Beat

F4Rekord

Mach­mal – mit den Jahren immer öfter – gehe ich fremd und höre statt men­schen­ver­ach­t­en­der Unter­grund­musik immer öfter Pop, Soul, Beat und sog­ar HipHop. Beziehungsweise eine pop­pige Vari­ante von HipHop, näm­lich Die Fan­tastis­chen Vier. Das let­zte Album Reko­rd ist wieder sehr gut ger­at­en. Was mich neben den boli­den Beats am meis­ten anmacht, sind die her­vor­ra­gen­den Texte der schwäbis­chen Tanzkapelle, hier seien als Anspieltipps “Heute”, “Laß sehen” oder “Das Spiel ist aus” genan­nt. Große Wortkun­st! Rein­hören lohnt sich!



Bomb-ich, dieser Beat!

Asta Bjerre, Ditte Mel­gaard und Mei Long Bao sind zusam­men The Felines. Die drei dänis­chen Damen kom­men aus Kopen­hagen und pro­duzieren sehr ordentlichen Rock’n’Roll mit Krache­in­flüssen aus der vom abge­blät­terten Rauh­putz geze­ich­neten Dop­pel­gar­age. Die famose Debüts­in­gle der drei dem Sch­aber­nack nicht abgeneigten skan­di­navis­chen Charmeusen find­en der geneigte Beat­bube und die grazile Beat­bi­ene ab sofort im Schallplat­ten­fachgeschäft ihres Vertrauens.

Ein schönes Woch­enende allseits!



Opa Calypso

Ganze Heer­scharen von Archäolo­gen bud­del­ten sich auf der Suche nach dem Kalen­der der Maya jahrhun­derte­lang wie Maulwürfe die Fin­ger wund. Alle Müh’ war und ist vergebens, denn der Kalen­der der Maya ist in tausend­fach­er Auflage von der Buch­binderei Johst pro­duziert wur­den und im freien Han­del erhältlich.

Und tat­säch­lich, ein Blick auf den Kalen­der beweist: Am 21. Dezem­ber 2012 ist Großer Wel­tun­ter­gang (Apoka­lypse) mit Opa Calyp­so in Ritas Hafen­bar. Ein­laß ab 21.00 Uhr, Ein­tritt frei. Zum Tanz spie­len die Beber­taler Beat­buben mit ihrer Vokalistin Susi Son­nen­schein. Es gibt Twist, Shim­my und Klam­merblues. Anschließend Schwoof bis zum großen Knall. Man sieht sich!

%d Bloggern gefällt das: