Die Ärzte

Wasserstandsmeldung

Zurück aus dem Urlaub, eine Woche Vollpen­sion mit Schlager­abend an der Cos­ta Cordalis. Griechis­ch­er Wein, ist so wie das Salz der Erde. Während mein­er Abwe­sen­heit haben PEPPONE das Band­haus Leipzig mit einem tight­en Set erschüt­tert, hier nachzuse­hen. Einen Tag später waren BEN RACKEN mit der großen “Ben Rack­en-Lot­toshow” im Ein­satz, hier ein lohnenswertes Video des Auftritts.

Anson­sten sind Bruce Spring­steens “Let­ter To You” und Die Ärzte mit “Hell” als musikalis­che Neuigkeit­en zu ver­melden. Ersteres ist sehr sehr gut, zweit­eres ist uner­wartet großar­tig. So ein gutes Album hätte ich Die Ärzte nicht mehr zuge­traut. Musikalisch und textlich top, und wenn sich soviele AfDler von ihrem Auftritt in den Tages­the­men angep*sst fühlen, hat die Band sehr viel richtig gemacht. Alle auf Brille. Oi!

Außer­dem: Trash Wax veröf­fentlicht alle The Mon­te­sas Alben neu auf Schallplat­te. Den Anfang macht “Rock­ers… Shak­ers!” das schon erhältlich ist. Ein lobenswertes Unterfangen!

Die Fan­tastis­chen Vier veröf­fentlichen bei­de Unplugged-Alben eben­so erneut auf Schallplat­te. Sehr schön, das nimmt den Mond­preisen auf Discogs & Co. jede Grundlage.

Die Aero­naut­en veröf­fentlichen Anfang Novem­ber ihr let­ztes Album “Neun Extraleben” auf Tapete Records. HHV hat eine auf 150 Exem­plare lim­i­tierte Ver­sion auf weißem Vinyl im Ange­bot. Ich hoffe, Guz schaut von oben zu und freut sich. Was hätte diese Band für eine Kar­riere ver­di­ent (gehabt). Ruhe in Frieden!

Lock- bzw. Shut­down 2 ste­ht vor der Tür, dem satanis­chen Hirse-Hitler und seinem Gefolge sei Dank! Was diesem Land/dieser Welt fehlt, sind keine pseu­do-aufk­lärerischen Vollp­fos­ten, son­dern Anstand, Respekt und gegen­seit­ige Rück­sicht­nahme. Ver­ro­hung und Rück­sicht­slosigkeit soweit das Auge reicht, kumuliert in den ganzen Auswüch­sen auf Unso­cial Media.

Bis bald und schöne Grüße!

“Robert Smith – der depressivste Mann der DDR (äh, von England!)”

Grufties in der DDR. Ein kurzes aber schönes Fund­stück dazu bietet der nach­fol­gende Videoauss­chnitt. Grufties, die damals noch nicht Goths oder Waver oder Weißich­wie genan­nt wur­den, gab es vor und nach dem Fall der Mauer so einige in der DDR. Junge Män­ner und Frauen mit toupierten Haaren und ein­er Vor­liebe für The Cure. In ihren schwarzen Klam­ot­ten warteten sie auf die drei Cure-Songs, die zu spie­len sich der Dis­cjock­ey in der Dorfdisko erbarmte. Depeche Mode oder Die Ärzte gin­gen zur Not auch noch gut rein. Oder – aus mir heute nicht mehr nachvol­lziehbaren Grün­den – The Catchs “25 Years”. Der DJ aus unserem kleinen Kuh­dorf war übri­gens fanatis­ch­er Fan­cy-Fan. Lady of Ice und so … das machte das Warten auf The Cure in der Dorfdisko in Bül­strin­gen nicht unbe­d­ingt erträglich­er. In diesem Zusam­men­hang erin­nere ich mich auch wieder an Cam­ou­flages “The Great Com­mand­ment” – auch dazu hot­teten wir im Rah­men unser­er Möglichkeiten…

Ich selb­st war damals auch irgend­wie so 1/4 Gruftie und hab das (ange­bliche) Robert Smith-Zitat “Das Leben ist sinn­los und deprim­ierend. Irgend­wann bud­deln sie Dich ein und vergessen Dich.”, geset­zt in Fette Frak­tur, an mein­er Zim­mer­wand hän­gend noch gut vor Augen… 😀

Hier jeden­falls jet­zt das kurze Video über Grufties in der DDR, The Cure und Robert Smith – “den depres­sivsten Mann der DDR”. 😀

[Hier gefun­den.]

%d Bloggern gefällt das: