web analytics

Dokumentation

Maidar City

Durch eine Frage in Quizdu­ell bin ich auf das höchst inter­es­sante Projekt Maidar City gesto­ßen. Maidar City, auch Maidar Eco City genannt, ist ein städte­bau­li­ches Projekt ca. 30 km Luftli­nie südlich der mongo­li­schen Haupt­stadt Ulaan­baa­tar gelegen. Der Entwurf von Maidar City stammt vom Kölner Archi­tek­ten Stefan Schmitz. Die Stadt soll nach ihrer Fertig­stel­lung 280.000 Einwoh­ner beher­ber­gen. Das Projekt soll dazu dienen, Ulaan­baa­tar zu entlas­ten, das den Zustrom der Nomaden nicht mehr bewäl­ti­gen kann.

Ein zurzeit im Bau befind­li­cher zentra­ler Komplex mit Buddha­sta­tue – welche mit 54 Metern Figur­höhe größer sein wird als die New Yorker Freiheits­sta­tue – bildet den Mittel­punkt der neuen Stadt, die nach hohen ökolo­gi­schen Standards geplant und nach deutschen Standards zerti­fi­ziert werden soll.

Wichtigs­ter Entwurfs­ge­danke ist die „Stadt der kurzen Wege“. Die Stadt, deren geplante Fläche 114 km² beträgt, wird als Ganzes in verschie­dene Stadt­teile aufge­teilt sein, die jeder für sich autonom als Stadt in der Stadt funktio­nie­ren. Die Vertei­lung der Funktio­nen und das Verkehrs­sys­tem sind so angelegt, dass auf den Gebrauch des priva­ten PKWs weitge­hend verzich­tet werden kann. Die Haupt­wege der Stadt sind die sogenann­ten „urban arteries“ – Straßen, die ausschließ­lich für Fußgän­ger, Radfah­rer und öffent­li­che elektro­ge­trie­bene Verkehrs­mit­tel gedacht sind. Sie verbin­den die Zentren der einzel­nen Stadt­teile mitein­an­der und sind kreuzungs­frei zu den Straßen des motori­sier­ten Verkehrs angelegt. An den „urban arteries“ befin­den sich die wichtigs­ten Versor­gungs­ein­rich­tun­gen der Stadt, die maximal 600 m von den Wohnge­bäu­den erreich­bar sind. Die Stadt­teile sind durch landschaft­lich gestal­tete Grünbe­rei­che getrennt, die für Freizeit­an­ge­bote, Sport und Erholung genutzt werden und im Gegen­satz zu den in ihrem Natur­zu­stand belas­se­nen charak­te­ris­ti­schen Hügeln und Bergkup­pen stehen.
Die Flächen südlich der Stadt werden einer landwirt­schaft­li­chen Nutzung zugeführt, die sich im Laufe der Jahre nach Süden ausdeh­nen und dem Vordrin­gen der Wüste Gobi Einhalt gebie­ten sollen. Diese Flächen dienen in erster Linie zur Selbst­ver­sor­gung der neuen Stadt.

Kurzum, ein höchst inter­es­san­tes Projekt, zu dem es auch eine sehr inter­es­sante Doku aus dem Jahr 2015 zu sehen gibt. Gute Unterhaltung!


Die rechte Wende

© 3sat

Letzte Woche, gut versteckt im Nacht­pro­gramm von 3sat: Die rechte Wende – „Beobach­tun­gen jenseits der Mitte.: Sie sind Autoren, Verlags­be­sit­zer, Philo­so­phen, Künst­ler, Studen­ten, Kirchen­män­ner und Politi­ker. Gebil­det, wortge­wandt, und gleich­zei­tig radikal – Knoten­punkte im neurech­ten Netzwerk zwischen AfD und Identi­tä­rer Bewegung.“. Eine hervor­ra­gende Dokumen­ta­tion zum neuen rechten Mainstream, den geisti­gen Vorden­kern, Brand­stif­tern und Umdeu­tern. Hier in der Media­thek abrufbar.

Passend dazu ein sehr guter und infor­ma­ti­ver Artikel des Rolling Stone über die Neofolk-Szene, der mir gestern positiv aufge­fal­len ist. Hier in ganzer Länge.

Unterwegs mit der Volkspolizei

Polizei­meis­ter Kosch­witz und Polizei­meis­ter Dings­bums auf Streife in Berlin, Haupt­stadt der DDR. Es geht um Moped­fah­rer ohne Helm, Trunken­heit, Ruhestö­rung und Raub zum Nachteil der Großmutter. In seiner bräsi­gen Belang­lo­sig­keit absolut sehens­wert und Zeugnis einer sicht­bar behäbi­ge­ren Zeit.

Szenen einer Hauptstadt

Prädi­kat sehens­wert: Dirk Sager, ZDF-Chefreporter in Ost-Berlin, mit einem wunder­ba­ren Panorama des Lebens im Ost-Berlin des Jahres 1978. Schre­ber­gärt­ner, Militär­pa­ra­den, Centrum-Warenhaus, Bauar­bei­ter, Gemüse­markt Pankow, Inter­views mit einer werden­den Mutter, den Schrift­stel­lern Klaus Schle­sin­ger und Dieter Schubert, der Lieder­ma­che­rin Bettina Wegner u.a.



Feuerland

Feuer­land
Dokumen­tar­film, DDR, 1987

Nein, mit Feuer­land ist nicht die Insel in Südame­rika nahe dem Ende der Welt gemeint, sondern die Dorothe­en­stadt in Berlin-Mitte, die im 19. Jahrhun­dert diesen Namen trug wegen der vielen Eisen­gie­ße­reien und Maschi­nen­fa­bri­ken, die die Gegend prägten. An die Zeit, als die Borsig-Schmieden noch lärmten, erinnern heute nur noch die Straßen­na­men wie Schwartzkopff‑, Wöhlert- oder Borsigstraße.

Ein richti­ges Kommu­ni­ka­ti­ons­zen­trum ist die Gaststätte Borsig-Eck, dort trifft sich ein bunter Querschnitt der Bevöl­ke­rung, jung und alt. Ein 75jähriger Schach­meis­ter, der in frühen Jahren mit seinem Spiel begann, Bauar­bei­ter aus Neubran­den­burg, die zu Hause keine Arbeit finden, Fußball­fans und ein junges Hochzeits­paar, das zu Udo Linden­bergs „Unterm Horizont geht’s weiter“ tanzt…



%d Bloggern gefällt das:
Datenschutz
Ich, Torsten Freitag (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Ich, Torsten Freitag (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: