DEFA

Feuerland

Feuer­land
Doku­men­tarfilm, DDR, 1987

Nein, mit Feuer­land ist nicht die Insel in Südameri­ka nahe dem Ende der Welt gemeint, son­dern die Dorotheen­stadt in Berlin-Mitte, die im 19. Jahrhun­dert diesen Namen trug wegen der vie­len Eisen­gießereien und Maschi­nen­fab­riken, die die Gegend prägten. An die Zeit, als die Bor­sig-Schmieden noch lärmten, erin­nern heute nur noch die Straßen­na­men wie Schwartzkopff‑, Wöh­lert- oder Borsigstraße.

Ein richtiges Kom­mu­nika­tion­szen­trum ist die Gast­stätte Bor­sig-Eck, dort trifft sich ein bunter Quer­schnitt der Bevölkerung, jung und alt. Ein 75jähriger Schachmeis­ter, der in frühen Jahren mit seinem Spiel begann, Bauar­beit­er aus Neubran­den­burg, die zu Hause keine Arbeit find­en, Fußball­fans und ein junges Hochzeitspaar, das zu Udo Lin­den­bergs “Unterm Hor­i­zont geht’s weit­er“ tanzt…



Klaus-Peter Thiele (†)

Der Schaus­piel­er Klaus-Peter Thiele starb im Alter von 70 Jahren in Berlin. Thiele war vor allem durch die Titel­rolle in dem DEFA-Klas­sik­er “Die Aben­teuer des Wern­er Holt” (1964) bekan­nt geworden.
© Foto DEFA

%d Bloggern gefällt das: