Sign him up!

Der Sohn von Chelsea Keeper Ross Turnbull muss aufpas­sen, dass ihm der extrem frühe Hype um seine Person nicht zu Kopf steigt. Aber wer ein Solo über den halben Platz so humor­los und gleicher­ma­ßen abgewichst abschließt und dann noch im Trikot der Blues steckt, dem liegen nunmal die Fans zu Füßen. Entspre­chend frene­tisch die Gesänge: Sign him up. Über das vermeint­li­che Handspiel kann man disku­tie­ren. Muss man aber nicht. (via)



Teile diesen Beitrag:

Fundsachen Kraut und Rüben

Jauchzet, frohlocket!

Das ist Punk, man! Laßt euch die Haare schnei­den! Ein 50-minütiges Konzert aus Leipzig, man spielt Bachs Weihnachts­ora­to­rium. Aller­dings nicht in einem Konzert­saal, sondern in einer WG. Einer WG voller Musiker, Sänger und Zuhörern, ausge­stat­tet mit Noten­blät­tern und Bier, mitten drin der Organi­sa­tor und Dirigent – und alles gefilmt mit einem iPhone. Großar­tig.



Teile diesen Beitrag:

Fundsachen Musik

Ich will ’ne Datsche im Nirvana

Ei, was für ein feines Wetter. Paßt ja bestens zur inter­na­tio­na­len Woche des Schla­gers, die von diesem Montag an statt­fin­det und von der UNICEF (United Nations Inter­na­tio­nal Chlager Founda­tion) ins Leben gerufen wurde.

Natür­lich möchte ich da nicht still­schwei­gend daneben­ste­hen, sondern auch selbst den einen oder anderen Kampf­schla­ger beisteu­ern.

Heute: Ibo mit seinem „Bunga­low in Santa Nirgendwo“. Jaaaaa, ideales Ausflugs­wet­ter für die Reise nach Santa Nirgendwo zum firmen­ei­ge­nen Bunga­low! Ibo wollte da immer schon mal hin, stand sich aller­dings oft selbst im Weg. Dummer­weise hatte er in den letzten Jahren bis zu seinem tragi­schen Tod ziemlich zugenom­men, was das sich-selbst-im-Weg-stehen unnötig verkom­pli­zierte. Denn wäre er schlan­ker gewesen, hätte er sich an sich selbst vorbei­sch­län­geln können und dann vielleicht seine Datsche im Nirvana erreicht. So jedoch kam er einfach nicht an sich selbst vorbei und sein Ausflug ins Grüne fand stets nur in seinen Gedan­ken statt. Senile Alltags­flucht bzw. Einrei­ßen der eigenen kogni­ti­ven Grenzen – das war sein Stich­wort. Ein zutiefst philo­so­phi­scher Ansatz, der seiner­zeit die Grenzen des Genres sprengte; gekop­pelt mit einem hoch-poetischen Text der sich hinter Heinrich Heine, Vacláv Gútmòlský oder Katja Ebstein nicht zu verste­cken braucht.



Teile diesen Beitrag:

Musik