web analytics

Dolly Buster

nur ich rede lieber über den Boule­vard.

Liebe Leser,

machen Sie niemals Urlaub, wenn Ihr Nachbar sein Dach decken läßt. Anders gespro­chen: Sorgen Sie dafür, daß sie Urlaub nehmen, wenn ihr Nachbar sein Dach nicht decken läßt. So eine Dachde­cke­rei macht ordent­li­chen Lärm, und wer ein guter Handwer­ker ist, fängt nicht erst nach Sonnen­auf­gang an.

Auch ca. gegen Sonnen­auf­gang fuhr ein durch­ge­knall­ter Polizist mit seiner toten Frau im Koffer­raum auf der B 189 in Richtung Altmark absicht­lich frontal in den Gegen­ver­kehr – und tötet dabei sich selbst und eine 27‐jährige allein­er­zie­hende Mutter. Das Ende eines Bezie­hungs­dra­mas  und eine Meldung die regio­nal gerade für Kopfschüt­teln und Entset­zen sorgt.

Die letzte Woche war hart und ereig­nis­reich, nicht nur für den Nachbarn mit dem fast ferti­gen neuen Dach. Dolly Buster hat sich von ihrem Ehemann getrennt und lebt jetzt mit dem 26‐jährigen Tim, der zwar sein Gesicht nicht in den Medien sehen möchte, dafür aber multi­me­diale Kurznach­rich­ten seines nackten Gemäch­tes verschickt.

Die General­se­kre­tä­rin der Sozial­de­mo­kra­ti­schen Partei Deutsch­lands, Mither­aus­ge­be­rin der Zeitschrift für sozia­lis­ti­sche Politik und Wirtschaft (spw), Vorsit­zende des Förder­ver­eins „Willy‐Brandt‐Zentrum Jerusa­lem“ sowie Vorsit­zende des Beirats der Partei­schule im Willy‐Brandt‐Haus, Andrea Nahles, hat ein Buch geschrie­ben. Es heißt „Frau, gläubig, links – Was mir wichtig ist“ und erscheint in Kürze im Pattloch‐Verlag. Auch Andrea Nahles hat das Recht auf ein ungesun­des Leben, wie sie im exklu­si­ven Vorab­druck auf welt.de ganz richtig feststellt. Darauf eine Zigarette.

Wer hätte das gedacht – unsere Pfarrerstochter aus Vorpom­mern zu Gast bei Freun­den in Südafrika. Die deutsche Fußball‐Nationalmannschaft putzt Argen­ti­nien mit 4:0 vom Platz und der Tages­spie­gel schreibt eine bösar­tige aber sehr unter­halt­same Glosse über verlo­gene Volks­nähe, falsche Kleider­wahl und fabrik­neue Fan‐Schals.

Wer noch nicht genug von Fan‐Schals und dem ganzen Elend an sich hat, sollte morgen Nachmit­tag in eine Klein‐ oder Großstadt seiner Wahl einfal­len und den Event‐Patrioten beim Feiern helfen.

Hoffent­lich wird schönes Wetter.

Heil Bockwurscht!
Schland!
Ihr Gunnar Roß


{ 3 Kommentare }