web analytics

Heidrun

Soljanka – der Kaviar des einfa­chen Mannes. Für eine zünftige Soljanka braucht man Wursten­den, Letscho, Gewürz­gur­ken, Tomaten­mark und eine Handvoll Geheim­zu­ta­ten. Ich hatte gestern das große Glück, bei der Herstel­lung einer Soljanka anwesend sein zu dürfen. Sie schmeckte famos, sah hervor­ra­gend aus und lag angenehm im Magen. Wer sich für die Geschichte der Soljanka inter­es­siert, dem sei dieses Video empfoh­len. Außer­dem bleibt für unsere westdeut­schen Freunde zu vermer­ken, dass es sich bei der Soljanka nicht um einen Volks­tanz handelt; sondern um die beste Suppe der Welt. Vielleicht abgese­hen von der Käsesuppe, die kann der Soljanka gerade so das Suppen­was­ser reichen. Eine funfac­tige Fakenews zum Ende: Die Soljanka wurde nach dem DDR‐Dissidenten Walter Janka benannt, dessen Vater stets beim Anblick seines Sohnes, gebeugt über einen Teller voll Soljanka, rief: „SOLL JANKA WIRKLICH DIESE SUPPE ESSEN???“. Haha.

{ 0 Kommentare }

Ein kleiner Einblick in den Behör­den­gar­ten, dessen blankes Ausmaß übrigens nur in mehrtä­gi­gen Fußmär­schen durch weitge­hend unerschlos­se­nes Land vollkom­men erkund­bar wird. Während ich das ganze Wochen­ende zusam­men mit meiner Garten­gat­tin Heidrun wieder an der Pulle hing (kalori­en­re­du­zierte Brause „Dolores“ – gerade bei Kaufland im Angebot), arbei­te­ten unsere fünf Garten­fach­an­ge­stell­ten fleißig an der Aufrecht­erhal­tung des beleben­den Grüns. Manch­mal stehe ich abends heimlich am Zaun, blicke gedan­ken­ver­lo­ren in eine Richtung meiner Wahl und sinniere über Sinn und Unsinn des Daseins… Shalöm­chen!



{ 0 Kommentare }