Tirili, Tirilo, Tirila. Eventuell noch Tschirptschirptschirp!

Das pol­nis­che Kul­tur­ra­dio “Dwo­j­ka” hat am heuti­gen Mittwoch auss­chließlich Vogel­gezwitsch­er gesendet — aus Protest gegen die “man­gel­hafte Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rund­funks”. Alle zehn Minuten wurde eine Erk­lärung ver­lesen, in der auf die drama­tis­che finanzielle Sit­u­a­tion des Senders aufmerk­sam gemacht wurde. Die Exis­tenz des Pro­gramms sei wegen eines “drama­tis­chen Rück­gangs” der Ein­nah­men aus Rund­funkge­bühren gefährdet.

Der webe­freie Sender hat sich auf klas­sis­che Musik, Jazz und Lit­er­atur spezial­isiert. Die Redak­tion organ­isiert zahlre­iche Musik­fes­ti­vals, unter anderem den Warschauer Herb­st. Nach Angaben von 2006 erre­icht der Kul­turkanal rund 1,6 Prozent der pol­nis­chen Radio­hör­er. Die Regierung von Min­is­ter­präsi­dent Don­ald Tusk hat­te nach den gewonnenen Par­la­mentswahlen im Herb­st 2007 angekündigt, die Rund­funkge­bühren abzuschaf­fen. Dies führte zu einem mas­siv­en Rück­gang der Ein­nah­men. Gemäss Schätzun­gen bezahlen nur noch 40 Prozent der Fernseh- und Radionutzer die Gebühr. (Quelle)

Ein Beispiel das Schule machen sollte. Wir fol­gen dem guten Beispiel und schweigen ’ne Runde mit. Entspan­nen Sie sich mit uns und Tir­ili, Tir­i­lo und Tirila!