web analytics

80er

In der frühe­ren DDR war es üblich, dass Kinder ihr Taschen­geld mit dem Sammeln von Altpa­pier, Gläsern und Lumpen aufbes­ser­ten. Altpa­pier­con­tai­ner gab es hier nicht. Altstoffe sammeln wurde damals sogar noch von der Schule initi­iert. Ich habe auf diesem Wege versucht, mir das Geld für einige Konsum­gü­ter zusam­men­zu­spa­ren, was leider nur einge­schränkt klappte, da ich die meiste Kohle wieder für Karena oder Cola-Hit rausschmiß… Hier ein schönes Fundstück aus einer Sekun­där­roh­stoff­an­nah­me­stelle (SERO) in Dresden.

Vergrö­ßern


{ 0 Kommentare }

Neulich bei AJAK Nostal­gie in der 1-Euro-Grabbelkiste: Ibrahim Bekiro­vić, besser bekannt als Ibo, mit seinem „Bunga­low in Santa Nirgendwo“. Eskapis­mus, Weltflucht und eine charmant verpackte Leckt-mich-doch-alle-am-Arsch-Attitüde, gegos­sen in luper­ei­nen Disco­fox. Vorge­tra­gen vom Schla­ger­bar­den aus der damali­gen Sozia­lis­ti­schen Födera­ti­ven Republik Jugosla­wien. Der Rest des Albums ist übrigens unerträg­lich. Der gute Ibo ist übrigens leider schon von uns gegan­gen, er starb am 18. Novem­ber 2000 bei einem Autoun­fall auf der Rückfahrt nach einem Auftritt in Öster­reich, als sein Wagen von einem LKW gerammt wurde. Möge er in Frieden und vor allem in seinem Bunga­low ruhen. In der 1-Euro-Grabbelkiste war übrigens noch mehr zu finden, dazu schreibe ich vielleicht in den nächs­ten Tagen etwas… ein schönes Wochen­ende!


{ 0 Kommentare }

Soljanka – der Kaviar des einfa­chen Mannes. Für eine zünftige Soljanka braucht man Wursten­den, Letscho, Gewürz­gur­ken, Tomaten­mark und eine Handvoll Geheim­zu­ta­ten. Ich hatte gestern das große Glück, bei der Herstel­lung einer Soljanka anwesend sein zu dürfen. Sie schmeckte famos, sah hervor­ra­gend aus und lag angenehm im Magen. Wer sich für die Geschichte der Soljanka inter­es­siert, dem sei dieses Video empfoh­len. Außer­dem bleibt für unsere westdeut­schen Freunde zu vermer­ken, dass es sich bei der Soljanka nicht um einen Volks­tanz handelt; sondern um die beste Suppe der Welt. Vielleicht abgese­hen von der Käsesuppe, die kann der Soljanka gerade so das Suppen­was­ser reichen. Eine funfac­tige Fakenews zum Ende: Die Soljanka wurde nach dem DDR-Dissidenten Walter Janka benannt, dessen Vater stets beim Anblick seines Sohnes, gebeugt über einen Teller voll Soljanka, rief: „SOLL JANKA WIRKLICH DIESE SUPPE ESSEN???“. Haha.

{ 0 Kommentare }

In der frühe­ren DDR war es üblich, dass Kinder ihr Taschen­geld mit dem Sammeln von Altpa­pier, Gläsern und Lumpen aufbes­ser­ten. Altpa­pier­con­tai­ner gab es hier nicht. Altstoffe sammeln wurde damals sogar noch von der Schule initi­iert. Ich habe auf diesem Wege versucht, mir das Geld für einige Konsum­gü­ter zusam­men­zu­spa­ren, was leider nur einge­schränkt klappte, da ich die meiste Kohle wieder für Karena oder Cola-Hit rausschmiß… Hier zwei schöne Fundstü­cke aus der Sekun­där­roh­stoff­an­nah­me­stelle (SERO) in Haldens­le­ben. (Quelle)

Vergrö­ßern

Vergrö­ßern


{ 0 Kommentare }

… und noch mehr Depeche Mode-Content. Aber keine Bange, es ist bald vorbei. Morgen ist das Konzert in der Werner-Seelenbinder-Halle 30 Jahre her, hier noch ein schöner Artikel aus der „Junge Welt“ von damals… Ankli­cken zum Vergrö­ßern!

Vergrö­ßern!


{ 1 Kommentar }

Noch zwei schöne Fundstü­cke zum Jubiläum „30 Jahre Depeche Mode in der DDR“. Zum einen ein Video, in dem Mitglie­der des Berli­ner Depeche Mode-Fanclubs „16 D.A.L.“ dem damali­gen DDR-Jugendsender ELF99 im Jahr 1990 ein paar Inter­views gaben. Die Aufnah­men entstan­den während eines Fantref­fens an der Werner-Seelenbinder-Halle anläss­lich des Jahres­ta­ges des einzi­gen Depeche Mode-Konzertes in Ost-Berlin am 7. März 1988. (via)

Zum zweiten eine nette kurze Moment­auf­nahme und ein paar O-Töne von angereis­ten Fans. (via)

 

Hier außer­dem noch zwei kurze Teaser zur Doku vom MDR …

nicht verges­sen, am 10. März den MDR einzu­schal­ten!

{ 0 Kommentare }