Jungpioniere

Preisliste für nichtmetallische Sekundärrohrstoffe aus Haushalten

In der früheren DDR war es üblich, dass Kinder ihr Taschen­geld mit dem Sam­meln von Alt­pa­pi­er, Gläsern und Lumpen auf­besserten. Alt­pa­pier­con­tain­er gab es hier nicht. Alt­stoffe sam­meln wurde damals sog­ar noch von der Schule ini­ti­iert. Ich habe auf diesem Wege ver­sucht, mir das Geld für einige Kon­sumgüter zusam­men­zus­paren, was lei­der nur eingeschränkt klappte, da ich die meiste Kohle wieder für Kare­na oder Cola-Hit rauss­chmiß… Hier ein schönes Fund­stück aus ein­er Sekundär­rohstof­fan­nahmestelle (SERO) in Dresden.

Ver­größern


In der Sekundärrohstoffannahmestelle

In der früheren DDR war es üblich, dass Kinder ihr Taschen­geld mit dem Sam­meln von Alt­pa­pi­er, Gläsern und Lumpen auf­besserten. Alt­pa­pier­con­tain­er gab es hier nicht. Alt­stoffe sam­meln wurde damals sog­ar noch von der Schule ini­ti­iert. Ich habe auf diesem Wege ver­sucht, mir das Geld für einige Kon­sumgüter zusam­men­zus­paren, was lei­der nur eingeschränkt klappte, da ich die meiste Kohle wieder für Kare­na oder Cola-Hit rauss­chmiß… Hier zwei schöne Fund­stücke aus der Sekundär­rohstof­fan­nahmestelle (SERO) in Haldensleben. (Quelle)

Ver­größern

Ver­größern


Wenn Mutti früh zur Arbeit geht…

… dann bleibe ich zu Haus. Ich binde eine Schürze um und feg die Stube aus. Das Essen kochen kann ich nicht, dazu bin ich zu klein. Doch Staub hab ich schon oft gewis­cht, wie wird sich Mut­ti freu’n! Ich habe auch ein Pup­penkind, das ist so lieb und fein. Für dieses kann ich ganz allein die richt’ge Mut­ti sein.

Da ich wie oben erwäh­nt lei­der nicht kochen kann (ich bin nur 1,30 m groß und komme somit nicht an unseren Braunkohle­herd!), hil­ft mir meine große Schwest­er, die Grete. Zusam­men kochen wir dann und wenn Mut­ti von ihrer Tätigkeit als Eisen­biegerin aus dem Stahlw­erk kommt, gibt es leck­er Sülze:

(viavia, via)

Hmjam­m­jam­m­jamm, was für ein Festschmaus. Abwaschen muß Mut­ti aber alleine, laut Kinder­schutzbund dür­fen Grete und ich höch­stens 30 Minuten am Tag arbeiten.

%d Bloggern gefällt das: