Kategorien
Musik

Morrissey – Poetry Hour – Colorado Broadcast 1992

Zeychen & Wunder: Ein gutes neues Morris­sey-Bootleg ist dieser Tage auf Sonic Boom erschie­nen. Trotz der unkla­ren Rechts­lage, bzw. einem eindeu­ti­gen Verbot derar­ti­ger Veröf­fent­li­chun­gen, schafft es immer mal wieder jemand, inoffi­zi­elle (Live-)CDs im großen Stil zu vertrei­ben. Der Tonträ­ger ist für kleines Geld z. B. beim großen bösen A erhält­lich und enthält einen fantas­ti­schen Mitschnitt der Your Arsenal-Tour von 1992.

Teile diesen Beitrag:
Kategorien
Musik

The Smiths – The Queen Is Dead 12″ vs. The Boy… 7″

Im Januar tauchte auf morrissey-solo.com ein Beitrag auf, der sich mit einer in Ungarn aufge­tauch­ten Neuver­öf­fent­li­chung von The Queen Is Dead befasste. Kurz zuvor tauch­ten die ersten Exemplare auf Discogs auf und wechsel­ten für knapp 100,- € den Besit­zer. Der einzige Verkäu­fer war ein Ungar, die Tonträ­ger kamen aus Ungarn und tauch­ten ebenso auf einer ungari­schen Media Markt-Seite auf. Seither rätselt die Fange­meinde, ob es sich um ein Bootleg, also eine inoffi­zi­elle Veröf­fent­li­chung, oder einen regulä­ren Tonträ­ger handelt, der – aus welchen Gründen auch immer – in extrem gerin­ger Stück­zahl für einen extrem kurzen Zeitraum in nur einem Land der Welt auftauchte.

Bei der Betrach­tung der jüngs­ten The Smiths-Veröf­fent­li­chung zum Record Store Day 2017, nämlich der Single zu The Boy With The Thorn In His Side fielen mir frappie­rende Ähnlich­kei­ten zu der im Januar aufge­tauch­ten 12″ auf. Meiner Meinung nach sind die Indizien eindeu­tig: Die aufge­tauchte 12″ ist ein offizi­el­les Release, das wohl eines Tages in dieser oder verän­der­ter Form das Licht der Welt erbli­cken wird.

Schaut man sich die Typo genauer an, sind folgende Gemein­sam­kei­ten auffäl­lig: Zum einen die identi­sche Nennung der Bandmit­glie­der im identi­schen Font Bodoni auf der Rückseite. Zum anderen die Labels, die sich extrem ähnlich sehen. Das fängt bei dem 45er-Logo an, die Fonts sind identisch und sogar die Fonts der Katalo­gnum­mern sind in beiden Fällen eine Futura Bold.

Jeweils links die myste­riöse 12″ aus Ungarn, jeweils rechts die offizi­elle 7″ zum Record Store Day:

Vergrö­ßern

Vergrö­ßern


Teile diesen Beitrag:
Kategorien
Kraut und Rüben Musik

Neues altes von Morrissey

Über den Jahres­wech­sel sind erstaun­li­che Dinge auf morrissey-solo.com aufge­taucht. 2 User haben auf soundcloud.com diverse bislang unbekannte Demo- bzw. unver­öf­fent­li­che Versio­nen von The Smiths- und Morris­sey-Songs gepos­tet. Einen guten Überblick nebst direk­ter Download-Möglichkeit verschafft dieser Thread. Beson­ders erwäh­nens­wert erscheint mir eine bislang unver­öf­fent­li­che Version von Never Had No One Ever, mit einer Trompete im Mittel­teil und komplett verän­der­tem Gesangs­teil. Auch sonst sind echte Perlen unter den Songs, wie z. B. das mir bislang gänzlich unbekannte Kit.

Außer­dem gibt es einen Broadcast-Mitschnitt des Silves­ter­kon­zer­tes im USC Galen Center Los Angeles. Hier der Thread samt Download-Link, das Konzert ist von erlese­ner Quali­tät.

Teile diesen Beitrag: