Dota & die Stadtpiraten

Dota – Keine Gefahr

Feines neues Album der Berlin­er Lie­der­ma­ch­er rund um Lie­der­ma­cherin Dota Kehr. Wobei es Lie­der­ma­cherin nicht mehr wirk­lich trifft, denn es haben jede Menge neue Sounds und Möglichkeit­en Ein­gang in Dotas Schaf­fen gefun­den. Die Plat­te ist run­der und voller instru­men­tiert als die Vorgänger­w­erke, man leis­tet sich sog­ar Aus­flüge in elek­tro­n­is­che Gefilde. Dazu passt der neue pro­fes­sionellere Webauftritt und mit­tler­weile ist man sog­ar auf Face­book vertreten. Das soll aber keine Kri­tik sein, wir sind ja alle mit­ten­drin im Rat­ten­ren­nen. Ste­ht ihr jeden­falls gut, das Album wie auch das neue Erschei­n­ungs­bild… Das Album gibt’s übri­gens auch in ein­er Super-Deluxe-Boo­gie-Woo­gie-Haste-nich-gesehn-Son­der­aus­führung mit Album-CD, Bonus-CD und Live-CD. Kaufen!


Dota & die Stadtpiraten live in Magdeburg

Gestern abend gaben sich im Magde­burg­er Moritzhof Dota & die Stadt­pi­rat­en die Ehre. Nach dem Dota Solo-Konz­ert vom let­zten Jahr mein zweites Mal. Es war ein sehr großar­tiger Abend, mit ein­er sehr großar­ti­gen Band, sehr großar­tiger Musik und ganz großar­ti­gen Texten.

Zu hören gab es viele Stücke vom aktuellen Album und eine ganze Menge “oller Kamellen”. Die Stim­mung war fan­tastisch und wurde durch die Laber­taschen schräg hin­ter uns nur ger­ingfügig getrübt. Es gab ins­ge­samt vier(!) Zugabeblöcke.

Was die Texte ange­ht, zitiere ich an dieser Stelle gerne nochmal die Kiel­er Nachricht­en:

„Musik, die ein­nimmt und gebor­gene Minuten anbi­etet, ohne senti­mental oder abgeschmackt zu wirken. Eine Gratwan­de­rung, die nicht vie­len gelingt und Hoff­nung macht, dass Dota eine neue musika­li­sche Bewe­gung anführen kön­nte, die sich gegen die grassie­rende säuse­lige Befind­lichkeits-Popelek­tron­ik mit Schlaf­zim­mer­bett­kan­ten­ängsten stemmt und Humor, Poe­sie und Tiefe zurück in die leicht­en Melo­di­en über die schöne Liebe und den bösen All­t­ag bringt… Durch­atmen und ein­saugen von Stim­mungen, die aufrichtig wirken, poet­isch und klar…Die Klein­geld­prin­zessin ist wohl Berlins inter­es­san­teste Newco­merin…“ (Kiel­er Nachricht­en vom 3. 11. 2004)

Wer die Gele­gen­heit hat, Dota solo oder zusam­men mit ihren Stadt­pi­rat­en zu erleben, sollte sich diese Chance auf keinen Fall ent­ge­hen lassen. Fan­tastisch, famos, furios, for­mi­da­bel, fabel­haft und fehr fehr fön.

Als kleinen Bonus hier das Stück Im Glashaus (feat. Fan­fara Kalash­nikov), daß es in dieser Ver­sion nicht aufs Album geschafft hat. Man kann das Stück zusam­men mit 3 anderen Songs (alles andere Ver­sio­nen als auf dem Album!) auf der Bis auf den Grund EP erwer­ben, welche auss­chließlich dig­i­tal erhältlich ist. In Apples iTunes-Store wird die EP unter dem unko­r­rek­ten Band­na­men “Die Stadt­pi­rat­en & Dota” gelis­tet, was das Auffind­en nicht ein­fach macht. Hier der direk­te Link zum Erwerb der EP, iTunes wird zwin­gend benötigt. Das Album Bis auf den Grund gibt’s nach wie vor bei Ama­zon oder direkt bei der Band zu kaufen.

Dota & die Stadt­pi­rat­en — Homepage

* Gestern abend tauchte auch der ehe­ma­lige Top-Kom­men­ta­tor Jens völ­lig unver­hofft wieder aus der Versenkung auf. Es geht ihm gut und er grüßt alle Kom­men­ta­torkol­le­gen ganz herzlich! 😉


Bis auf den Grund

“Bis auf den Grund” heißt das neue Album von Dota “Klein­geld­prinzessin” Kehr und ihren Stadt­pi­rat­en. Und sel­biges, Ladies and Gen­tle­man, ist pure Magie. Es gibt nie­man­den — von Sven Regen­er vielle­icht mal abge­se­hen — der der­art galant, graz­iös und ziel­sich­er mit der deutschen Sprache umge­hen kann. Was mir außer­dem sehr gut gefällt, ist die direk­te Sprache. Kein geschwurbeltes Gedöns, keine bemüht­en Meta­phern, keine Bilder die der Hör­er deuten darf, und auch keine Scheu wun­der­bare Worte wie Schatz, Schründe oder Notwendigkeit zu ver­wen­den. Das mag auf den einen oder anderen vielle­icht ein bißchen betulich oder gar abschreck­end wirken; erscheint mir in sein­er vorder­gründi­gen Naiv­ität aber vor allem eines — näm­lich abso­lut ehrlich.

Als kleinen Vorgeschmack gibt’s hier eine 3sat-Aufze­ich­nung vom let­zten Sep­tem­ber. Lei­der ohne die kom­plette Band, also kwasi akustisch. Der erste Titel Ohrsteck­er­mäd­chen ist vom neuen Album und klingt kom­plett instru­men­tiert noch viel viel toller.

Der ganze Mitschnitt auf Youtube, Teil 1 bis 5
Dota & die Stadt­pi­rat­en zuhause (inkl. Elektro-Shop)
… und auf myspace

Am 2. Mai sind Dota & die Stadt­pi­rat­en im Magde­burg­er Moritzhof zu Gast. Ditt wird janz sich­er janz fein!

%d Bloggern gefällt das: