Haldensleben

Frei zum Abriss

Micha vom Frei zum Abriss Kollek­tiv erwirbt sich durch die Wiederveröf­fentlichung lange ver­schol­len­er Perlen große Ver­di­en­ste. So hat der gute Mann in jüng­ster Zeit mit Sig­mund Jähn und die Jung­pi­oniere und Pla­ta o Plo­mo gle­ich zwei Schätze gehoben. Erstere waren der Vor­läufer der zu einiger Bekan­ntheit gelangten Ernährungs­fehler. Pla­ta o Plo­mo waren mir bis zur Veröf­fentlichung gän­zlich unbekan­nt, begeis­tern aber mit klas­sis­chem und musikalisch hochw­er­tigem 90er Jahre Emo.

Die Veröf­fentlichun­gen des Frei zum Abriss Kollek­tivs erscheinen als Lathe Cut in ver­schiede­nen Größen. Bis­lang auf 8″ geschnit­ten, wird die kom­mende Plat­te von Schnee­blind das 10″ For­mat haben. Die Qual­ität ist angesichts der Tat­sache, dass es sich nicht um gepresste Schallplat­ten han­delt, erstaunlich gut.

Wer sich also für diese mit­tler­weile his­torischen Klein­ode inter­essiert, dem seien die Links am Ende dieses Artikels wärm­stens ans Herz gelegt. Auf der Band­camp-Seite kann auch reinge­hört und dig­i­tal gekauft wer­den. Es wird zukün­ftig viele weit­ere Veröf­fentlichun­gen geben, die musikalisch ein bre­ites Spek­trum abdeck­en wer­den und sich nicht auss­chließlich auf das Heben his­torisch­er Arte­fak­te beschränken.

Frei zum Abriss auf Band­camp
Frei zum Abriss auf Insta­gram
Frei zum Abriss auf Discogs

Absonderliches aus der Kreisstadt

Diese Welt ist ver­rückt gewor­den, dieses Jahr ste­ht in der Hit­pa­rade der Ver­rück­theit­en ohne­hin ganz weit oben. Immer wenn ich denke, ich habe schon alles gese­hen, kommt irgen­dein neuer Tölpel mit ein­er abstrusen Idee daher: Dieses Mal eine Pilzausstel­lung (siehe oben). Die grausi­gen Details offen­baren sich erst auf den zweit­en Blick: Mush­rooms & Poe­sie wird geboten. Das kann vieles bedeuten, zum Beispiel char­mante Chüt­tel­reime mit Champignons, per­verse Pfif­fer­ling­sprosa, bru­tale Bovist­bon­mots, senile Stein­pilz-Sonette, her­rliche Hal­li­masch-Hym­nen oder göt­tliche Glossen vom Gel­ben Knol­len­blät­ter­pilz. Ich kann es nur ver­muten und werde es doch nie erfahren, denn heute ist Mon­tag und gestern war Son­ntag. Und an dem Son­ntag habe ich die Pilzausstel­l­lung verpasst.

Danke an die Pilz­ex­per­tin und Poe­sieköni­gin Hei­drun Kaminske für die Einsendung.

2 Schlafsäcke

Warum soll er sich melden und was wird wohl drin gewe­sen sein? Vielle­icht ein­genäht­es Bargeld? Geheime Akten aus der Reichss­chlaf­sack­kam­mer? Jesus’ Geburt­surkunde? Vielle­icht rufe ich ja mal an und forsche nach.

%d Bloggern gefällt das: