web analytics

Kino

Wir befin­den uns im Jahre 2011. Der ganze Nordos­ten Englands ist von Musik­s­to­res, Online-Riesen und Musik­down­loa­dern besetzt … Ganz Nordost­eng­land? Nein! Ein von unbeug­sa­men Musik­lieb­ha­bern bevöl­ker­tes Dorf hört nicht auf, den Eindring­lin­gen Wider­stand zu leisten … 

In einem ähnlich vergnügt-renitenten Geist wie unsere Lieblings­gal­lier erzählt der Film »Sound it Out« von dem gleich­na­mi­gen Platten­läd­chen in dem Kaff Stockton-on-Tees. In diesem von 84 000 Seelen bevöl­ker­ten ehema­li­gen Indus­trie­städt­chen wuchs die Regis­seu­rin Jeanie Finley auf, die ihre Liebe zur Musik diesem Platten­la­den, der irgendwo zwischen Kneipe und Arbeits­amt liegt, verdankt. Der Laden »Sound it Out« ist zum letzten Zufluchts­ort wunder­bar schrä­ger Typen gewor­den – vom Status-Quo-Megafan über den britisch-selbstironischen alten Herren, der die Musik der Sechzi­ger, Siebzi­ger und Achtzi­ger liebt, bis hin zu zwei jugend­li­chen Metal­lieb­ha­bern, für die ihre Musik schlicht­weg lebens­wich­tig ist… Weiter­le­sen



{ 0 Kommentare }

Eliza­beth Taylor hatte drei leibli­che Kinder und eine Adoptiv­toch­ter und war mit sieben Männern achtmal verhei­ra­tet. Eliza­beth Taylor starb am 23. März 2011 an Herzin­suf­fi­zi­enz. Gute Nacht, Liz Taylor.

{ 0 Kommentare }

Klick!

Seit dem 11. Februar ist die Millennium-Trilogie des schwe­di­schen Autoren Stieg Larsson auf DVD und Bluray in Deutsch­land erhält­lich. Zum Inhalt der Bücher bzw. Filme hatte ich mich schon an anderer Stelle lobhu­delnd ausge­las­sen. Die Verwer­tungs­kette dürfte nun mit Kinofilm, Einzel-DVD, DVD-Box und der jetzi­gen, hoffent­lich finalen Version abgeschlos­sen sein.

Was die Neuerschei­nung dennoch so inter­es­sant macht, ist die Laufzeit. Alle drei Filme laufen jeweils ca. 175 Minuten und somit insge­samt 99 Minuten länger als die Kinofas­sung. Das liegt daran, daß der Director’s Cut nichts anderes als die ursprüng­lich vom schwe­di­schen Fernse­hen produ­zierte Version der Trilo­gie ist. Alle Unter­schiede zwischen Original-TV- und Kinofas­sung werden auf schnittberichte.com sehr gut und im Detail erläu­tert.

Da die Ameri­ka­ner offen­bar unfähig oder unwil­lens sind, sich unter­ti­telte oder synchro­ni­sierte Filme anzuse­hen, dreht David Fincher gerade unter dem Titel The Girl with the Dragon Tattoo ein Remake von Verblen­dung, dem ersten Teil der Trilo­gie. Die Rolle des Mikael Blomquist übernimmt Daniel Craig, als Lisbeth Salan­der ist Rooney Mara zu sehen. Erste Promo­fo­tos verhei­ßen nichts Gutes, eine post-feministische Ikone wie Lisbeth Salan­der hat besse­res verdient als abgeschmackte Alther­ren­fan­ta­sien.

So bleibt die Hoffnung auf ein langes und verreg­ne­tes Wochen­ende, an dem ich mir alle drei Millennium-Filme am Stück ansehen werde.

{ 5 Kommentare }

Pete Postle­thwaite ist gestor­ben. Was sehr schade ist, denn ich sah ihn immer sehr gern, unseren Peter Postleit­zahl. Wer z. B. Brassed Off oder Lang lebe Ned Devine nicht kennt, hat großar­tige Film des British Cinema verpaßt. Ein Toast auf Peter Postleit­zahl und ein Toast auf das engli­sche Filmkunst­schaf­fen! Lang lebe Pete Postle­thwaite!



{ 3 Kommentare }

Ab heute, 22.00 Uhr läuft auf arte die Mini-Serie „Im Angesicht des Verbre­chens“ von Dominik Graf. Spiegel Online schreibt Gute Cops, böse Krimi­nelle – und umgekehrt: Die so großar­tige wie gefähr­li­che Serie „Im Angesicht des Verbre­chens“ erzählt von der russi­schen Mafia in Berlin. Regis­seur Dominik Graf ist ein Koloss von TV-Film gelun­gen, der die deutsche Fernseh­land­schaft verän­dern wird. Das ist doch mal ein starker Satz, den ich nach allem, was ich bisher über die Serie gelesen habe, sogar unter­schrei­ben würde. Im Anschluss der Trailer:

Mehr Infos gibt’s auf der arte-Website, bei der FAZ, dem Stern oder im lesens­wer­ten Inter­view mit Regis­seur Dominik Graf in der Zeit. Immer Diens­tags und Samstags, 22.00 Uhr auf arte. Unbedingt einschal­ten!

{ 1 Kommentar }

Osterprogramm

von Torsten am 30. März 2010 · 5 Kommentare

in Kraut und Rüben

Eiapo­peia, mein Oster­fest ist gesichert:

Sehr geehr­ter Herr Amtsvor­ste­her,

vielen Dank für Ihre Bestel­lung über folgende Leih-Artikel (Kunden­num­mer: XXXXXXX):

So glück­lich war ich noch nie – Edit. Dt. Film
Die Hochstap­ler
Wir Wunder­kin­der
Monty Python’s Live at the Holly­wood Bowl (OmU)
Netto

Unter „laufende Bestel­lun­gen“ können Sie den Status Ihrer Bestel­lun­gen verfol­gen und diese gegebe­nen­falls stornie­ren.

[…]

Viele Grüße,
Ihr Team von verleihshop.de
Jakob GmbH
Bindla­cher Str. 8, 95448 Bayreuth
Geschäfts­füh­rer: Dipl.-Volkswirt Dieter Jakob
Regis­ter­ge­richt: Bayreuth, HRB 822

kosten­freie Hotline:
08000796959, Mo-Do 8.30−19 Uhr, Fr 8.30−18 Uhr
http://www.conrad-verleih.de



Guter Laden übrigens, Stiftung Zaren­pest sagt „Sehr gut“; ein Abo muß man auch nicht abschlie­ßen. Sehr freund­li­cher und kulan­ter Kunden­ser­vice. Außer­dem werden regel­mä­ßig Gewinn­spiele veran­stal­tet. Bei einem dieser Gewinn­spiele habe ich tatsäch­lich mal etwas gewon­nen (bis heute das erste und einzige Mal): Ein Longs­leeve „Blair Witch Project“ und ein Buch über die Filme von Lars von Trier. Und nein, ich bekomme weder Geld noch Leihgut­schein für diesen Beitrag…


{ 5 Kommentare }