web analytics

Fußball

Passt doch!

von Torsten am 14. Juni 2012 · 0 Kommentare

in Kraut und Rüben, Musik

Keiner entkommt der Fußball-Europameisterschaft. Die Republik im schwarz-rot-goldenen Freuden­tau­mel. Die elende Jamme­rei über Sprit­preise, Steuer­be­las­tung und Finanz­krise macht für ein paar Tage Pause. Anschlie­ßend geht alles weiter wie gehabt. Gerade recht­zei­tig zu dem ganzen Irrsinn liegt seit heute die neue Slime-Platte auf meinem Platten­tel­ler. Ein Bier auf die alten Zeiten und auf alles, was so schön brennt. Passt doch!

{ 0 Kommentare }

Hardchor

von Torsten am 23. Januar 2011 · 4 Kommentare

in Fundsachen, Kraut und Rüben

Nicht, daß wir uns falsch verste­hen: Hooli­gans sind eine Bande von degene­rier­ten Blödaf­fen. So wie jeder männer­bün­di­sche Klub, stehen sie vor allem für Gewalt, Chauvi­nis­mus, Rassis­mus und Blöd-ismus. ((Der mit Abstand aller­schlimmste männer­bün­di­sche Klub sind übrigens die Fernseh­kö­che. Mehr als einer allein ist kaum zu ertra­gen, weil männli­che Köche in Gesell­schaft sehr zu schlüpf­ri­gen Witzchen neigen. Dieses ekelhafte, sich selbst schul­ter­klop­fende Pack von Fernseh­kö­chen gehört endgül­tig von allen Bildschir­men verbannt.)) Und nein, ich kenne persön­lich keine Hooli­gans. Ich sitze lieber außer­halb des Stadi­ons und pflege meine Vorur­teile. Nichts­des­to­trotz finde ich nachste­hen­des Video sehr sehr lustig.

Das Video ist eine Werbe­pro­duk­tion von Puma namens „Hardchor“. Die engli­sche und die italie­ni­sche Variante sind auch sehr spaßig.

{ 4 Kommentare }


(via)

{ 4 Kommentare }

TV-Reporterin Sara Carbonero staunte nicht schlecht: Bei ihrem Inter­view mit dem spani­schen Torwart Iker Casil­las drückte ihr der 25-Jährige plötz­lich einen Kuß auf die Lippen. Gehörnte Ehemän­ner sind bei dieser amourö­sen WM-Einlage aller­dings nicht zu bekla­gen – privat sind beide ein Paar.

Die 25-Jährige, bei der WM für den Sender „Telecinco“ im Einsatz, fragt ihn zu seinen Gefüh­len nach dem Titel­ge­winn. „Ich danke den Menschen, die mich immer unter­stützt haben, meinen Eltern, meinem Bruder…“, spricht Casil­las mit gebro­che­ner Stimme und bricht gerührt ab.

„Es macht nichts“, versucht Carbonero ihren Freund zu beruhi­gen. „Lass uns ein bisschen über das Spiel reden und dann zu der Frage zurück­kom­men.“ Doch der Keeper hat anderes im Sinn. Mit gehobe­nem Zeige­fin­ger schüt­telt Casil­las den Kopf, zieht die braun­haa­rige Schön­heit an sich heran und drückt ihr jeweils einen Kuss auf die Lippen und auf die rechte Backe. Wortlos verschwin­det er in der Kabine. „Madre mía – meine Güte“, ringt Carbonero um Fassung und gibt verdutzt zurück ins Studio. (Quelle)

{ 1 Kommentar }

nur ich rede lieber über den Boule­vard.

Liebe Leser,

machen Sie niemals Urlaub, wenn Ihr Nachbar sein Dach decken läßt. Anders gespro­chen: Sorgen Sie dafür, daß sie Urlaub nehmen, wenn ihr Nachbar sein Dach nicht decken läßt. So eine Dachde­cke­rei macht ordent­li­chen Lärm, und wer ein guter Handwer­ker ist, fängt nicht erst nach Sonnen­auf­gang an.

Auch ca. gegen Sonnen­auf­gang fuhr ein durch­ge­knall­ter Polizist mit seiner toten Frau im Koffer­raum auf der B 189 in Richtung Altmark absicht­lich frontal in den Gegen­ver­kehr – und tötet dabei sich selbst und eine 27-jährige allein­er­zie­hende Mutter. Das Ende eines Bezie­hungs­dra­mas  und eine Meldung die regio­nal gerade für Kopfschüt­teln und Entset­zen sorgt.

Die letzte Woche war hart und ereig­nis­reich, nicht nur für den Nachbarn mit dem fast ferti­gen neuen Dach. Dolly Buster hat sich von ihrem Ehemann getrennt und lebt jetzt mit dem 26-jährigen Tim, der zwar sein Gesicht nicht in den Medien sehen möchte, dafür aber multi­me­diale Kurznach­rich­ten seines nackten Gemäch­tes verschickt.

Die General­se­kre­tä­rin der Sozial­de­mo­kra­ti­schen Partei Deutsch­lands, Mither­aus­ge­be­rin der Zeitschrift für sozia­lis­ti­sche Politik und Wirtschaft (spw), Vorsit­zende des Förder­ver­eins „Willy-Brandt-Zentrum Jerusa­lem“ sowie Vorsit­zende des Beirats der Partei­schule im Willy-Brandt-Haus, Andrea Nahles, hat ein Buch geschrie­ben. Es heißt „Frau, gläubig, links – Was mir wichtig ist“ und erscheint in Kürze im Pattloch-Verlag. Auch Andrea Nahles hat das Recht auf ein ungesun­des Leben, wie sie im exklu­si­ven Vorab­druck auf welt.de ganz richtig feststellt. Darauf eine Zigarette.

Wer hätte das gedacht – unsere Pfarrerstochter aus Vorpom­mern zu Gast bei Freun­den in Südafrika. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft putzt Argen­ti­nien mit 4:0 vom Platz und der Tages­spie­gel schreibt eine bösar­tige aber sehr unter­halt­same Glosse über verlo­gene Volks­nähe, falsche Kleider­wahl und fabrik­neue Fan-Schals.

Wer noch nicht genug von Fan-Schals und dem ganzen Elend an sich hat, sollte morgen Nachmit­tag in eine Klein- oder Großstadt seiner Wahl einfal­len und den Event-Patrioten beim Feiern helfen.

Hoffent­lich wird schönes Wetter.

Heil Bockwurscht!
Schland!
Ihr Gunnar Roß


{ 3 Kommentare }

Middle Earth is prepa­ring for the World Cup. Dank an William Kober­städt aus K. in HE für den freund­li­chen Hinweis.

{ 0 Kommentare }