web analytics

Beat

F4Rekord

Machmal – mit den Jahren immer öfter – gehe ich fremd und höre statt menschen­ver­ach­ten­der Unter­grund­mu­sik immer öfter Pop, Soul, Beat und sogar HipHop. Bezie­hungs­weise eine poppige Variante von HipHop, nämlich Die Fantas­ti­schen Vier. Das letzte Album Rekord ist wieder sehr gut geraten. Was mich neben den boliden Beats am meisten anmacht, sind die hervor­ra­gen­den Texte der schwä­bi­schen Tanzka­pelle, hier seien als Anspiel­tipps „Heute“, „Laß sehen“ oder „Das Spiel ist aus“ genannt. Große Wortkunst! Reinhö­ren lohnt sich!



Bomb-ich, dieser Beat!

Asta Bjerre, Ditte Melgaard und Mei Long Bao sind zusam­men The Felines. Die drei dänischen Damen kommen aus Kopen­ha­gen und produ­zie­ren sehr ordent­li­chen Rock’n’Roll mit Krach­ein­flüs­sen aus der vom abgeblät­ter­ten Rauhputz gezeich­ne­ten Doppel­ga­rage. Die famose Debüt­sin­gle der drei dem Schaber­nack nicht abgeneig­ten skandi­na­vi­schen Charmeu­sen finden der geneigte Beatbube und die grazile Beatbiene ab sofort im Schall­plat­ten­fach­ge­schäft ihres Vertrauens.

Ein schönes Wochen­ende allseits!



Man kann einen ehrlichen Mann nicht auf seine Knie zwingen

Super­punk! Wer mit dem Schaf­fen dieser großar­ti­gen und leider kürzlich aufge­lös­ten Band bisher nicht vertraut ist, sollte sich unbedingt das Best Of-Album A Young Person’s Guide To Super­punk kaufen. Danke für alles, Superpunk!

Opa Calypso

Ganze Heerscha­ren von Archäo­lo­gen buddel­ten sich auf der Suche nach dem Kalen­der der Maya jahrhun­der­te­lang wie Maulwürfe die Finger wund. Alle Müh‘ war und ist verge­bens, denn der Kalen­der der Maya ist in tausend­fa­cher Auflage von der Buchbin­de­rei Johst produ­ziert wurden und im freien Handel erhältlich.

Und tatsäch­lich, ein Blick auf den Kalen­der beweist: Am 21. Dezem­ber 2012 ist Großer Weltun­ter­gang (Apoka­lypse) mit Opa Calypso in Ritas Hafen­bar. Einlaß ab 21.00 Uhr, Eintritt frei. Zum Tanz spielen die Beber­ta­ler Beatbu­ben mit ihrer Vokalis­tin Susi Sonnen­schein. Es gibt Twist, Shimmy und Klammer­blues. Anschlie­ßend Schwoof bis zum großen Knall. Man sieht sich!

Kommando Pimperle

Kommando Pimperle!


%d Bloggern gefällt das: