‑Mails mit Review­an­fra­gen, denen ich aller­dings äußerst selten nachkomme. Oft kann ich mit der Musik nichts anfan­gen oder das Genre inter­es­siert mich schlicht­weg nicht.

Im jüngs­ten Fall ist Alex von Water­fall Records an mich heran­ge­tre­ten, und in diesem Falle verliere ich gerne ein paar Worte, hat der gute Alex doch nicht wie üblich digita­les Promo­ge­döns versen­det, sondern mir eine echte LP zukom­men lassen. Noch dazu eine, die mir sehr gut gefällt.

Die Nieder­län­de­rin Iris Romen tritt seit fast 10 Jahren regel­mä­ßig sowohl solo als auch mit Bands auf und spielt zu ihrem Leadge­sang noch Kontra­bass, Fender Rhodes und eine Framus-Gitarre aus den 50er Jahren. Sie war außer­dem 10 Jahre lang Kontra­bas­sis­tin der All-Girl-Country-Band The Runaway Brides, sang mit Ihrer „Ballhaus“-Band vielmals zum Schwoof in Lokalen wie Clärchens Ballhaus, ist Sänge­rin und Kontra­bas­sis­tin in ihrem eigenen Bertolt-Brecht-Projekt (Brecht Festi­val Augsburg, Kurt Weil Fest Dessau), war 13 Jahre lang Sänge­rin in vielen Konzert­häu­sern mit Andrej Hermlin’s Swing­D­ance Band, mehrmals Gastsän­ge­rin der Big Band der Deutschen Oper und spielte zahlrei­che Solo- und Bandauf­tritte im In- und Ausland.

Eine eindrucks­volle Vita also, die sie jetzt mit ihrem zweiten Album krönt.

Late Bloomer ist ein entspann­tes Stück Musik, das sehr gut als – das ist nicht abschät­zig gemeint – Neben­bei­be­rie­se­lung, als auch als hörens­wer­tes Stück Musik in Album­form funktio­niert.

Die Selbst-Klassifizierung in der Country-Sparte hat mich etwas irritiert, ich würde Iris Romen eher in die Ecke Singer/Songwriter-Vintage Pop schie­ben. Sparsam instru­men­tiert, weiter­füh­rend angesie­delt irgendwo zwischen Blues, Jazz und meinet­we­gen etwas Country, gelingt der Sänge­rin die hohe Kunst, bei sehr zurück­hal­ten­der Instru­men­tie­rung dennoch ein inter­es­san­tes Musik­erleb­nis zu schaf­fen.

Der einzige deutsch­spra­chige Titel Filmriss sticht aus dem Album heraus. Ich hätte nichts gegen weitere Titel auf Deutsch gehabt.

Mit Late Bloomer gelingt es der Künst­le­rin, einen perfek­ten Sound­track für einen Sonntag­mor­gen zu schaf­fen. Popmu­sik für Erwach­sene gewis­ser­ma­ßen; oder Popmu­sik für Menschen, die Popmu­sik nicht für ein Schimpf­wort halten.

Late Bloomer erscheint am 26. Juni 2020 auf Water­fall Records und wird von Broken Silence vertrie­ben.

Bereits 8 Mal geteilt!

Kategorien
Kraut und Rüben

Aus dem Leben eines Einkaufswagenschiebers

Meine Arbei­ten in meinem jetzi­gen Beruf sind relativ kleine Arbei­ten, die eigent­lich gar nicht auffal­len. Die Kunden dieses Einkaufs­zen­trums sind es gewohnt, dass sie am Eingang Einkaufs­wä­gen vorfin­den, dass diese gesäu­bert sind und das Gelände gepflegt ist. Viele Menschen regis­trie­ren gar nicht, dass es in einem Einkaufs­zen­trum kleine „Geister“ gibt, die selten in Erschei­nung treten, aber immer gebraucht werden. Würde es den Laden gar nicht inter­es­sie­ren, ob genügend Einkaufs­wa­gen verfüg­bar sind, dann wären nach einiger Zeit die Wagen am Eingang alle weg. Irgend­wer muss diese Einkaufs­wa­gen auf dem Gelände nämlich wieder einsam­meln.

Wir hatten vor drei Jahre einen großen Umbau und kurz davor kam es zu folgen­der Situa­tion: Ein Kunde rief an und teilte uns mit, dass er eine Menge Einkaufs­wa­gen im Eingangs­be­reich seines Hauses stehen hätte. Er wüsste zwar nicht, wie diese dorthin gekom­men seien, aber wir sollten sie gefäl­ligst wieder abholen. Ich musste diesen Ort zunächst suchen und als ich ihn fand, bemerkte ich, dass der Anrufer einen Fehler gemacht hatte. Er hatte uns nicht gesagt, wieviele Einkaufs­wa­gen in seinem Hausein­gang standen. Es waren etwa 15–20 Stück, die auf dem Gelände verteilt waren. Diese Wägen alleine wieder zurück­zu­brin­gen ist nicht möglich. Also teilte ich es in mehrere Fuhren auf und ich weiß nicht mehr, wie lange ich wirklich unter­wegs war und wie oft ich auf die Schnauze geflo­gen bin. Aber die Arbeits­kol­le­gen haben mich dann im Einkaufs­zen­trum vermisst, da dort logischer­weise die andere Arbeit liegen geblie­ben ist. Die Kunden bemer­ken das auch irgend­wann. Just an diesem Tag war zufäl­li­ger­weise ein ehema­li­ger Arbeits­kol­lege von mir dort. Ich bat ihn, die Arbeit für mich zu überneh­men, da er ja noch mit der Materie vertraut war. Er tat dies glück­li­cher­weise und darüber war ich froh, da ich mich ja um die entfernt verstreu­ten Einkaufs­wa­gen kümmern musste.

Ich fange norma­ler­weise um halb zehn mit der Arbeit an, obwohl ich auch schon früher anfan­gen könnte. Aber es wäre in diesem Fall zweck­los, weil zu dieser Zeit noch kein großer Kunden­ver­kehr ist. Wenn ich um halb zehn herkomme, herrscht hier schon das „kleinere Chaos“, d.h. ich muss zunächst das gesamte Einkaufs­zen­trum durch­su­chen um zu schauen, an welchen Orten welche Wagen stehen und, ob ich sie dort stehen lassen kann, oder eben nicht. Ich muss auch schauen, an welchen Stellen Wägen hinzu­ge­stellt werden müssen, sodass kein Engpass entsteht. Weiter geht es, norma­ler­weise jeden zweiten Tag, mit der Säube­rung der Wagen. Es müssen alle Prospekte und Papier­tü­ten entfernt werden, die norma­ler­weise in den Abfall­ei­mer sollen, was aber nieman­den inter­es­siert. Das ist jedoch noch relativ harmlos. Für die darauf folgende Woche ist geplant, dass wir auf jeder Etage die Wagen einsam­meln und sie zur alten Ladeflä­che bringen, wo sie mit einem Hochdruck­rei­ni­ger gesäu­bert und dann zurück ins Einkaufs­zen­trum gebracht werden. In Spitzen­zei­ten arbei­ten wir im Team mit drei oder vier Leuten, da wir einen Gesamt­be­stand von etwa 500 Wagen haben. Die Wagen sind teilweise derart verschmutzt, dass das Abstrah­len alleine nicht ausreicht, sondern mit Schwamm und Bürste gearbei­tet werden muss.

Sehr viele Kunden kommen auf die Idee, unsere Einkaufs­wa­gen zum gegen­über­lie­gen­den Geträn­ke­markt mitzu­neh­men, obwohl dieser ganz andere Wagen und Schlös­ser hat. Mit der Zeit wundern wir uns dann, warum hier die Wagen fehlen. Beim Geträn­ke­markt gibt es keine Möglich­keit die Wagen abzuschlie­ßen, sodass diese dann dort einfach rumste­hen. Dann muss ich darauf achten, dass die Wagen wieder hierher kommen. Umgekehrt passiert das natür­lich ebenfalls. Seit kurzem haben wir wieder zwei Boxen für die Wagen an der Straße geöff­net. Vorher war es eine extreme Renne­rei, da man die Wagen von der Straße einsam­meln musste und sich die Kundschaft beschwerte, dass keine Wagen zur Verfü­gung standen. Lassen wir sie aber in den dorti­gen Boxen stehen, beschwe­ren sich die Kunden, dass die Wagen bis zu einem halben Meter in den Bürger­steig hinein ragen und sie daran vorbei laufen müssen. Es gibt immer jeman­den, der irgend­et­was zu meckern hat.

Zum Ausgleich höre ich während der Arbeit gerne Musik mit Kopfhö­rern – gerne mag ich z.B. Aufnah­men grego­ria­ni­scher Gesänge aus den 80er Jahren, die ich durch Zufall auf einem Flohmarkt gefun­den habe. Das ist sehr ruhige und langsame Musik. Früher habe ich etwa drei Schach­teln Zigaret­ten gequalmt, was erstens nicht gut für die Gesund­heit und zweitens nicht gut für den Geldbeu­tel ist. Irgend­wann habe ich dann mit dem Rauchen der Pfeife angefan­gen. Mein damali­ger Schwie­ger­va­ter hat schon damals Pfeife geraucht und ich fragte ihn, was ich beim Rauchen und der Reini­gung der Pfeife sowie beim Tabak beach­ten muss. Es war zwar zunächst ein großer Geldauf­wand des Anschaf­fens der Pfeifen, aber man braucht später nur noch den Tabak, was auf die Dauer wesent­lich billi­ger ist. Ich habe das Gefühl, dass das Rauchen der Pfeife keine Sucht im klassi­schen Sinne ist. Das Rauchen der Pfeife hat aber zur Folge, dass man mich, selbst wenn ich hier nicht zu sehen bin, dennoch kilome­ter­weit riechen kann (lacht). (Quelle)

Bereits 2 Mal geteilt!

Kategorien
Musik

Peppone – Letzter Aufruf

Da isses, das erste Video zu „Beste Aussich­ten“, dem kommen­den Album von Peppone.

Bereits 5 Mal geteilt!

Kategorien
Musik

PEPPONE live @ OK Magdeburg

„Zätt woss bick pfann“, wie der Angel­sachse sagt. PEPPONE spiel­ten am Sonnabend ihr komplet­tes neues Album „Beste Aussich­ten“ live beim Offenen Kanal Magde­burg. Für alle, die nicht dabei­sein konnten, hier die Konserve. Kompakt runter­ge­spiel­tes Set, tolle neue Songs, super Sound. Herz, was willst Du mehr? Ich freue mich wie dumm auf die neue Platte, bald auf dem Major Label.


Bereits 11 Mal geteilt!

Kategorien
Kraut und Rüben

Lügenforst

Lügen­presse / Lügen­forst

Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Bördebehörde Tonträger Musik

Peppone – Beste Aussichten

Ganz bald auf dem altehr­wür­di­gen Major Label: Die neue LP von Peppone, die dritte an der Zahl. Das Album wird Beste Aussich­ten heißen und ist sehr sehr gut (sehr sehr gut!!!) gewor­den. Die Band hat völlig verdient endlich den Sprung auf ein richti­ges Label geschafft, nachdem ich bei den vorhe­ri­gen Veröf­fent­li­chun­gen unter dem quasi imagi­nä­ren Label Börde­be­hörde Tonträ­ger ein wenig mitge­hol­fen habe. Wie bei allen Veröf­fent­li­chun­gen zuvor, war meine Wenig­keit wieder für die grafi­sche Gestal­tung die Website und das Unsocial Media-Gedöns zustän­dig. Außer­dem habe ich einen Text zum Album beigesteu­ert. Es darf sich maximalst auf die Platte gefreut werden!

Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben

Pullover für Pinguine in Neuseeland

Bereits 4 Mal geteilt!