6’10 — The Humble Beginnings Of A Rovin’ Soul

Vor zwei Wochen bin ich gle­ich zweimal bemustert wor­den, wenn ich mich recht erin­nere, kam das in den nun­mehr 318 Jahren Börde­be­hörde über­haupt noch gar nicht vor. Fürs erste besten Dank an Flix Records, die mich mit ein­er Kopie von 6’10 Debu­tal­bum “The Hum­ble Begin­nings Of A Rovin’ Soul” ausstat­teten. Hier meine Kurzkritik:

6’10 ist die neue Blue­grass-/Folk­band von Tobin Bawinkel, Front­man der Punkband Flat­food 56. Im Ver­gle­ich zu sein­er punki­gen Haupt­band sind die Songs von 6’10 eher melan­cholisch-melodis­che Aus­flüge in Singer-Song­writer-Gefilde. Frank Turn­er fällt mir als erstes ein, allerd­ings deut­lich folkiger als sel­biger. Eine beschwingte Mis­chung aus Folk, Rock und Coun­try. Chuck Ragan kön­nte ich auch noch nen­nen, allerd­ings geht es deut­lich beschwingter zur Sache. Die Songs wur­den in Bawinkels Schlafz­im­mer aufgenom­men, was man dem Album aber gott­sei­dank nicht anhört. Ganz im Gegen­teil: Die Pro­duk­tion ist auf hohem Niveau und die Plat­te klingt wirk­lich frisch und gut. Erscheinen wird das Album am 9. Jan­u­ar ganz in DIY-Manier. 

Wer­tung: 7/10 Bördekartoffeln

6’10 auf Band­camp, Face­book, Youtube.