Kategorien
Kraut und Rüben

Im Technikmuseum Magdeburg

Zu Gast im Technik­mu­seum Magde­burg. Jede Menge sehens­werte Exponate, zusam­men­ge­tra­gen und betreut von Ehren­amt­li­chen und somit jede Unter­stüt­zung wert. Zivile Eintritts­preise, kompe­tente Betreuer und Technik zum Anfas­sen und Erleben. Herz, was willst Du mehr?!

Eine unkom­men­tierte Galerie:



Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben Träume in Technicolor

Ein Bote der Freundschaft

Klick!

Dreschen für die Völker­freund­schaft.

Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben Träume in Technicolor

Klubs junger Agronomen

Klick!


Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben Träume in Technicolor

Wer hilft uns, wenn Mutti arbeitet?

Klick!

Vati, Tante Katrin vom Kinder­gar­ten und der Zentral­se­kre­tär der Kreis­lei­tung der Sozia­lis­ti­schen Einheits­par­tei Deutsch­lands. Highres-Bild hier.

Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben Träume in Technicolor

Der Mensch als Industriepalast

(Klick!)

Das mensch­li­che Innen­le­ben als Indus­trie­pa­last. Keine Ahnung, wo ich das Bildchen mal gefun­den habe. Plakat- und Illus­tra­ti­ons­kunst vom Aller­feins­ten, sowas macht heute kaum noch jemand.

Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben Träume in Technicolor

Die Kurorte gehören den Werktätigen

(Klick!)


Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Träume in Technicolor

Wenn Mutti früh zur Arbeit fuhr…

… standen vier meiner sieben jünge­ren Schwes­tern am Straßen­rand und blick­ten beschämt.

(Ein Klick zum Mutter­glück)


Teile diesen Beitrag:

Kategorien
Kraut und Rüben Träume in Technicolor

Zuhause in der DDR

So haben wir uns einge­rich­tet: Das DDR-Zuhause-Buch

Gut 20 Jahre ist sie nun vorbei, die Zeit der Sprelacart-Tische, der geschmie­de­ten Raumtei­ler und der in Fichte-Paneel verklei­de­ten Wohnungs­flure. Vorbei auch die Zeit der freiste­hen­den Badeöfen, des Linole­ums und der Gardi­nen mit großflä­chi­gen Blumen­mus­tern in aschgrau. Wer einen kleinen nostal­gi­schen aber nie verklä­ren­den Ausflug in die Wohn- und Lebens­kul­tur der DDR machen will, sollte den Buchhänd­ler seines Vertrau­ens mit einem Besuch beehren: Am 20. Septem­ber erscheint im Eulenspiegel-Verlag ein Buch bzw. Bildband unter oben genann­tem Titel.

In der Buchbe­schrei­bung des Verla­ges heißt es: Formge­stal­tung, Modebe­wusst­sein, Kochkünste, Freizeit in den eigenen vier Wänden. Dieses Buch lässt halbver­ges­sene Erinne­run­gen an das Alltags­le­ben zur DDR-Zeit wieder leben­dig werden. Dazu kommen Infor­ma­tio­nen zur Entste­hungs­ge­schichte der Gebrauchs­gü­ter, zur Versor­gungs­po­li­tik mit Waren des tägli­chen Bedarfs, Schil­de­run­gen von DDR-typischen Verwen­dun­gen, kuriose Begeben­hei­ten, Bezeich­nun­gen im Volks­mund, Volks­wit­ze­leien. Auch klein­so­zia­lis­ti­sches Besitz­stre­ben und andere »überwin­dens­werte Erschei­nun­gen« werden gegei­ßelt. Zum Beispiel: Wie meine Frau die Datsche zur Zweit­woh­nung ausstat­tete. (Quelle)

Im großen und ganzen bietet das Buch einen empfeh­lens­wer­ten und erhei­tern­den Blick in unsere Kinder­zim­mer und die Küchen unserer Mütter. Zur Einstim­mung und Begut­ach­tung ein paar meiner persön­li­chen Lieblings­bil­der, die mich einer­seits zwar schmun­zeln lassen, anderer­seits aber auch eine gewisse Wertschät­zung für unsere heutige Wohn- und Lebens­kul­tur fördern. Es geht doch nix über Wasser­hähne aus echtem Metall (statt Plastik) und Tische aus echtem Holz (statt Press­spä­nen). Gute Unter­hal­tung.



Erschei­nungs­da­tum: 20. Septem­ber 2009
192 Seiten
ISBN 978–3‑359–02244‑2
19.90 EUR

© Alle Bilder in diesem Artikel Eulenspiegel-Verlag bzw. die jewei­li­gen Fotogra­fen.

Teile diesen Beitrag: